MotoGP

MotoGP Motegi 2019: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Der schnellste Mann am ersten Tag des Japan GP war Fabio Quartararo. Die Reaktionen zum Trainings-Freitag der MotoGP in Motegi.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Am Vormittag haben mir etwas die Referenzpunkte in den vielen harten Bremszonen gefehlt. Das war nicht einfach. Schritt für Schritt habe ich aber meine Linie gefunden und realisiert, wo ich mich steigern muss. Am Ende konnten wir in der Time-Attack und was die Renn-Pace betrifft super Arbeit leisten. Wenn das Wetter am Samstag gut ist, kann ich mich sicher noch weiter steigern."

2. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich bin sehr zufrieden, mein Gefühl heute war wirklich positiv. Wir konnten auch viele Dinge am Motorrad ausprobieren, was sehr positiv ist, weil wir nicht wissen, wie das Wetter am Samstag wird. Im Nassen sollten wir jedenfalls auch stark sein, deshalb ist unser Ziel definitiv die erste Startreihe."

3. Marc Marquez (Repsol Honda): "Heute war nicht der beste Tag für uns. In einigen Bereichen hat uns etwas gefehlt. Wir sind aber dennoch in einer guten Position und nah an der Spitze dran. Wir konzentrieren uns auf das Rennen am Sonntag und arbeiten dafür an einigen Dingen in der Geometrie des Motorrads."

4. Andrea Dovizioso (Ducati): "Wir haben heute direkt richtig begonnen. Unser Motorrad funktioniert wie gewohnt sehr gut hier in Motegi. Wir sind schnell, aber wie so oft in diesem Jahr gibt es viele Fahrer mit einer wirklich starken Pace. Ich bin mir sicher, dass wir noch Luft nach oben haben. Deshalb blicke ich auch sehr optimistisch auf den Rest des Wochenendes."

5. Valentino Rossi (Yamaha): "Wir wollten uns etwas mehr Zeit für die Time-Attack am Ende von FP2 lassen, weil die Vorhersage für Samstag sehr schlecht ist. Leider hatten wir Probleme mit der Bremse, also musste wir die Reifen vom ersten auf das zweite Bike ummontieren. Das zweite Motorrad war anders abgestimmt, aber ich konnte dennoch eine gute Runde fahren und mich in die Top-Ten kämpfen. Meine Pace ist auch gut. Es sieht nicht schlecht aus."

6. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich war in beiden Sessions schnell, somit können wir von einem positiven Freitag sprechen. Wir haben gute Arbeit geleistet, konnten viele Dinge ausprobieren und eine Menge interessante Daten sammeln. Mit meiner Zeit in der Time-Attack am Ende von FP2 bin ich aber nicht wirklich zufrieden. Da hätte ich mir vom Hinterreifen mehr erwartet."

Franco Morbidelli wurde am Trainings-Freitag in Motegi Sechster - Foto: Tobias Linke

7. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es ist wirklich schade, dass ich nach meiner besten Runde in FP2 gestürzt bin. Ich habe einfach einen Fehler gemacht, bin weit gegangen und weggerutscht. Dennoch war es ein guter Tag. Meine Renn-Pace ist stark und es ist wichtig, dass wir in den Top-Ten liegen."

8. Danilo Petrucci (Ducati): "Für mich war es ein positiver Tag. Ich fühle mich auf dem Motorrad sehr wohl und obwohl ich in meiner schnellsten Runde in FP2 nicht fehlerfrei war, habe ich es in die Top-Ten geschafft. Ich glaube, dass ich auf konkurrenzfähig sein kann, wenn es am Samstag regnet. Einem guten Qualifying steht also nichts im Wege."

9. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin mit dem heutigen Tag sehr zufrieden. Ich konnte meine Pace Runde für Runde verbessern. Das war ein super Gefühl. Am Ende von FP2 habe ich keine neuen Reifen mehr aufgezogen, konnte mich aber dennoch in den Top-Ten halten. Das ist wirklich wichtig für das Qualifying."

10. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ich bin mit dem ersten Tag sehr zufrieden. Sowohl mit dem Platz in den Top-10, als auch mit der letzten Rundenzeit, die sehr schnell war. In den letzten paar Rennen haben wir ein gutes Basis-Setup gefunden und gemeinsam mit meinem Crewchief Antonio habe ich entschieden, dass wir hier keine drastischen Änderungen vornehmen werden. Bisher scheint die Strategie zu funktionieren."

11. Alex Rins (Suzuki): "Leider habe ich den direkten Einzug in Q2 verpasst, aber ich hoffe, das am Samstag gutmachen zu können. In FP2 habe ich ein anderes Setup ausprobiert, aber am Ende hatte ich damit nicht so ein gutes Gefühl. Deshalb sind wir wieder zurückgewechselt und ich bin aus den Top-Ten geflogen. Mit meiner Pace bin ich aber ganz zufrieden und ich glaube, dass diese Strecke unserem Motorrad liegt."

12. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Es war ein enttäuschender Tag. Ich habe die Top-Ten verpasst und somit wohl den direkten Einzug in Q2. Mit den heftigen Regen, der für Samstag prognostiziert ist, wird es auf jeden Fall sehr schwierig. Mir fehlt aber einfach das Gefühl für das Motorrad. Ich kann nicht richtig bremsen und auch beim Turning habe ich Probleme. So ist es hier in Motegi sehr schwierig."

LCR-Pilot Cal Crutchlow beendete den Freitag in Motegi als Zwölfter - Foto: LCR Honda

13. Pol Espargaro (KTM): Zitat folgt

14. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Es war ein ziemlich harter Tag. Wir haben große Probleme, vor allem beim Anbremsen. In FP2 haben wir viel mit gebrauchten Reifen und zumindest da war das Gefühl ganz gut. Hoffentlich regnet es am Samstag in FP3 nicht, so dass wir uns weiter steigern können."

15. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich habe heute wieder gemerkt, dass sich der Zustand meiner Schulter verschlechtert. Generell habe ich aber mit meinem ganzen Körper Probleme. Es wird also ein hartes Wochenende. Ich habe einfach nur versucht, ein paar Runden zu fahren."

16. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt

17. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Heute hatte ich vielleicht mein bestes Training seit der Verletzungspause. Wir haben am Motorrad im Vergleich zum Saisonbeginn etwas geändert und hatten damit einen guten Tag. Mein Gefühl und mein Speed sind besser geworden. Unsere Position ist aber nicht perfekt, weil ich aus dem neuen Reifen am Ende nicht das Maximum herausholen konnte."

18. Andrea Iannone (Aprilia): "Die heutigen Sessions, vor allem das FP2, waren eine Art Qualifying. Leider bin ich bei meinem letzten Angriff auf die Bestzeit weit gegangen und habe Zeit verloren. Das macht mir aber keine Sorgen. Ich habe nämlich immer noch Probleme, das Bike zu kontrollieren. Es ist nicht stabil und das macht das Fahren vor allem auf dieser Strecke sehr schwierig."

Platz 17 am Freitag in Motegi: Jorge Lorenzo - Foto: LAT Images

19. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein harter Freitag mit einem großen Crash im FP2. Wir konnten den Medium-Reifen nicht richtig zum Arbeiten bekommen. Deshalb bin ich auch gestürzt, denn ich hatte auf der linken Seite absolut keine Temperatur im Reifen. Es war eine Kleinigkeit, die aber große Konsequenzen nach sich gezogen hat. Jetzt müssen wir alles analysieren und schauen, wie wir den Rest des Wochenendes besser über die Bühne bringen können."

20. Sylvain Guintoli (Suzuki): "Es ist schön, wieder auf dem Motorrad zu sitzen. Wir arbeiten an diesem Wochenende bereits mit unserem Motor für 2020 um Daten und Feedback zu sammeln. Mein Gefühl damit ist gut. Die Rundenzeiten waren heute auch nicht so schlecht, ich konnte sogar meine beste Zeit hier in Motegi fahren."

21. Mika Kallio (KTM): Zitat folgt

22. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

23. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Der erste Tag in Motegi war sehr hart. Ich mag die Strecke, aber im Moment arbeitet das Bike einfach nicht gut mit mir. Vom FP1 zum FP2 haben wir viel am Setting verändert, aber wir haben trotzdem nicht die ideale Lösung gefunden, die uns vorschwebte. Auf meinem letzten Run bin ich besser geworden, als ich wirklich alles gegeben habe."


Wir suchen Mitarbeiter