Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

Honda, Yamaha, oder doch Ducati? - Favoritencheck: Motegi verspricht WM-Krimi

Das 15. Rennen der MotoGP-Saison in Motegi verspricht Spannung vom Feinsten. Bei einem Sieg wäre Marc Marquez Champion - die Konkurrenz scheint größer denn je.
von Samy Abdel Aal

Motorsport-Magazin.com - In nicht einmal 24 Stunden könnte sich Superstar Marc Marquez in seinem zweiten Jahr in der Königsklasse MotoGP bereits zum zweiten Mal zum Weltmeister gekrönt haben. Alles, was der Repsol-Honda-Pilot dafür benötigt, ist ein Sieg auf der Honda-Heimstrecke in Motegi. Was in der ersten Saisonhälfte bereits im Vorfeld als erledigt erachtet worden wäre, scheint mittlerweile jedoch alles andere als unumstößlich.

Nur einmal siegte Marquez in den vergangenen vier Rennen - stürzte dabei zwei Mal und landete gar nur bei seinem Triumph in Silverstone überhaupt auf dem Podest. Der Überflieger hat an der mit Superstars gespickten Spitze der MotoGP wieder Konkurrenz bekommen - und wie es scheint, in Motegi mehr denn je. Teamkollege Dani Pedrosa befindet sich seit dem Aragon-Wochenende in Topform - gleiches gilt natürlich für den dortigen Sieger Jorge Lorenzo. Auch Altmeister Valentino Rossi kann jederzeit an der Spitze mitmischen.

Marc Marquez hofft, bereits am Sonntag über seinen zweiten Titelgewinn in der MotoGP jubeln zu können - Foto: Milagro

Immer besser in Schwung kommt zudem Ducati - und das längst nicht mehr nur auf eine schnelle Runde in der Qualifikation. Auch in Sachen Race-Pace haben die Italiener mächtig zugelegt, und saugen sich so langsam aber sicher in Schlagdistanz zum japanischen Spitzenduo. Durch seine Pole Position für den 15. Saisonlauf schiebt sich Andrea Dovizioso automatisch in den erweiterten Favoritenkreis für Motegi. Motorsport-Magazin.com wagt einen Ausblick, wer die Marquez-Titel-Party am Sonntag vereiteln könnte.

Die Favoriten für Motegi

Marc Marquez: Trotz Startplatz vier, einer 'Flaute' mit lediglich einem Sieg aus vier Rennen sowie eines Fehler-übersäten Wochenendes bleibt der WM-Leader auf dem Papier der Favorit für das Rennen - und somit seinen zweiten WM-Titel. Sein Vorsprung auf die hetzende Meute ist allerdings mehr als nur gering. Marquez muss am Sonntag zwingend seine Bestform abrufen, wenn er sich den Triumph und somit neben dem WM-Titel ebenfalls den 'ewigen Rekord' von Mick Doohan mit zwölf Siegen in einer Saison sichern will.

Sollte Marquez ein guter Start gelingen und er lange in der Spitzengruppe mitfahren können, steigen seine Chancen auf den Sieg immens. Bei den Longruns in den Freien Trainings machte Marquez mit mittleren 1:45er-Zeiten in Serie den stärksten Eindruck, wenn auch nur knapp. In Kombination mit seiner Wettkampfhärte sowie Kompromisslosigkeit bei den Zweikämpfen fällt es zwar schwer, gegen den WM-Leader zu setzen, jedoch hat Marquez schon oft unter Druck Fehler begangen. Da seine Konkurrenten bei gigantischem Rückstand wenig zu verlieren haben, könnten sie versuchen, Marquez durch hohes Risiko in einen Fehler zu treiben.

Jorge Lorenzo: Der Aragon-Sieger ist zurück in absoluter Bestform - und demonstrierte dies bislang auch in Motegi. Zwar gelang Lorenzo nicht auf Knopfdruck die perfekte Runde im Qualifying, jedoch beweisen seine Longrun-Zeiten, dass der Yamaha-Pilot auch am Sonntag nicht aus der Spitzengruppe wegzudenken ist. Wie auch Marquez gelangen ihm bei seinen besten Stints mehrere Runden in Serie unter der 1:46er-Marke, wenn auch etwas langsamer als die des Honda-Stars.

Jorge Lorenzo befindet sich derzeit in absoluter Überform - Foto: Yamaha

Startplatz fünf sollte für den besten Starter im Feld nur eine kleine Hürde sein. Kommt Lorenzo wie gewohnt gut aus den 'Blöcken' und kann sich gleich an die Spitze setzen, ist ihm doch einiges zuzutrauen. Entscheidend wird dann einmal mehr die Reifenwahl. Kann Honda wie so oft in diesem Jahr härtere Mischungen fahren, wäre die für Lorenzo gegen Rennende natürlich ein Nachteil.

Dani Pedrosa: Durch seinen Sturz auf der letzten fliegenden Runde im Qualifying brachte sich Dani Pedrosa zwar um die Chance auf die Pole, mit Startplatz drei hat der WM-Zweite jedoch sein Minimalziel der ersten Reihe erreicht. Pedrosa zeigte sich über das Wochenende hinweg in guter Verfassung und liegt bei den Longruns in etwa auf dem Niveau von Marquez und Lorenzo. Gegen Ende der Rennen zählt Pedrosa zur absoluten Spitze, jedoch kostete den kleinen Katalanen oft eine schwache Startphase. Mit freier Bahn hat er morgen die Chance, direkt in die Spitze hineinzufahren. Kann er sich dort bin in die zweite Rennhälfte halten, ist für den zweimaligen Motegi-Sieger alles drin.

Valentino Rossi: Der Altmeister reiste mit Sturzblessuren nach Japan, sieht sich aber rechtzeitig zum Rennen bei 100%. Die Kopfschmerzen vom heftigen Abflug in Aragon sind verflogen, der verletzte Finger lässt trotz Schmerzen maximales Gefühl und Kraft für die Bremsbetätigung zu. Über das Wochenende hinweg zeigte sich der Italiener - vor allem bei den Longruns - noch nicht ganz auf dem Niveau der besten Drei; in typischer Rossi-Manier gelang ihm mit seinem Team vor dem Qualifying jedoch ein entscheidender Setup-Kniff, der ihn umgehend auf P2 spülte.

Der Doktor hofft nun, auch auf die Distanz noch ein bis zwei Zehntel pro Runde zu finden. Dann wäre das Spitzenquartett tatsächlich an der Front vereint. Eine Wiederholung des Barcelona-Rennens scheint in Motegi nicht ausgeschlossen.

Nach seiner ersten Pole seit knapp vier Jahren will Andrea Dovizioso in Motegi mindestens aufs Podest - Foto: Milagro

Andrea Dovizioso: Mit einer Fabelrunde und dem Pole-Rekord für Motegi stellte Andrea Dovizioso sich und Ducati zum ersten Mal seit rund vier Jahren wieder auf Startplatz eins. Da Ducati es so langsam schafft, die unglaubliche Geschwindigkeit auf einer Runde mit den extraweichen Open-Reifen auch auf härteren Mischungen im Rennen weitestgehend zu konservieren, erlebten wir packende Duelle Doviziosos mit Topfahrern.

In Silverstone trennte ihn bei der Zieldurchfahrt lediglich eine Briefmarke vom viertplatzierten Pedrosa. Dovizioso ist in Motegi zwar nur ein Geheimfavorit, darf jedoch unter keinen Umständen außer Acht gelassen werden. Vor allem die zuletzt hohe Fehleranfälligkeit der Spitze im WM-Kampf könnte auch am Sonntag wieder dafür sorgen, dass Dovizioso womöglich seinen dritten Podestplatz der Saison einfährt...oder noch mehr?

Die Favoriten der Redaktion

Samy Abdel Aal: Marc Marquez mag objektiv betrachtet der Favorit sein - mich hat er an diesem Wochenende jedoch nicht überzeugt. Das dominante Auftreten und die Aura der Unnahbarkeit scheinen dem Außerirdischen durch den Druck des zweiten Titelgewinns abhanden gekommen zu sein. Zwei Stürze in den vergangenen beiden Rennen sowie zahlreiche Fehler an diesem Wochenende sind für mich ein klarer Beweis. Marquez wird zwar aufs Podest fahren, muss jedoch noch auf seine Krönung warten. Ausgerechnet Teamkollege Pedrosa verdirbt die große Party, gefolgt von Marquez' Erzrivale Jorge Lorenzo.

Samys Top-3-Tipp: 1. Pedrosa 2. Lorenzo 3. Marquez

Tobias Ebner: Nach den bisherigen Eindrücken vom Wochenende wage ich zu prognostizieren: Marc Marquez wird morgen weder das Rennen gewinnen, noch den Titel klarstellen. Dafür hat sich der Spanier in Motegi zu fehlerhaft und inkonstant präsentiert. Um den Sieg wird ein Yamaha-Duell entbrennen, in dem Lorenzo den längeren Atem haben wird und damit vor Rossi gewinnt. Den letzten Platz auf dem Podium fechten Dani Pedrosa und Pole-Setter Andrea Dovizioso aus. Hier wird sich der Repsol-Mann schließlich durchsetzen. Marquez sehe ich sogar hinter diesen beiden morgen.

Das Gros der MSM-Redakteure ist sich einig: Dani Pedrosa holt sich seinen dritten Motegi-Sieg - Foto: Honda

Tobias' Top-3-Tipp: 1. Lorenzo 2. Rossi 3. Pedrosa

Maria Pohlmann: Marc Marquez wirkt zwar nervös und hat an diesem Wochenende einige Probleme mit seinem Bike, dennoch bin ich überzeugt, dass genau das ihn am Rennsonntag - an dem es für ihn um alles geht - noch stärker machen wird. Doch Dani Pedrosa will seinem jungen Teamkollegen nicht alle Ehre lassen. Der kleine Spanier wird siegen, Marquez wird Zweiter, die Titelentscheidung vertagt, aber Honda holt bereits die Herstellertrophäe. Die große Party in Australien zu feiern, dürfte Shuhei Nakamoto auch nicht allzu viel ausmachen.

Marias Top-3-Tipp: 1. Pedrosa, 2. Marquez, 3. Lorenzo

Markus Zörweg: Marc Marquez muss die große Weltmeisterparty noch einmal verschieben. Nach Defekten, Stürzen und Ausrutschern läuft es für ihn auch am Sonntag nicht wirklich rund. Er fährt zwar als Dritter auf das Podium, den Sieg machen sich aber zwei andere Piloten aus. Dani Pedrosa kann dieses Mal seine Pace voll umsetzen und setzt sich im Duell mit Valentino Rossi, der Zweiter wird, durch.

Markus' Top-3-Tipp: 1. Pedrosa, 2. Rossi, 3. Marquez


Tissot