MotoGP

Jorge Lorenzo: Schlimmer MotoGP-Crash in Thailand

Jorge Lorenzo muss einen weiteren schlimmen MotoGP-Unfall verkraften. Ein Highsider schickt ihn direkt ins Medical Center. So kam es zu dem Crash.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo sorgte mit einem schlimmen Highsider im 2. MotoGP-Training in Thailand für eine schreckliche Szene. Rund eine Viertelstunde vor dem Ende der Session brach ihm in der dritten Kurve das Heck seiner Ducati aus, bevor er in hohem Bogen aus seinem Sattel geschleudert wurde.

Lorenzo knallte auf mit voller Wucht auf den Asphalt, sein Motorrad wurde bei dem Aufprall in zwei Teile zerrissen. Der verunfallte Pilot setzte sich im Kiesbett rasch auf, fasste sich aber sofort an den rechten Fuß, den er sich erst vor zwei Wochen in Aragon bei einem Highsider im Rennen verletzt hatte. Doch diesmal sollte er mehr Glück haben.

Lorenzo entgeht Verletzung

Die Einsatzkräfte transportierten Lorenzo sofort per Trage ab, bevor er von einem Krankenwagen ins Medical Center überstellt wurde. Wenig später ging es per Krankenwagen weiter in eine nahegelegene Klinik. Eine erste Diagnose der MotoGP-Ärzte war bereits vielversprechend: Rund eine Stunde nach dem Unfall erklärten sie Lorenzo für rennfit.

Als Lorenzo das Medical Center in Richtung Krankenhaus verließ, soll er gesagt haben: "Mir geht es gut." Das berichten spanische Journalisten via Twitter. In einer nahegelegenen Klinik gab es nach einer Röntgenuntersuchung dann engültige Entwarnung: Lorenzo hat sich zwar das rechte Handgelenk und den rechten Knöchel geprellt, gebrochen ist aber nichts. Einem Start am Samstag sollte somit nichts im Weg stehen.

Unfallursache noch unklar

Über die Unfallursache gibt es bislang nur Spekulationen, ein Defekt ist aber wahrscheinlich. Ducati-Motorsportchef Paolo Ciabatti meinte im offiziellen Livestream dazu: "Ich konnte es (die Onboardaufnahme) mir anhören und es klingt, als wäre etwas Seltsames passiert. Wir werden das überprüfen, sobald das Motorrad zurück an der Box ist."

Stunden später konnte immerhin ein Elektronik-Defekt ausgeschlossen werden. Lorenzo selbst wollte allerdings keine Auskunft über den Grund geben. So sagte er in seiner Pressekonferenz nur: "Ich weiß, dass es nicht meine Schuld war. Zuerst hatte ich Bedenken, dass ich vielleicht einen Fehler gemacht habe. Es gab ein technisches Problem, aber ich kann keine Details verraten. Da müsst ihr Gigi (Dall'Igna; Technik-Chef) fragen."

In Aragon hatte sich Lorenzo bei seinem Crash in der ersten Kurve einen Zeh gebrochen und einen weiteren ausgerenkt. Erst am Donnerstag hatte er das Okay der MotoGP-Ärzte für einen Start in Thailand bekommen. Ob er sein Thailand-Wochenende bereits nach dem Freitag beenden muss, will Lorenzo erst am Samstagvormittag entscheiden.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter