MotoGP

MotoGP Katar 2019: Dovizioso schlägt Marquez in letzter Kurve

Eine Wiederholung von 2018! Marc Marquez und Andrea Dovizioso duellieren sich in Katar erneut bis zur Ziellinie, wieder siegt Dovizioso.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Dieser Saisonstart macht richtig Lust auf die MotoGP 2019.

Die Entscheidung um den Sieg fällt in der letzten Kurve, vier Hersteller landen in den Top-Five und die Punkteränge trennen in Katar gerade einmal 15 Sekunden. Was für ein Rennen!

Die Schlüsselszene im MotoGP-Rennen von Katar

Die Entscheidung in Katar fällt wie im Vorjahr in der allerletzten Kurve des Rennens. In einer Kopie von 2018 versucht Marquez, sich mit voller Härte innen an Dovizioso vorbeizudrücken, schafft das auch, rutscht aber weit raus und Dovizioso gewinnt das Beschleunigungsrennen bis zur Ziellinie.

MotoGP Katar 2019: Der Rennfilm

Start: Ganz schlechter Start für Vinales von der Pole Position! Er fällt bis auf Platz sechs zurück. Die Führung übernimmt von P2 aus Dovizioso, dahinter reihen sich Miller und Marquez ein.

Bitter beginnt die MotoGP-Karriere für Fabio Quartararo. Er hatte sich auf P5 qualifiziert, kann seine Yamaha beim Start in die Aufwärmrunde aber nicht anwerfen und muss aus der Box losfahren.

1. Runde: Mir geht an Vinales vorbei, der nur noch Siebter ist. Auch für Petrucci geht es nach hinten, er ist von Startplatz sieben kommend jetzt nur noch Neunter. Stand nach Runde 1: Dovizioso, Miller, Marquez, Crutchlow, Nakagami, Mir, Vinales, Rins, Petrucci, Aleix Espargaro, Rossi.

2. Runde: Marquez greift in Kurve eins Miller an und geht vorbei, doch der kontert direkt. Am Ende der Runde hat Miller aber Probleme mit dem Sitz und wirft mitten auf der Strecke seine Sitzabdeckung weg. Er fällt auf P12 zurück.

Vinales muss einen weiteren Platz abgeben, ist nur noch Achter. Direkt hinter ihm liegt sein von P14 gestarteter Teamkollege Valentino Rossi.

4. Runde: Die Suzukis sind auf dem Vormarsch. Rins geht an Marquez vorbei und ist bereits Zweiter, Mir liegt dahinter auf P4. Die beiden Youngsters waren nur von den Rängen zehn und elf gestartet.

5. Runde: Rins übernimmt die Führung von Dovizioso! Auf der Start-Ziel-Geraden schlägt Dovizioso mit Ducati-Power aber zurück.

6. Runde: Rins wagt den nächsten Angriff, aber Dovizioso kann einmal mehr kontern. Auf Start und Ziel muss Rins auch Marquez vorbeilassen.

An der Spitze kristallisiert sich nun eine neun Mann starke Spitzengruppe mit Dovizioso, Marquez, Rins, Mir, Crutchlow, Petrucci, Vinales, Rossi und Morbidelli heraus.

8. Runde: Rins holt sich Rang zwei von Marquez zurück und schnappt sich wenig später die Führung von Dovizioso. Der Suzuki-Pilot ist nach einem turbulenten Wochenende bärenstark unterwegs.

9. Runde: In Kurve eins bremst sich Dovizioso wieder an Rins vorbei. Auf der Start-Ziel-Geraden hat er gegen die Suzuki leichtes Spiel. Es dauert aber nur wenige Kurven, ehe Rins wieder an der Spitze liegt.

Petrucci befindet sich auf dem Vormarsch und holt sich P4 von Mir.

10. Runde: Neue Runde, selbes Spiel. Dovizioso kassiert Rins auf Start und Ziel, wenig später kontert der Spanier.

Petrucci geht auch an Marquez vorbei und ist bereits Dritter. Der Weltmeister kann aber kontern.

11. Runde: Rins ist auf der Start-Ziel-Geraden einfach nicht schnell genug, einmal mehr unterliegt er Dovizioso.

In Turn 6 drückt sich Marquez mit einem knallharten Blockpass an Rins vorbei, der dabei weit gehen muss und hinter Petrucci auf P4 zurückfällt.

Pecco Bagnaia muss seine Ducati mit technischen Probleme abstellen.

12. Runde: Dovizioso und Marquez ziehen an der Spitze das Tempo an, ganz abreißen lassen die Verfolger mit Petrucci, Rins und Co. aber noch nicht.

13. Runde: Rins bremst in Kurve eins extrem spät und drückt sich an Petrucci vorbei wieder auf Rang drei. Innerhalb einer Runde kann er die kleine Lücke zu Dovizioso und Marquez voll schließen.

Auch Miller, der in der Startphase seine Sitzauflage verloren hatte, stellt seine Ducati an der Box ab.

14. Runde: Rins wagt einen Angriff auf Marquez, muss aber noch einmal zurückziehen.

15. Runde: Rins ist wieder Zweiter, die zweite Attacke auf Marquez klappt. Er kann sich über P2 aber nur kurz freuen, denn Marquez kontert auf Start und Ziel.

16. Runde: Rins geht einmal mehr an Marquez vorbei und ist wieder erster Verfolger von Dovizioso.

Rossi hat Vinales überholt und ist nun Siebter.

17. Runde:Rossi schnappt sich auch Mir und damit P6. Er ist von Platz 14 gestartet!

Crutchlow übernimmt unterdessen den vierten Rang von Petrucci.

18. Runde: Vinales macht eine Position gegenüber Mir gut und ist wieder Siebter.

Rins muss Platz zwei auf Start-Ziel wieder an Marquez abgeben. Die Taktikspielchen sind nun vorbei, das Tempo ist extrem hoch.

19. Runde: An der Spitze haben sich nun mit Dovizioso, Marquez, Rins und Crutchlow vier Mann abgesetzt. Sie machen sich den Sieg untereinander aus.

20. Runde: Rins verbremst sich in Kurve eins, Crutchlow nützt den Fehler und übernimmt P3.

Smith stürzt aus dem Rennen.

21. Runde: Dovizioso leistet sich einen Schnitzer und Marquez kann vorbeigehen. Dovizioso hängt aber immer noch am Hinterrad der Honda. Rins ist wieder an Crutchlow vorbei auf P3.

22. Runde: Auf der Start-Ziel-Geraden holt sich Dovizioso von Marquez die Führung zurück! Crutchlow überholt wieder Rins.

Marquez greift noch einmal an, doch Dovizioso kann direkt kontern. In der letzten Kurve versucht Marquez wie im Vorjahr den Blockpass, doch wie 2018 zieht Dovizioso am Ausgang innen durch, beschleunigt Marquez aus und gewinnt das Rennen. Ein irrer Showdown!

Ziel: Dovizioso siegt 0,023 Sekunden vor Marquez, Crutchlow holt Platz drei. Rins wird Vierter vor Rossi, Petrucci, Vinales und Mir.

Nakagami wird Achter vor Aleix Espargaro, Morbidelli und Pol Espargaro. Jorge Lorenzo wird nach einem schwierigen Rennen 13. vor Andrea Iannone und Johann Zarco. Fabio Quartararo verpasst nach seinem Start aus der Boxengasse die Punkte nur um 0,812 Sekunden.

Die Stimmen vom MotoGP-Podium in Katar

Andrea Dovizioso (Sieger, Ducati): "Ich weiß nicht, wie ich es geschafft habe zu siegen. Es war ein seltsames Rennen. Ich hatte keine Strategie am Anfang, ich habe einfach nur gemacht. Es war schwierig mit den Reifen zu haushalten. Ich bin zufrieden. Ich habe kaum Piloten in dem Rennen gesehen, deshalb hatte ich keine Anhaltspunkte. Auf der letzten Runde habe ich wirklich hart gepusht, denn Marc gibt nie auf."

Marc Marquez (Zweiter, Repsol Honda): "Es war genauso wie im letzten Jahr. Ich habe versucht zu pushen, aber wenn man hier auf schmutzigen Stellen überholt, dann ist es schwierig, die Linie zu halten. Ich habe bis zum Ende gepusht. Ich bin trotzdem mit den 20 Punkten zufrieden, denn hier haben wir immer Schwierigkeiten. Ich konnte mit dem Reifen nicht so pushen wie ich wollte. Aber ein Rennen, in dem wir nicht so stark sind, haben wir geschafft."

Cal Crutchlow (Dritter, LCR Honda): "Ich habe das Gefühl, als wäre mein Hintern taub. Ich habe so viele Ellenbogen abbekommen. Aber mein Knöchel fühlt sich gut an. Mein Team hat einfach einen tollen Job gemacht. Ich bin gut gefahren, aber ich hätte das einfach nicht ohne mein Team geschafft. Wir haben nie aufgegeben und wir wollten immer an die Spitze zurückkommen. Das haben wir geschafft."

Die Lehren aus dem Katar-GP

  • Dovizioso und Marquez sind die großen Titelanwärter
  • Valentino Rossi kann am Sonntag immer noch zulegen
  • Cal Crutchlow ist nach seiner schweren Verletzung voll zurück

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter