MotoGP

Tech-3-Duo trifft falsche Entscheidungen - Smith und Pol Espargaro zeigen Reue

Während sich Bradley Smith ärgerte, dass er mit aggressiven Manövern ein Podium verschenkte, zeigte sich Pol Espargaro ganz und gar nicht vom Regen begeistert.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - "Das war ein großartiges Ergebnis heute", jubelte Bradley Smith nach seinem fünften Rang unter schwierigsten Bedingungen in Aragon. "Sicherlich haben mir die Bedingungen dabei geholfen. Das Rennen war hart und ich hätte noch besser sein können, wenn ich in der ersten Runde nicht auf 20 zurückgefallen wäre. Ich habe am Anfang versucht, einige aggressive Überholmanöver durchzuführen und bin hinten an jemanden drangefahren, wodurch ich fast abflog." Auch auf den Metern danach lief es für den Briten nicht sauber.

Ich kann nicht verbergen, wie enttäuscht ich bin
Pol Espargaro

Da Smith so weit zurück lag, entschied er schon früh, sein Bike zu wechseln - zur gleichen Zeit wie Cal Crutchlow. "Ich denke, ein Podium wäre für mich möglich gewesen, aber ich muss auch ihm zu diesem Ergebnis gratulieren. Was mich angeht: Ich freue mich über den fünften Platz und ich danke dem Team für ihre Arbeit an diesem Wochenende. Nun freue ich mich auf die Überseerennen, wo ich wieder mein Bestes geben werde, um in die Top-6 zu kommen", ergänzte der Tech-3-Pilot.

Teamkollege Pol Espargaro kam als Sechster im Ziel an und ärgerte sich. "Ich kann nicht verbergen, wie enttäuscht ich bin, denn es ist das dritte Mal in diesem Jahr, dass wir mit den Wetterbedingungen unglaublich Pech hatten. In Assen waren wir das ganze Wochenende schnell und in der Startaufstellung beginnt es plötzlich zu regnen. Das Gleiche passierte zwei Wochen später in Deutschland", blickte der Rookie zurück. "Hier konnten wir zumindest eine starke erste Rennhälfte zeigen."

Pol Espargaro ist kein Regen-Fan - Foto: Milagro

"Unglücklicherweise machte ich aber einen Fehler und während ich auf Andrea [Dovizioso] aufholte, um die vierte Position zu holen, begann es wieder zu regnen", fuhr Espargaro fort. Der jüngere der Espargaro-Brüder schaute sich die Strategie der vor ihm fahrenden erfahrenen Piloten ab. "Aber das war deutlich nicht die richtige Wahl, denn wir verloren Zeit", spielte er auf einen späten Bike-Wechsel an. "Es ist wirklich frustrierend, denn mit ein paar Minuten mehr im Trockenen hätten wir das Wochenende komplett anders beendet. Aber das ist Racing und wir werden es in ein paar Wochen in Japan wieder probieren."


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter