MotoGP

Ducati im Sepang-MotoGP-Test erste Kraft: Letzte Schwächen weg?

Nach der MotoGP-Vizeweltmeisterschaft 2017 gibt es für Ducati nur noch eine Stufe nach oben. Dafür muss aber ein letztes großes Problem überwunden werden.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Sechs Rennsiege, Platz zwei in der Fahrerweltmeisterschaft durch Andrea Dovizioso, in der Herstellerwertung praktisch auf Augenhöhe mit Honda und Yamaha - Ducatis Fortschritte in der vergangenen MotoGP-Saison waren beeindruckend. Doch auch für die Italiener zählt im Endeffekt nur der ganz große Triumph in der Königsklasse.

MotoGP-Test 2018: Analyse vom Auftakt in Sepang: (13:07 Min.)

Das Fahrermaterial dazu hat man mit dem fünffachen Weltmeister Jorge Lorenzo sowie Dovizioso, der im Vorjahr endlich den ganz großen Durchbruch schaffte, auf jeden Fall. Und auch die Ducati Desmosedici ist mittlerweile ein sehr gutes Motorrad. Es verfügt über den leistungsstärksten Motor der Königsklasse - in Beschleunigung und Topspeed sind die Ducatis nicht zu schlagen.

Und auch beim Anbremsen und am Kurveneingang - lange eine Schwachstelle des Herstellers aus Bologna - ist man mittlerweile stark. Nur ein Problem blieb bisher bestehen: Das Turning in der Kurvenmitte, sichtbar im Vorjahr beim Australien-GP auf Phillip Island, wo Dovizioso, Lorenzo und Co. in den vielen, schnellen, langgezogenen Kurven völlig untergingen.

Ducati kennt Schwächen genau

Technikguru Gigi Dall'Igna und die Piloten bestätigten mehrmals, dass hier das letzte Quäntchen verborgen ist, dass zum ganz großen Erfolg Ducatis fehlt. Dall'Igna und sein Team konzentrierten sich daher bei der Entwicklung der Desmosedici GP18 auf dieses Thema, besonders am Aluminiumrahmen wurde dafür mit unterschiedlichen Konstruktionen gearbeitet.

Kann Ducati 2018 Marc Marquez und Honda überflügeln? - Foto: LAT Images

Haben die Bemühungen schon Früchte getragen? Aktuell deutet viel darauf hin. Bei den Testfahrten in Sepang war Ducati der stärkste Hersteller. Jorge Lorenzo fuhr am letzten Tag die schnellste je gemessene Runde auf zwei Rädern am Sepang International Circuit. Dovizioso lag als Vierter auch nur gut drei Zehntelsekunden zurück. "Ich kann mit mehr Vertrauen in die Kurven gehen und auch mehr Schräglage fahren. Damit bin sehr zufrieden", stellte Lorenzo fest. "Das neue Motorrad ist auf jeden Fall konkurrenzfähiger. Es läuft ausgezeichnet", bestätigte Dovizioso.

Ich kann mit mehr Vertrauen in die Kurven gehen und auch mehr Schräglage fahren.
Jorge Lorenzo

Die beiden Einsatzfahrer stimmen somit den Erkenntnissen von Edeltester Casey Stoner, der die Maschine vergangene Woche zwei Tage lang einfuhr, zu: "Ich glaube, dass wir gefunden haben, wonach wir in den letzten Jahren gesucht haben. Das neue Motorrad sollte für beide Fahrer sehr gut sein."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter