MotoGP

MotoGP-Zuschauer: Silverstone sorgt für Negativrekord

Die MotoGP ist in Silverstone kein Zuschauermagnet. Die Tribünen waren gerade einmal zu einem Drittel gefüllt, wie die Offiziellen nun zugeben.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Das MotoGP-Rennen in Silverstone sorgte dank des Fotofinishs zwischen Alex Rins und Marc Marquez für ein Spektakel. Ein Fan-Ansturm blieb allerdings aus, denn mit nur 114.607 Fans am gesamten Rennwochenende und nur 50.254 am Sonntag sorgte der britische Traditionskurs für einen Negativrekord.

Seit dem Comeback im MotoGP-Rennkalender im Jahr 2010 war das Rennen nie schlechter besucht. 2016 kamen noch 155.550 Fans, seither nahm die Besucherzahl von Jahr zu Jahr ab. Der aktuelle Wert ist unter den MotoGP-Rennen der Saison 2019 sogar der zweitschlechteste. Nur zum Auftaktrennen in Katar kamen noch weniger Zuschauer als in Silverstone.

Zum Vergleich: Nach Le Mans und Spielberg pilgerten am gesamten Wochenende über 200.000 Fans, Assen und Le Mans knackten alleine am Renn-Sonntag jeweils die Marke von 100.000 Zuschauern. Neben hohen Ticketpreisen dürfte auch die Absage aus dem letzten Jahr und Probleme bei der versprochenen Rückzahlung der Eintrittspreise viele Fans abgeschreckt haben. Dabei ist die Anlage eigentlich für 150.000 Fans ausgelegt.

Für die kommenden zwei Jahre ist das Rennen aber gesichert, denn erst im Mai wurde der aktuelle vertrag bis 2021 verlängert. Dann könnte die MotoGP wieder zurück nach Donington wechseln, das bis 2009 Austragungsort des britischen Motorrad-GP war.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter