MotoGP

Nicky Haydens Gedenkstätte in Heimatstadt eingeweiht

Nicky Hayden hat in seiner Heimatstadt Owensboro eine Statue erhalten. Bruder Tommy richtete bei der Einweihung emotionale Worte an die Öffentlichkeit.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Nicky Hayden hat in seiner Heimatstadt Owensboro ein Denkmal bekommen. Die lebensgroße Bronzestatue wurde am Freitag in Anwesenheit seiner Familie und seiner Verlobten feierlich enthüllt.

Bruder Tommy richtete Dankesworte an die versammelte Menge: "Diese Veranstaltung und die Skulptur bedeuten unserer Familie sehr viel. In dem Jahr seit seinem Tod wurden wir von der Anteilnahme der Bewohner hier und der Menschen überall auf der Welt überwältigt."

"Einige von Nickys Fans haben uns gesagt, dass sie gerne eine Stätte hätten, wo sie ihrem Helden Respekt zollen könnten. Diese Statue wird künftig diesen Bedürfnissen dienen. Zusätzlich beweist sie hoffentlich auch, dass man als Mann aus Owensboro große Dinge erreichen kann, während man gleichzeitig immer seinen Wurzeln treu bleibt. So wie Nicky das immer getan hat", sagte Tommy Hayden.

Bruder Nicky war am 17. Mai bei einem Radunfall unweit der Rennstrecke von Misano schwer verletzt worden. Fünf Tage später erlag er im Krankenhaus in Cesena seinen Verletzungen. Seither gab es viele Initiativen, die sich um Gedenkstätten für Nicky Hayden bemühten.

"Kentucky Kid" bestritt in der MotoGP zwischen 2003 und 2016 insgesamt 218 Rennen, von denen er drei gewann. 2006 feierte er seinen größten Triumph, als er sich beim Finale in Valencia zum Weltmeister krönte. Hayden wurde nur 35 Jahre alt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter