MotoGP

MotoGP-Start von Jorge Lorenzo in Thailand unsicher

Jorge Lorenzo überstand seinen MotoGP-Crash in Thailand relativ glimpflich. Dennoch könnte das Wochenende für ihn bereits zu Ende sein.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo kam bei seinem Crash im MotoGP-Training in Thailand glimpflich davon. Einen spektakulären Highsider, bei dem seine Ducati völlig zerstört wurde, überstand der Mallorquiner beinahe unverletzt. Eine Prellung an der linken Hand und am rechten Knöchel war alles, was sich Lorenzo bei seinem Unfall zuzog.

Die MotoGP-Rennärzte erteilten ihm bereits nach der Erstuntersuchung im Medical Center an der Strecke die Starterlaubnis für die weiteren Tage, doch Lorenzo konnte am Freitagnachmittag noch nicht bestätigen, dass er am Samstag tatsächlich wieder auf seine Ducati steigen wird.

"Nach momentanem Stand würde ich sagen, dass ich nicht starten kann", stellte Lorenzo in seiner Pressekonferenz klar. "Meine linke Hand und mein rechter Knöchel sind stark geprellt, daher kann ich nicht auftreten. Auch meine alte Verletzung tut nun mehr weh als davor. Ich möchte aber die Nacht abwarten und mich erst morgen Vormittag entscheiden."

Lorenzo nicht voll fit nach Thailand

Lorenzo war bereits angeschlagen nach Thailand angereist, nachdem er sich vor zwei Wochen beim MotoGP-Lauf in Aragon bei einem Highsider in der ersten Kurve einen Zeh ausgerenkt und einen anderen gebrochen hatte. Am Donnerstag war er von den Rennärzten für fit erklärt worden und konnte deshalb am Freitag wieder auf seiner Ducati Platz nehmen.

Den Grund für den Highsider wollte Ducati bislang noch nicht publik machen. Renndirektor Paolo Ciabatti konnte am Freitagnachmittag nur bestätigen, dass es kein elektronisches Problem an der Maschine gegeben hat. Lorenzo selbst gab sich ebenfalls kryptisch: "Ich weiß, dass es nicht meine Schuld war. Zuerst hatte ich Bedenken, dass ich vielleicht einen Fehler gemacht habe. Es gab ein technisches Problem, aber ich kann keine Details verraten. Da müsst ihr Gigi (Dall'Igna; Technik-Chef) fragen."

Teammanager Davide Tardozzi bestätigte wenig später, dass ein technisches Problem der Grund für den Highsider war. Details wollte aber auch er nicht bekanntgeben. Allerdings sagte er: "Wir sind sicher, dass dieses Problem nicht noch einmal auftreten wird."

Lorenzo ist für Ducati ohnehin auf seiner Abschieds-Tournee. Nach Thailand stehen nur noch vier Rennen in Rot für den dreifachen MotoGP-Weltmeister auf dem Programm, ehe er zu Repsol Honda wechselt. In der WM-Wertung liegt Lorenzo aktuell mit 116 Punkten Rückstand auf Leader Marc Marquez und 44 auf seinen Teamkollegen Andrea Dovizioso auf dem vierten Rang.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter