MotoGP

Ralf Waldmann tot: Reaktionen aus dem MotoGP-Paddock

Der Verlust von Ralf Waldmann berührt viele Menschen aus dem Paddock der Motorrad-WM. Wir zeigen euch die Reaktionen aus der MotoGP zu Waldis Tod.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Der Tod von Ralf Waldmann lässt auch die Beteiligten im MotoGP-Paddock nicht kalt. Mittlerweile haben einige Fahrer, Teams und Medienvertreter den Angehörigen von Waldi über die Sozialen Medien ihr Beleid ausgesprochen.

Dazu zählen aktuelle Stars wie etwa der dreifache MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo und sein Kollege Tito Rabat. Auch Teams und Hersteller wie Marc VDS, Tech 3 und Suzuki bedauern den Verlust von Eurosport-Experte Ralf Waldmann zutiefst.

Auch die deutsche Motorrad-Community trauert um Waldmann. Stefan Bradl meldete sich auf seiner offiziellen Facebook-Seite zu Wort, via Twitter drückten auch alte Weggefährten Waldmanns wie ServusTV-Experte Alex Hofmann ihre tiefe Trauer aus.

Ralf Waldmann verstarb in der Nacht von Samstag, den 10. März 2018, auf Sonntag, den 11. März 2018, im Alter von 51 Jahren. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt, es besteht jedoch der Verdacht auf einen Herzinfarkt.

Ralf Waldmann fuhr von 1986 bis 2009 in der Motorrad-WM und holte 20 Siege in 169 Rennen. Damit ist der Deutsche der Fahrer mit den meisten Siegen in der WM-Geschichte, ohne je einen WM-Titel gewonnen zu haben. 'Motorsport-Magazin.com' präsentiert euch im Folgenden die wichtigsten Reaktionen zum Tod Waldmanns:

Schock für die deutsche Motorrad-Welt: RIP Ralf Waldmann: (00:55 Min.)

Ralf Waldmanns Tod: Die Reaktionen aus dem MotoGP-Paddock


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter