MotoGP

Vertrag für 2016 - Redding wechselt zu Pramac

Scott Redding wird 2016 für das Team von Pramac Racing an den Start gehen. Das gab der Rennstall am Sonntag in Silverstone bekannt.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Ein weiterer Platz im MotoGP-Starterfeld für 2016 ist vergeben. Scott Redding wird nach nur einem Jahr Marc VDS Racing wieder verlassen und tauscht seine Factory-Honda gegen eine Ducati Desmosedici bei Pramac Racing ein. Redding wird somit der Nachfolger von Yonny Hernandez, der das Team in Richtung Avintia Racing verlässt. Die zweite Maschine bei Pramac wird weiterhin Danilo Petrucci pilotieren.

Redding unterschrieb beim Kundenteam von Ducati einen Vertrag für ein Jahr. In seinem dritten MotoGP-Jahr wird Redding somit das dritte unterschiedliche Motorrad im dritten unterschiedlichen Team fahren. In seiner Rookie-Saison war er ja auf einer Open-Honda bei Gresini unterwegs. Gute Kontakte zu Ducati pflegte Redding schon vor seiner MotoGP-Rookie. Als er noch in der Moto2 engagiert war, durfte er bereits einen Prototypen aus Borgo Panigale testen und machte sich damals einen guten Namen bei Ducati.

Wie schon in der Moto2 verlässt Redding nun auch in der MotoGP das Marc-VDS-Team - Foto: Marc VDS Racing Team

Mit dem Wechsel des 22-jährigen Redding zu Pramac scheint bei Marc VDS der Weg frei für den amtierenden Moto2-Weltmeister Tito Rabat, der ja dort für das Team des belgischen Biermagnaten Marc van der Straten an den Start geht. Somit ist mittlerweile ein Großteil der Plätze für 2016 vergeben und auch ein zwischenzeitlich möglich scheinender Wechsel von Stefan Bradl zu Pramac Racing vom Tisch.

Bradl muss nun also auf einen Verbleib im Werksteam von Aprilia hoffen, wo er in seinen bisherigen drei Rennen einen durchaus überzeugenden Eindruck hinterlassen konnte. Sein einzig verbliebener Gegner um die Factory-Aprilia dürfte Sam Lowes sein, der über einen Vorvertrag mit dem Hersteller aus Noale verfügen soll. Wie viel dieser Wert ist, weiß aber niemand.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter