MotoGP

MotoGP-Test Sepang 2020: Die Reaktionen zu Tag zwei

Auch am zweiten Testtag der MotoGP in Sepang hat Fabio Quartararo die Nase vorn - erstmals auf der 2020-M1. Die Reaktionen zu Tag zwei in Malaysia.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Dieses Ergebnis am ersten Tag mit dem neuen Motorrad ist sehr positiv. Wir konnten in den 72 Runden schon viele Veränderungen vornehmen. Ein neues Motorrad in nur einem Tag wirklich gut zu machen, ist aber schwierig, weshalb ich mich schon auf morgen freue, wo wir den nächsten Schritt machen wollen. Mir sind auch ziemlich viele Runden mit alten Reifen im Bereich von 1:59 gelungen, was ebenfalls positiv ist."

2. Jack Miller (Pramac Ducati): "Das neue Motorrad hat heute schon sehr gut funktioniert, nachdem gestern eher ein Shakedown war. Wir hatten auch heute eine Menge zu tun und haben viele unterschiedliche Kombinationen probiert. Ich bin mit der Arbeit, die über den Winer geleistet wurde, sehr zufrieden. Jetzt freue ich mich auf die letzte Ladung an Testteilen. Ich werde hier ganz schön gefordert und habe schon überall Blasen."

4. Joan Mir (Suzuki): "Meine Rundenzeit heute war gut, aber ich denke, wir haben immer noch Raum für Verbesserungen. Wir werden sehen, wie es morgen läuft. Der größte Unterschied zwischen den Chassis ist, dass sich mit einem besser wenden lässt. Aber es gibt an ihm auch schlechtere Punkte, deshalb müssen wir am Ende der Tests alles genau analysieren."

5. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich bin zufrieden, denn ich konnte meine Rundenzeit im Vergleich zu gestern verbessern. Wir haben viele Vergleichstest mit dem letztjährigen Material durchgeführt um sie für dieses Jahr zu bestätigen. Am Sonntag wollen wir noch eine Time-Attack fahren, aber wir müssen abwarten wie das Wetter wird, denn wir sollten auch noch einige andere Dinge ausprobieren."

6. Maverick Vinales (Yamaha): "Der Tag ist ganz gut gelaufen. Ich fühle mich auf dem Motorrad ziemlich wohl und meine Pace ist konkurrenzfähig. Am Ende des Tages konnten wir einige wichtige Dinge verbessern und sind so von Tag zu Tag besser auf das erste Rennen vorbereitet. Unser Topspeed ist jetzt ebenfalls besser. Wir sind da auf einem Level mit ein paar anderen Herstellern."

Alex Rins wurde mit der Suzuki an Tag zwei in Sepang Siebter - Foto: LAT Images

7. Alex Rins (Suzuki): "Es war ein guter Tag. Wir haben ein paar Dinge an der Elektronik getestet, dann auch noch neue Gabeln von Öhlins und wir konnten zwei Chassis vergleichen. Meine beste Runde bin ich mit dem neueren Chassis gefahren, das einige Vorteile zu bieten scheint. Ich glaube, da haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht. Am Sonntag wollen wir jetzt ein richtig gutes Setup für dieses Motorrad finden."

8. Pol Espargaro (KTM): "Das neue Chassis ist wirklich gut. Unser Motorrad wird besser und besser. Wir haben mit dieser Spezifikation heute viele unterschiedliche Setups getestet und ich habe mich stets sehr wohlgefühlt, vor allem in den Bereichen, in denen wir zulegen wollen, also in der Schräglage und beim Grip am Kurvenausgang. Es war also ein sehr positiver Tag."

9. Marc Marquez (Repsol Honda): "Der Sturz war zum Glück harmlos. Es war die letzte Runde des Tages und ich war im Kopf schon wieder in der Box. Dadurch bin ich etwas von der Ideallinie abgekommen und langsam über das Vorderrad weggerutscht. Insgesamt bin ich mit dem Tag aber sehr zufrieden. Die Schulter hat sich schon besser angefühlt und ich konnte 47 Runde ohne größere Probleme fahren."

10. Valentino Rossi (Yamaha): "Der zweite Tag war besser als der erste. Wir haben viel Arbeit am neuen Motorrad geleistet und sind nicht allzu weit von der Spitze entfernt. Wir brauchen noch mehr Erfahrung und mehr Kilometer, aber wir haben eine gute Basis gefunden. Der Grip stimmt und die Pace mit Rennreifen ist gut. Meiner Meinung nach hat dieses Motorrad deutlich mehr Potenzial als das Vorjahresmodell. Ich glaube, wir sind auf dem richtigen Weg."

12. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wir hatten heute wieder viel zu tun, konnten aber den Großteil erledigen. Es war ein wirklich langer Tag. Leider haben wir bis jetzt nicht viel Positives gefunden und es fällt mir schwer, schneller zu werden. Ich bin konstant, aber zu langsam. Was das Gefühl an der Front betrifft, sehe ich aktuell kein Licht am Tunnel. Es ist im Vergleich zum Vorjahr eher noch schlechter geworden."

An Testtag zwei der MotoGP in Sepang wurde Ducati-Pilot Danilo Petrucci 13. - Foto: Ronny Lekl

13. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich bin mit meiner Position heute nicht wirklich glücklich. Zumindest ist uns im Vergleich zu gestern ein Schritt nach vorne gelungen und wir sind näher an der Spitze dran. Wir haben heute einige Dinge ausprobiert, darunter eine neue Verkleidung. Ich bin damit viele Runden gefahren und mein Gefühl war gut."

14. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): ""

15. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es war ein weiterer arbeitsreicher Tag, an dem wir einige neue Teile testen konnten, etwa die neue Verkleidung. Am Nachmittag hatte ich einen kleinen Sturz, weshalb wir die Setup-Arbeit nicht ganz beenden konnten. Ich habe nun etwas Schmerzen in der Hand und im Nacken. Hoffentlich ist es morgen schon wieder besser, so dass ich den letzten Tag noch voll nützen kann."

16. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Wir sind gut in den Morgen gestartet und haben das Setting des Bikes sogar ein bisschen verbessert. Das war unser heutiges Ziel. Wir haben heute nichts Spezielles ausprobiert, sondern nur am Fine-Tuning der Federung und dem hinteren Schock gearbeitet. Am Morgen haben wir viel gepusht, weshalb ich dann Schmerzen in der Schulter hatte. Am Nachmittag haben wir deshalb längere Stopps eingelegt."

17. Alex Marquez (Repsol Honda): "Ich bin auch heute wieder recht zufrieden, vor allem weil die Arbeit mit gebrauchten Reifen ganz gut verlaufen ist. Das war mein großes Ziel für heute. Am Vormittag habe ich eine Time-Attack versucht, aber da bin ich nicht besonders gut gefahren. 1:59.6 sind so gesehen ganz okay."

18. Brad Binder (KTM): "Es war ein guter Tag für mich - viel besser als der erste. Am Vormittag ist uns ein Schritt nach vorne gelungen und jetzt fühle ich mich auf dem Motorrad viel wohler. Die Rundenzeiten sind konstanter und so kann ich auch mehr am Bike arbeiten. Es ist ein langer Prozess, aber ich gewöhne mich immer besser an das Motorrad."

Zufrieden mit dem zweiten Testtag in Sepang: Avintia-Fahrer Johann Zarco - Foto: Ronny Lekl

21. Sylvain Guintoli (Suzuki): "Ich konnte heute meine beste Zeit auf dieser Strecke noch einmal unterbieten. Wir haben dann viele unterschiedliche Chassis-Konfigurationen getestet und es ist alles nach Plan gelaufen. Gestern lag der Fokus mehr auf der Aerodynamik. Am Sonntag werde ich am Vormittag noch ein paar Runden lang die Reifen testen und dann wird Takuya Tsuda übernehmen."

22. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Meine Schulter fühlt sich schon besser an. Gestern waren die Schmerzen noch stärker. Ich bin aber noch nicht in einem körperlichen Zustand, in dem ich wirklich viel über das Motorrad sagen könnte. Dazu ist meine Position auf dem Bike noch zu eigenartig."

23. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Ich bin mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Ich habe meine Rundenzeit im Vergleich zu gestern ein wenig verbessert. Ich lerne immer weiter. Außerdem haben wir ein paar Änderungen an der Elektronik und dem Setup vorgenommen. Trotzdem habe ich heute ein bisschen früher Schluss gemacht, denn die Tage und der Shakedown davor sind sehr anstrengend."


Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter