MotoGP

Rennen in Assen vorverlegt: MotoGP weicht F1 aus

Die MotoGP startet in Assen früher als sonst. Der Grund: Man will sich die TV-Zuseher nicht mit der Formel 1 teilen müssen. Das droht in Zukunft öfter:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Diese Beginnzeiten sollten sich MotoGP-Fans an diesem Wochenende gut einprägen: Die Motorrad-WM verändert am Sonntag in Assen ihren Zeitplan. Der Grund: Die zeitliche Kollision mit der Formel 1. Das Rennen der MotoGP-Klasse startet daher bereits um 13 Uhr - und nicht, wie bei Europa-Rennen üblich, um 14 Uhr.

Die Moto2-Klasse muss durch diese Verschiebung auf einen späteren Termin ausweichen: Statt wie gewohnt um 12:20 Uhr startet man in Assen erst nach dem MotoGP-Lauf - und zwar um 14:30 Uhr. Unverändert bleibt somit lediglich der Termin des Moto3-Rennen, das wir gewohnt zum Auftakt um 11 Uhr über die Bühne geht.

Wissenswertes über den Niederlande GP: (01:10 Min.)

Die Formel 1 startet an diesem Wochenende in Baku, der Rennstart erfolgt um 15 Uhr unserer Zeitzone. Somit geht die MotoGP der F1 aus dem Weg: durch den neuen Termin können Fans in Ruhe die Siegerehrung in Assen zu Ende schauen und dann zu den Vorberichten aus Baku weiterzappen.

SF2: Moto2 hat Vorrang vor Formel 1

Übertragen wird der niederländische MotoGP-Lauf in Deutschland diesmal wieder im Free-TV auf Eurosport 1. Zuletzt waren drei Rennen in Folge (Le Mans, Mugello & Barcelona) ins Pay-TV auf Eurosport 2 ausgelagert worden. In Österreich überträgt wie gewohnt Servus TV die MotoGP-Rennen aller drei Klassen, in der Schweiz zeigt SF2 die Rennen der MotoGP und Moto2 live und steigt erst danach bei der Formel 1 ein - rund 20 Minuten nach dem Start.

Zu einer ähnlichen Verschiebung wird es auch beim MotoGP-Rennen in Silverstone kommen, wenn man mit dem F1-Lauf in Spa-Francorchamps kollidiert. Während die Formel 1 ihre Standard-Startzeit von 14 Uhr behält, weicht die MotoGP mit ihrem Lauf auf 16:30 Uhr unserer Zeit aus und verlegt auch die Rennen von Moto3 und Moto2 um etwas über zwei Stunden nach hinten.

Weitere Kollisionen unausweichlich

Derartige Verschiebungen könnten in den kommenden Jahren öfter vorkommen, denn beide Rennserien machen derzeit keine Anstalten, ihre Rennkalender zu verkleinern. Die Formel 1 fährt 2018 satte 21 Rennen, die MotoGP wird ihren aktuell 18 Läufe umfassenden Kalender eventuell auch erweitern.

Im vor wenigen Tagen veröffentlichten F1-Rennkalender scheinen weitere Kollisionen mit der MotoGP unausweichlich: So startet die Formel 1 etwa vom 24. Juni bis 8. Juli an drei aufeinanderfolgenden Wochenenden in Europa (Le Castellet, Spielberg & Silverstone). Zu diesem Zeitpunkt weilt auch die MotoGP traditionell in Europa - vermutlich erneut in Assen und am Sachsenring.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter