Moto2

Tom Lüthi verletzt: Aus für Moto2-Finale und MotoGP-Test

Tom Lüthi muss sich einer Operation unterziehen. In Valencia wird er weder am Moto2-Finale, noch am MotoGP-Test teilnehmen können. So soll die OP laufen:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Für Tom Lüthi ist die Motorrad-Saison bereits zu Ende. Der Schweizer wird am Saisonfinale der Moto2 in Valencia nicht teilnehmen können. Er verpasst somit auch den ersten MotoGP-Test, der am Dienstag und Mittwoch danach stattfindet.

Lüthi hatte sich am vergangenen Samstag im Qualifying zum Malaysia-GP in Sepang verletzt. Bei einem spektakulären Highsider zog er sich einen Bruch im linken Knöchel zu. Die Rennärzte vor Ort legten einen Tag später gegen einen Start im Rennen ihr Veto ein, was Lüthi seine letzte Chance auf den WM-Titel kostete.

Wie sein Management am Montagabend bekanntgab, ist nun sogar eine Operation notwendig, die am Mittwoch durchgeführt wird. "Es sollen zwei Schrauben eingesetzt werden, welche Tom in den darauffolgenden Wochen eine Übungsstabilität geben werden, nicht aber eine Belastungsstabilität", heißt es in einer Aussendung.

Sechs Wochen Pause nach Operation

Die Genesungszeit wird aktuell mit sechs Wochen angegeben, womit keine Chance besteht, dass Lüthi am Rennen in Valencia oder dem darauffolgenden Test teilnehmen wird. Somit kann der Schweizer erst Ende Januar beim ersten Wintertest in Sepang seine MotoGP-Honda zum ersten Mal ausführen.

Lüthi unterschrieb im Sommer für kommende Saison beim Marc VDS Team, wo er künftig an der Seite seines diesjährigen WM-Rivalen Franco Morbidelli in der Königsklasse antreten wird. Der 31-Jährige erfüllte sich damit nach 16 Jahren in der Motorrad-WM endlich den Traum von einer Teilnahme an der MotoGP.

Lüthi verlässt die mittlere WM-Klasse mit einem Rekord: In seinen elf Jahren in der 250cc/Moto2-Kategorie sammelte er 1.864 Punkte und somit mehr als jeder andere Fahrer in der Geschichte. Mit bislang 249 Starts in allen Klassen ist er die Nummer 14 der Ewigen Bestenliste und wird - so er denn unverletzt bleibt - den Bruno Kneubühler (264 Starts) im Laufe der kommenden Saison als Schweizer mit den meisten WM-Starts ablösen.

Update: Operation von Tom Lüthi problemlos verlaufen

Am Mittwoch wurde Tom Lüthi im Krankenhaus von Münsingen in der Schweiz erfolgreich an seinem gebrochenen Knöchel operiert. "Der Eingriff ist gut verlaufen", schrieb Lüthi auf seiner Instagram-Seite. "Ein großer Dank an Dr. Mettler und sein Team. Sie haben großartige Arbeit geleistet. Jetzt ist es Zeit, mich zu erholen."

Surgery went well. Big thanks to Dr. med. M. Mettler and his team. Amazing job. Now it’s time to rest.

Weitere Inhalte:
nach 12 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter