MotoGP

MotoGP Test Sepang 2019 - Ducati glänzt: Rekord, 4 Desmo voran

Danilo Petrucci sichert sich am letzten Tag der MotoGP-Tests in Sepang mit einer Rekordrunde die Bestzeit und führt ein Ducati-Quartett an der Spitze an.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Ducati dominiert den letzten von drei MotoGP-Testtagen in Sepang. Danilo Petrucci fährt mit einer Rekordrunde die Bestzeit, drei weitere Ducatisti reihen sich direktdahinter ein.

Die Platzierungen: Petrucci fuhr schon in den Morgenstunden in seinem zehnten Umlauf die schnellste je erzielte Motorradrunde am Sepang International Circuit. Ihm gelang eine 1:58.239, womit er die Bestmarke von Jorge Lorenzo aus dem Sepang-Test 2018 um rund sechs Zehntelsekunden unterbot.

Bärenstark präsentierte sich auch Pramac-Rookie Francesco Bagnaia, der mit nur 0,063 Sekunden Rückstand auf Petrucci Zweiter wurde. Jack Miller und Andrea Dovizioso sorgten für eine Ducati-Vierfachführung. Maverick Vinales konnte die Raketen aus Borgo Panigale noch am ehesten fordern und wurde mit 0,405 Sekunden Rückstand Fünfter. Es folgten Cal Crutchlow, Aleix Espargaro, Franco Morbidelli, Takaaki Nakagami und Valentino Rossi.

Marc Marquez fuhr 39 Runden, beendete den Testtag wieder einige Stunden früher und musste sich mit Rang elf in der Zeitenliste begnügen. Alex Rins wurde Zwölfter.

Die Zwischenfälle: Danilo Petrucci flog am frühen Nachmittag in Kurve fünf ab. Er hatte an seiner Ducati Desmosedici GP19 die Verkleidung mit neuem Winglet-Design. Diese wurde beim Sturz schwer in Mitleidenschaft gezogen, Petrucci selbst kam ohne Verletzung davon.

Mit Jack Miller stürzte knapp zwei Stunden vor Ende ein weiterer Fahrer auf einer GP19. Er war mitten in einer Rennsimulation, ehe er in Kurve sieben zu Boden ging. Für Miller war der Testtag damit gelaufen.

Ansonsten hatten sich die MotoGP-Piloten am Freitag gut unter Kontrolle.

Das Wetter: Wie schon an den ersten beiden Tagen präsentierte sich das Wetter in Sepang von der heißesten Seite. Auch am Freitag fiel kein Tropfen Regen, die Außentemperatur betrug bis zu 34 Grad und der Asphalt erhitzte sich auf über 60 Grad. Drei Tage ohne jegliche Regenschauer sind in Malaysia eine absolute Rarität. Mit ein Grund, warum bei diesem MotoGP-Test derart schnelle Rundenzeiten möglich waren.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter