MotoGP

MotoGP Motegi: Rabat bestraft - Start aus der Boxengasse

Tito Rabat verletzte sich in Motegi am Handgelenk. Zu allem Überdruss gehen seiner Ducati nun auch die Motoren aus. Dafür gibt es eine Strafe.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Tito Rabat muss das MotoGP-Rennen in Motegi am Sonntag aus der Boxengasse starten und darf das Rennen erst fünf Sekunden nach dem Erlöschen der Roten Ampel am Pitlane-Ausgang in Angriff nehmen. Das teilte das MotoGP Stewards Panel am Samstag nach dem Qualifying mit.

Bei Rabats Ducati wurde im 4. Training der achte Motor der laufenden Saison eingebaut, was die entsprechende Strafe nach sich zieht. Der Spanier, der mit dem Vorjahresmodell GP18 Altmaterial von Ducati aufbraucht, musste im laufenden Jahr bereits zwei Motorschäden vorweisen.

Die letzten drei Rennen bestritt er bereits mit dem sechsten Motor der laufenden Saison und hatte in den Training Nummer sieben im Einsatz. In Japan wurden daher das siebente und achte Aggregat verwendet.

Für Rabat war Motegi bislang keine Reise wert. Bei einem Unfall im 3. Training zog sich der Spanier eine Handgelenksverletzung zu, weshalb er im 4. Training nur eine Sichtungsrunde absolvierte und im Qualifying gar nicht auf die Strecke ging.

Mit 18 WM-Punkten liegt Tito Rabat in der MotoGP-Gesamtwertung aktuell auf dem 20. Rang und damit lediglich vor zwei Stammfahrern: Hafizh Syahrin und Karel Abraham.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter