MotoGP

MotoGP: Vinales und Dovizioso fordern Strafe gegen Lorenzo

Maverick Vinales und Andrea Dovizioso wurden beim MotoGP-Rennen in Barcelona von Jorge Lorenzo abgeräumt. Hat diese Aktion Konsequenzen?
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Maverick Vinales war einer der Leidtragenden, als Jorge Lorenzo in der zweiten Runde des MotoGP-Rennens in Barcelona die Kontrolle über seine Honda verlor und gleich drei Konkurrenten von der Strecke kegelte. In seiner Pressekonferenz ließ der Yamaha-Star seinem Unmut freien Lauf.

"Er sollte in Assen von ganz hinten starten müssen. Er hat heute drei Fahrer aus dem Rennen genommen. Ich hoffe, die Stewards greifen hier so hart durch, wie sie gestern bei mir durchgegriffen haben", sagte Vinales in Anspielung auf die Grid-Strafe, die er wegen Behinderung von Fabio Quartararo nach dem Qualifying kassiert hatte.

"Valentino und ich kämpfen nicht um die WM und man könnte sagen, dass es ein Rennunfall war und daher halb so wild. Aber es war auch Andrea betroffen, der um den WM-Titel kämpft. Er hat drei Rennen zerstört und vor allem Andrea geschadet. Es ist sehr hart, 25 WM-Punkte irgendwann wieder hereinzuholen", so Vinales weiter.

Vinales hat kein Verständnis

Der Katalane war der erste Fahrer, der von Lorenzo von der Strecke geschossen wurde und jener Fahrer, den der Honda-Pilot in Kurve zehn eigentlich attackieren wollte. Dass Lorenzo dabei so früh im Rennen so viel riskierte, kann Vinales nicht verstehen: "Nein, ich verstehe das nicht. Ich habe so etwas nur in der Moto2 einmal gemacht. Er hätte die Bremse lösen und geradeaus fahren können. Dann wäre nichts passiert, weil der Raum da war. Es gab keinen Grund, es dort zu versuchen, wenn er auf der Geraden leicht hätte überholen können. Er hat unser Rennen zerstört."

Schlimmer traf es Andrea Dovizioso, der nicht nur ein gutes Rennergebnis verlor, sondern dessen Rückstand in der Weltmeisterschaft von 12 auf 37 Punkte anwuchs. "Dieser große Fehler von ihm (Lorenzo) hat die WM gravierend verändert", sagte der MotoGP-Vizeweltmeister wehmütig. "Er wollte vorne mitkämpfen und hat einen Fehler gemacht, der eine große Auswirkung hatte."

Als Dovizioso in seiner Pressekonferenz gefragt wurde, ob er für eine Bestrafung Lorenzos plädiere, antwortete der Italiener klar und deutlich: "Ja, ich denke, dass man ihn bestrafen sollte." Zuvor hatte Dovizioso ausgeführt: "Dieser Fehler von Jorge war zwar keine völlig verrückte Aktion, aber in dieser Kurve und in der zweiten Runde - das war sicher nicht sein hellster Moment. Jorge ist noch nicht gut auf der Bremse und war daher nicht fähig, dieses Manöver zu setzen."

Wenige Stunden später wurde bekannt, dass die FIM-Stewards gegen Lorenzo keine Strafe aussprechen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter