MotoGP

MotoGP Le Mans 2019: Marquez-Sturz in nassem FP4, dann Bestzeit

Regen im 4. Freien Training der MotoGP in Le Mans sorgt für sehr wenig Betrieb auf der Strecke. Marc Marquez crasht mit seiner Honda.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Das. 4 Freie Training ist normalerweise die bevorzugte Session, um Erfahrungen zu sammeln und Abstimmungsarbeit für das MotoGP-Rennen zu leisten. Bei schwierigen Verhältnissen mit feuchter, aber nicht nasser Strecke in Le Mans wurde die Session aber praktisch wertlos. Lediglich zur Einstimmung auf das Qualifying konnte sie dienen.

Die Platzierungen: Marc Marquez fuhr in 1:39.777 Minuten die Bestzeit, drei Zehntel dahinter folgte Danilo Petrucci. Die Ränge drei bis fünf gingen an Vinales, Morbidelli und Rins.

Die Top-Ten komplettierten Crutchlow, Dovizioso, Pol Espargaro, Quartararo und Rossi.

Die Zwischenfälle: Marc Marquez ging als einer der ersten Piloten auf die Strecke und kam exakt neun Kurven weit. Mit Slicks auf feuchter Strecke klappte ihm schon bei minimaler Schräglage das Vorderrad ein. Marquez' Honda wurde nur leicht beschädigt und er konnte selbstständig an die Box zurückkehren.

Das Wetter: Ganz schwierige Verhältnisse im 4. MotoGP-Training von Le Mans. Leichter Regen sorgte für feuchte Strecke, was das Fahren mit Slicks extrem gefährlich machte. Für Regenreifen war es aber wiederum relativ trocken. Niedrige Temperaturen von 14 Grad außen und 15 Grad am Asphalt erschwerten die Arbeit der MotoGP-Stars zusätzlich. Relevante Rundenzeiten wurden schließlich nur auf Regenreifen gesetzt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter