MotoGP

MotoGP: Top-5-Pedrosa-Siege über die nie jemand sprach

Dani Pedrosa hatte nicht nur bei Verletzungen Pech. Er gewann auch oft Rennen, bei denen nach der Zielflagge niemand über den Sieger sprach. Fünf Beispiele:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - 5 - Indianapolis 2012
Pole Position, Sieg mit über zehn Sekunden Vorsprung und den Abstand auf WM-Leader Jorge Lorenzo um fünf Punkte verkürzt. Das Rennwochenende in Indianapolis 2012 gehörte eigentlich Dani Pedrosa. Dennoch sprach kaum einer über den Katalanen, denn für die großen Schlagzeilen sorgte an diesem Wochenende Pedrosas Teamkollege Casey Stoner. Als amtierender Weltmeister flog der Australier im Qualifying heftig ab und zog sich dabei Bänderrisse im Knöchel zu. Er entschied sich trotzdem für einen Start, kämpfte eines der härtesten Rennen seines Lebens und brachte mit Platz vier sogar ein starkes Resultat über den Zielstrich. Alle Augen waren auf ihn gerichtet, als er von Schmerzen gezeichnet seine Honda abstellte. Wenig später erklärte er, dass er sich einer Knöcheloperation samt Zwangspause unterziehen werde. Damit verabschiedete er sich als WM-Dritter sieben Rennen vor dem Ende aus dem Titelkampf und es wurde klar, dass er keinen dritten Gesamtsieg mehr holen würde. Seinen Rücktritt per Saisonende hatte er bereits Monate zuvor verkündet.

4 - Valencia 2017
Dani Pedrosas Sieg in Valencia war ein hart erkämpfter. Von Startplatz fünf fightete er sich schon am Start nach vorne und lieferte sich ein packendes Duell mit Johann Zarco, in dem Pedrosa erst in der letzten Runde das siegbringende Überholmanöver setzte. Er jubelte auf der Auslaufrunde frenetisch, nur leider war kaum eine Kamera auf ihn gerichtet. Denn 10,861 Sekunden nach Pedrosa überquerte Marc Marquez den Zielstrich und besiegelte damit seinen vierten Titelgewinn binnen fünf Jahren. In einem furiosen Finale hatte er zunächst selbst gepatzt, ehe Andrea Dovizioso seine mathematischen Chancen auf die WM unter Druck im Kies versenkte. Der Großteil der spanischen Fans vor Ort und das Personal in den Räumlichkeiten von Honda lag an diesem Tag Marquez zu Füßen. Dem frischgebackenen Weltmeister gehörten in den kommenden Tagen die Schlagzeilen, Sieger Pedrosa verkam in Valencia hingegen zu einer Randnotiz.

3 - Jerez 2013
2013 feierte Dani Pedrosa in Jerez seinen ersten Saisonsieg. Jorge Lorenzo konnte ihn nur fünf Runden hinter sich halten, dann übernahm Pedrosa die Führung und hatte sich zu Rennmitte entscheidend von seinen Verfolgern abgesetzt. Das führte allerdings dazu, dass die TV-Regie dem Duell zwischen Marc Marquez und Jorge Lorenzo den Großteil der Übertragungszeit einräumte, denn Newcomer und amtierender Weltmeister trafen zum ersten Mal im direkten Duell auf der Strecke aufeinander. Tatsächlich gipfelte der Zweikampf in einem Bodycheck von Marquez gegen Lorenzo in der allerletzten Kurve. Pedrosas Zieldurchfahrt interessierte in diesem Moment keinen. Auch nach dem Rennen sorgte die Aktion von Marquez samt des nachfolgenden verbalen Schlagabtauschs zwischen ihm und Lorenzo für die Headlines. Sieger Pedrosa blieb dabei einmal mehr in der Berichterstattung außen vor.

2 - Misano 2016
Der Sieger eines Rennens sitzt bei der Pressekonferenz nach dem Zieleinlauf traditionell in der Mitte. Und in Misano war es 2016 auch von Vorteil, dass die beiden Podestfahrer Valentino Rossi und Jorge Lorenzo durch einen Puffer namens Dani Pedrosa getrennt waren. Denn als Eurosport-Kommentator Johannes Orasche eine eigentlich unverfängliche Frage nach einem Manöver im Zweikampf der beiden Yamaha-Rivalen stellte, eskalierte die Situation völlig. Rossi und Lorenzo beflegelten sich vor laufenden Kameras minutenlang wie kleine Kinder während Sieger Dani Pedrosa unbeteiligt in der Mitte zwischen den Streithähnen saß. Natürlich war die Auseinandersetzung zwischen Rossi und Lorenzo in den kommenden Tagen das große Thema. Dani Pedrosa blieben die Schlagzeilen verwehrt, obwohl er eine starke Aufholjagd geliefert hatte und sich vom achten Startplatz binnen 22 Runden die Führung erkämpft hatte.

1 - Sepang 2015
Den Grand Prix von Malaysia aus dem Jahr 2015 haben alle Fans als legendären "Sepang-Clash" bis heute in Erinnerung. Aber wer hat das Rennen gewonnen? Dani Pedrosa! Der feierte einen souveränen Start/Ziel-Sieg und brachte über drei Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Jorge Lorenzo ins Ziel. Das interessierte an diesem Tag aber kaum jemanden. Denn in der siebten Runde gerieten Marc Marquez und Valentino Rossi aneinander, was in einem Sturz von Marquez und einer Strafe für Rossi gipfelte. Der wiederum verweigerte als Dritter den Gang zur Pressekonferenz, während sich beide Streitparteien samt ihrer Entourage verbale Nettigkeiten um die Ohren warfen. Pedrosa durfte diese Auseinandersetzung herzlich egal sein, jeder andere mit MotoGP-Affinität sprach in den kommenden Wochen aber über nichts anderes.

Lust auf mehr? Diese Geschichte erschien 2018 in unserer Print-Ausgabe. Die wird es auch in der Saison 2019 wieder geben. Natürlich in jedem gut sortierten Zeitschriftenhandel, im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel, und selbstverständlich auch online - einfach dem Link folgen!


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter