MotoGP

MotoGP - Marc Marquez: Sieg in Thailand nicht das oberste Ziel

Marc Marquez hat am Sonntag die erste Chance auf den MotoGP-Titelgewinn 2019. Er will deshalb noch ein letztes Mal auf Nummer sicher gehen.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez könnte am Sonntag in Thailand seinen sechsten Weltmeistertitel in der MotoGP eintüten. Dazu muss er lediglich zwei Punkte mehr holen als Andrea Dovizioso. Die Ausgangsposition für Marquez ist gut. Er startet von Platz sieben aus in den Thailand-GP, Rivale Dovizioso nur von P7.

"Ich bin mit dem heutigen Tag und dem Wochenende insgesamt zufrieden. Wir sind für das Rennen am Sonntag gut vorbereitet", stellte Marquez am Samstagabend zufrieden fest. Und das, obwohl das Wochenende für ihn bislang nicht reibungslos verlief.

In FP1 am Freitag musste er einen üblen Highsider wegstecken, nachdem er sogar zur Untersuchung ins Krankenhaus musste und den er am Samstag noch spürte. "Mein Körper schmerzt heute schon ziemlich", gestand der Repsol-Honda-Star. "Es ist aber keine Ausrede und auf dem Motorrad auch nicht wirklich ein Problem. Am Morgen war es schwierig, aus dem Bett zu kommen, aber wenn ich aufgewärmt bin, dann geht es."

Marquez crasht im Qualifying

Auch am Samstag musste Marquez einen Sturz hinnehmen. In Q2 ging er auf der Jagd nach der Pole Position in Kurve fünf zu Boden. "Ich hatte in der Kurve zuvor einen heftigen Wackler, durch den die Bremsbeläge verschoben wurden. Als ich dann gebremst habe, hat es nicht wie gewohnt funktioniert und ich bin schneller als sonst in die Kurve gefahren. Mir war da schon klar, dass das Risiko für einen Sturz jetzt groß ist, aber es war die letzte Runde. Deshalb habe ich es einfach versucht."

Das Qualifying endete für Marquez frühzeitig - Foto: Screenshot/MotoGP

So blieb für den Weltmeister schlussendlich Startplatz drei hinter Fabio Quartararo und Maverick Vinales. Marquez befindet sich also mitten im Kampf um den Sieg in Thailand, doch der hat für ihn nicht oberste Priorität: "Es wird sicherlich kein einfaches Rennen. Vor allem durch die Hitze wird es körperlich sehr fordernd. Außerdem haben Maverick, Fabio und auch Dovi eine sehr gute Pace. Ich würde natürlich gerne gewinnen, aber das ist nicht mein oberstes Ziel. Ich peile hier noch einmal das Podium an. Wenn ich vor Dovi liege, ist das natürlich noch besser."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter