MotoGP

Marquez als Einzelkämpfer: Nur eine Honda in Misano in Top-10

Am Trainings-Freitag von Misano ist mit Marc Marquez nur eine MotoGP-Honda in den Top-10. Starke Yamahas machen dem WM-Leader aber keine großen Sorgen.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Die Freitags-Trainings der MotoGP in Misano endeten mit einem geschlossen starken Mannschafts-Auftritt von Yamaha. Während Maverick Vinales, Fabio Quartararo, Valentino Rossi und Franco Morbidelli am Ende des Tages alle die Top fünf erreichten, steht eine Honda allein auf weiter Flur: Marc Marquez, mit einem dritten Platz.

Für die gesammelte Honda-Mannschaft ist Misano auch nicht das erste schwierige Rennen. "Seit Brünn sind alle Yamahas sehr gut unterwegs", erkennt auch Marc Marquez an. "Sie waren hier beim Test schon schnell - es sieht so aus, als ob die Yamahas und Suzukis in bestimmten Kurven sehr stark sind."

Auch rutschige Verhältnisse am Freitag von Misano brachten Yamaha nicht aus dem Tritt, Honda schon: Während Jorge Lorenzo nach wie vor an Verletzungen laboriert, klagen die LCR-Piloten Crutchlow und Nakagami über das Honda-Handling. "Momentan habe ich einfach kein gutes Gefühl auf dem Bike", sagt Crutchlow. "Vielleicht ist es nicht das Bike, sondern die Abstimmung, aber wir müssen uns verbessern."

Crutchlow und seinen Kollegen bleibt nichts anderes übrig, als auf Marquez zu schauen. Der ist mit seiner Position zumindest relativ zufrieden: "Das Wichtigste ist, dass vier Yamahas vorne sind, aber wir in der Mitte. Auf anderen Strecken sind vier Ducatis vorne, aber wir in der Mitte. Um diese Konstanz zu finden, darum geht es."

Marquez folgt Yamaha und Suzuki: Honda-Schwachpunkte finden

Diese Konstanz lobte Marquez 2019 schon oft. Doch Hondas Gesamt-Performance beschäftigt in Misano auch ihn. Der Honda fehlt nämlich die Präzision in den Kurven, die Suzuki oder Yamaha an den Tag legen. Marquez suchte sich also gewissermaßen Hilfe bei der Konkurrenz: Über die beiden Trainings verteilt folgte er Maverick Vinales, Fabio Quartararo und Alex Rins bei deren schnellen Runden um den Kurs.

"Zum Glück für uns haben wir dieses Jahr viele Runden geführt, aber andererseits kannst du so nicht vergleichen, wo deine Stärken und Schwächen liegen", erklärt Marquez. "Manchmal ist es besser, anderen hinterherzufahren, um zu realisieren, wo du schneller und langsamer bist."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter