MotoGP

MotoGP: Jorge Lorenzo will nach Verletzung in Thailand starten

Jorge Lorenzo hat vor, trotz seiner Verletzung am Fuß am Thailand GP der MotoGP teilzunehmen. Das Ok von den Ärzten hat der Ducati-Pilot gekriegt.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Nach seinem Sturz während des Aragon GPs will es Jorge Lorenzo nun versuchen: Der Ducati-Pilot wagt einen Startversuch beim Thailand GP am ersten Oktoberwochenende. Seine Verletzung ist natürlich noch nicht verheilt, aber der WM-Vierte will es dennoch versuchen. Das Ok der Ärzte hat er dafür schon erhalten.

Laut übereinstimmenden Medienberichten wird Lorenzo also nach Thailand reisen, um zumindest zu versuchen am Premieren-Rennwochenende auf dem Chang International Circuit teilzunehmen. Der derzeitige medizinische Stand des Spaniers sieht dem Umständen entsprechend gut aus. Zwar ist der gebrochene Zeh an seinem rechten Fuß noch immer nicht komplett verheilt, aber den Medical Check am vergangenen Donnerstag in Barcelona bestand Lorenzo.

Dennoch gibt es gute Neuigkeiten: Die Verletzung heilt gut, auch wenn die in Mitleidenschaft gezogenen Bereiche immer noch entzündet sind. Alles in allem ist aber ein Fortschritt zu erkennen und auch die Röntgenaufnahmen sehen gut aus. Daher auch Lorenzos Entscheidung, trotz des Risiko eines erneuten Sturzes am Thailand GP teilzunehmen.

Jorge Lorenzo crashte in Aragon in der ersten Kurve aus dem Rennen - Foto: LAT Images

Bevor der Ducati-Pilot jedoch wirklich auf seine Desmosedici GP steigen kann, muss er zunächst den Medical Check am Donnertag an der Strecke bestehen. Erst wenn er von den Ärzten vor Ort das Ok kriegt, darf Lorenzo am Freitag fahren. Sollte er fit genug sein, um fahren zu können, werden Fahrer und Team dann im ersten Freien Training herausfinden, ob Lorenzo schon wieder in der Lage ist, ein MotoGP-Bike zu bewegen.

Lorenzo war während des Aragon GP der MotoGP bereits in der ersten Kurve aus dem Rennen gecrasht. Via Highsider flog der Spanier von seiner Ducati und brach sich beim Aufprall einen Zeh im rechten Fuß. Einen weiteren renkte er sich dabei aus. Im Anschluss an das Rennen gab er Rennsieger Marc Marquez die Schuld an seinem Sturz.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter