MotoGP

MotoGP 2018: Um diese Titel geht es im Finale noch

Der wichtigste MotoGP-Titel wurde bereits am Sonntag in Motegi vergeben: Marc Marquez ist wieder Weltmeister. Diese WM-Duelle sind aber noch offen.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Marc Marquez hat sich in Motegi vorzeitig zum MotoGP-Weltmeister gekrönt. Damit ist der erste von vielen Titeln in der Motorrad-WM vergeben. Man könnte meinen, dass in den abschließenden drei Rennen Langeweile die Weltmeisterschaft regiert, aber weit gefehlt! Um diese Titel und Wertungen geht es in den Rennen in Phillip Island, Sepang und Valencia noch:

Team-WM der MotoGP

So dominant Marc Marquez in dieser Saison auch ist, so schwach schneidet sein Teamkollege Dani Pedrosa ab. Dem 33-Jährigen droht im 18. Jahr in der Motorrad-WM die erste Saison ohne Podestplatz. Weil Pedrosa erst 95 Punkte auf dem Konto hat, ist die Team-Wertung noch nicht zugunsten von Repsol Honda entschieden.

Die orange Truppe liegt solide voran und führt mit 51 Punkten vor Yamaha und 67 vor Ducati. In den letzten drei Rennen sind in dieser Wertung aber noch 135 (3 x 45) Punkte im Fall von drei Doppelsiegen zu holen. Mit einer Entscheidung ist daher nicht vor Sepang zu rechnen, dem Titel für Repsol Honda sollte aber nicht viel im Weg stehen, wenn Marquez seine Form hält.

Marc Marquez ist MotoGP-Champion! Analyse zum Motegi-GP: (20:42 Min.)

WM-Titel in der Moto2

In der mittleren Klasse lautet das Titel-Duell Francesco Bagnaia vs. Miguel Oliveira. Bagnaia hat aktuell 37 Punkte Vorsprung bei 75 noch zu vergebenen Punkten. Theoretisch könnte der Italiener somit den Sack bereits auf Phillip Island zumachen, wenn er dort 13 Punkte mehr holt als Oliviera. Die Tendenz zeigt jedenfalls klar in Richtung Bagnaias, der in den letzten fünf Rennen jeweils vor seinem Herausforderer landete und dabei vier Siege einfuhr. Ohne Crash des Italieners wird die WM wohl vor dem Finale in Valencia entschieden sein. Allzu große Hoffnungen auf einen Sturz des Rivalen sollte sich Oliveira aber nicht machen: Bagnaia hält aktuell eine Serie von 27 Punkteresultaten in Folge.

WM-Titel in der Moto3

Die spannendste Entscheidung fällt 2018 wohl in der kleinsten Klasse. Dort trennt WM-Leader Jorge Martin nur ein Punkt von seinem Verfolger Marco Bezzecchi. Das bedeutet, dass die Titelentscheidung in der Moto3 frühestens beim vorletzten Lauf in Sepang fallen kann. Bislang tun Bezzecchi und Martin aber alles dafür, dass der neue Weltmeister erst in Valencia gekrönt wird.

Denn im bisherigen Saisonverlauf leisteten sie sich abwechselnd Ausrutscher, auch wenn manchmal enormes Pech mitspielte. So schrieben seit der Sommerpause beide bereits zweimal eine Null an. Zuletzt wurde Bezzecchi in Thailand in der Schlusskurve von Enea Bastianini abgeräumt, ehe in Motegi Jorge Martin im Podestkampf ohne Feindeinwirkung zu Boden ging. Kommen sie durch, sind sie aber kaum zu schlagen. Beide Rivalen verpassten nur je zweimal das Podest, wenn sie ins Ziel kamen.

Konstrukteurs-WM in allen Klassen

Die Konstrukteurs-Wertung ist in allen drei Klassen noch offen, auch wenn es jeweils einen klaren Favoriten gibt. In der MotoGP hält Honda einen Vorsprung von 47 Punkten auf Ducati, bei 75 noch zu vergebenen Punkten. Holt der bestplatzierte Honda-Fahrer auf Phillip Island drei Punkte mehr als der bestplatzierte Ducati-Mann, so hat HRC den Titel sicher.

In der Moto2 fehlen Kalex überhaupt nur noch drei Punkte auf den neuerlichen Sieg über den Hauptrivalen KTM. Das sollte zu schaffen sein, stattet man doch das halbe Starterfeld mit Motorrädern aus. In der Moto3 geht Honda als Favorit in das Duell mit KTM: 46 Punkte haben die Japaner Vorsprung auf die Österreicher. Um das Titelduell bis Sepang offen zu halten, muss ein KTM-Fahrer auf Phillip Island gewinnen.

MotoGP-Rookie des Jahres

Fünf Neulinge starteten in die MotoGP-Saison 2018, wer von ihnen die WM als Bester abschließen wird, ist noch völlig offen. Tom Lüthi und Xavier Simeon stehen noch punktelos da und sind damit wohl aus dem Rennen. Takaaki Nakagami hält bei 19 Zählern und müsste sich im Finale massiv steigern.

Das Duell um den Titel des Rookies des Jahres läuft somit auf den Vergleich zwischen Franco Morbidelli und Hafizh Syahrin hinaus. Morbidelli hält bei 38 Punkten, sein Verfolger bei 34. Theoretisch sind noch 75 Punkte zu vergeben, doch keiner der Rookies wird im Finale plötzlich zum Seriensieger avancieren. Syahrin hat aber immerhin den Vorteil, dass mit Sepang sein Heimrennen noch bevor steht. Dort zeigte er - vor allem bei Regen - bereits in der Moto2 tolle Leistungen. Eine finale Entscheidung ist aber nicht vor Valencia zu erwarten.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter