Ausgangssituation in der MotoGP

23 Punkte Vorsprung bringt Valentino Rossi auf Jorge Lorenzo zum fünftletzten Saisonlauf in Aragon mit. Nur einmal in dieser Saison hatte der neunfache Motorrad-Weltmeister einen noch größeren Vorsprung auf seinen Widersacher im eigenen Team. Lorenzo hat aber noch alle Trümpfe selbst in der Hand: Gewinnt er alle fünf Rennen und wird Rossi jeweils Zweiter, ist Lorenzo am Saisonende mit zwei Zählern Vorsprung Weltmeister. Vier Rennen in Folge hat der Mallorquiner 2015 ja schon einmal gewonnen.

Das Momentum

Nach der Sommerpause nahm Lorenzo Rossi zweimal in Folge WM-Punkte ab und setzte sich in Brünn kurzzeitig sogar an die Spitze der Gesamtwertung. Seither hat aber klar Rossi das Ruder in der Hand. In zwei chaotischen Rennen in Silverstone und Misano nahm der Italiener seinem spanischen Teamkollegen ganze 23 Punkte ab. Das Momentum liegt aktuell ganz klar bei Rossi.

Das sagt Rossi

Rossi kommt als WM-Führender nach Aragon -
Rossi kommt als WM-Führender nach Aragon -Foto: Milagro

"Wie ich schon einige Male gesagt habe: Jedes Rennen schreibt seine eigene Geschichte. Bis Saisonende gibt es noch für Rennen. Ob das viel oder wenig ist, hängt von der jeweiligen Sichtweise ab. Ich weiß aber, dass es nun wichtig ist, Rennen zu gewinnen. Nun geht es nach Aragon, auf eine Strecke, auf der wir vor wenigen Wochen getestet haben. Die dort erzielten Ergebnisse stimmen mich positiv, aber auch Jorge war dort sehr schnell."

"Unsere Konkurrenten sind hier im Regelfall sehr stark, daher wird es ein herausforderndes Wochenende. Wir müssen vom ersten Tag an gut arbeiten, wobei uns hoffentlich die Daten vom Test helfen werden. Die Atmosphäre im Team ist gut, ich fühle mich stark und bin bereit, mich zurück auf das Podium zu kämpfen."

Rossis Bilanz in Aragon

Das Motorland Aragon zählt zu den wenigen Strecken, auf denen Valentino Rossi noch nie gewinnen konnte. Beim Debüt der Strecke im Jahr 2010 fuhr er auf Yamaha mit Platz sechs sein schlechtestes Ergebnis der damaligen Saison ein, in seinen beiden Jahren bei Ducati gab es mit Platz zehn und Rang acht auch nur mäßige Ergebnisse. 2013 gab es mit Rang drei den bislang einzigen Podestplatz für Rossi, der im Vorjahr dort ausfiel. Das war seine bislang letzte Nullnummer in der WM.

Starts Siege Podest Top-15 Ausfälle Poles
501410

Das sagt Lorenzo

Lorenzo hat eine solide Aragon-Bilanz -
Lorenzo hat eine solide Aragon-Bilanz -Foto: Yamaha

"Misano und Silverstone verliefen sehr enttäuschend. Wir hatten jeweils über das gesamte Wochenende eine gute Pace, aber im Rennen trafen wir beide Male auf knifflige Situationen. Der Kampf um den Titel ist sehr eng, aber ich glaube an mich und mein Team. Wir müssen bis zum Ende jedes einzelnen Rennens kämpfen, um Punkte auf Vale aufzuholen."

"Er fährt aktuell sehr stark und konnte in den letzten beiden Rennen wichtige Punkte sammeln. Ich bin aber überzeugt, dass wir uns in den letzten fünf Läufen noch steigern können und bin bereit für den Kampf. Auch wenn Aragon nicht gerade zu meinen Lieblingsstrecken zählt, so konnte ich im Vorjahr dennoch einen großartigen Sieg einfahren. Ich werde an diesem Wochenende nie aufgeben und es ist meine erste Chance, den Kampf um die Weltmeisterschaft noch etwas in die Länge zu ziehen."

Lorenzos Bilanz in Aragon

Im Vorjahr sorgte Lorenzo mit seinem Sieg bei schwierigen Wetterbedingungen für den ersten Yamaha-Sieg in Aragon überhaupt. Davor hatte drei Jahre Honda gewonnen, wobei Lorenzo zwischen 2011 und 2013 einmal als Dritter und zweimal als Zweiter stets mit zur Siegerehrung durfte. Beim ersten Antreten im Motorland in der Saison 2010 verpasste Lorenzo zum bisher einzigen Mal das Podest in Aragon - er wurde damals knapp hinter Nicky Hayden Vierter.

Starts Siege Podest Top-15 Ausfälle Poles
514501

Prognose: Vorteil Lorenzo

Jorge Lorenzo kam in der Vergangenheit in Aragon wesentlich besser zurecht als Valentino Rossi. Sollte es trocken bleiben, wird er Rossi wohl Punkte abnehmen können. Allerdings ist Aragon traditionell eher eine Honda-Strecke. Sollten Dani Pedrosa und Marc Marquez sich die Big Points schnappen, spielt das in der WM Rossi in die Karten, der pro Rennen im Schnitt 4,6 Punkte auf Lorenzo verlieren muss, um sich den Titel noch nehmen zu lassen.