IMSA

Live-Stream und Live-Ticker: Die 24 Stunden von Daytona 2017

Auf geht's ins Finale! Zwei Stunden noch in Daytona - wir haben heiße Fights in fast allen Klassen und viele Cautions. Das Rennen im Live-Ticker:
von Tobias Ebner & Yannick Bitzer

Hier findet ihr alle Infos zum Event.
Hier gibt's einen Überblick über die größten Stars in Daytona 2017.

Sonntag, 29. Januar

20:45 Uhr
Tschüss aus Daytona
Wir wollen uns an dieser Stelle aus Daytona verabschieden. Wenn wir stimmen der Top-3 aufschnappen, werden wir sie in unseren Rennbericht (Link oben) reinpacken. Uns hat's gefreut, und bis zum nächsten Mal!

20:42 Uhr
Albuquerque fair
Filipe Albuquerque war anzuhören, wie sauer er über diesen Ausgang ist, aber er reißt sich zusammen. Die Leute sollen sich ihr eigenes Bild machen, meint er. Taylor selbst gibt zu, dass es ein zu ambitioniertes Manöver war.

20:39 Uhr
Fragwürdiger Sieg
Wir sind immer noch fassungslos ob dieser Rennentscheidung. Hier in der Redaktion wird heftig diskutiert, ob dieser Sieg auch so stehen bleibt, wir können es uns nicht vorstellen.

20:36 Uhr
Die weiteren Klassen
In der GTLM-Klasse konnte sich am Ende Dirk Müller behaupten, nachdem Pilet nach und nach zurückfiel. Die GTD-Klasse geht dafür an Porsche, wo sich Michael Christensen gegen Christopher Mies durchsetzen konnte.

20:32 Uhr
TAYLOR SIEGT!!!
Das Rennen ist vorbei, Ricky Taylor hat den Sieg geholt! Filipe Albuquerque rettet Platz zwei. Die VisitFlorida-Truppe um René Rast wird am Ende Dritter.

20:29 Uhr
No further action!
Wie wir gerade hören, soll es no further action geben - Taylor kommt mit seinem Manöver also durch. Wow! Wir sind gerade etwas ratlos... Achja, in der GTLM-Klasse führt Müller jetzt etwas komfortabler. Die weiße Flagge ist draußen, damit sind wir in der letzten Runde.

20:24 Uhr
Kontakt zwischen den Cadillac!
Ricky Taylor ist in Führung gegangen! Er hat es allerdings übertrieben, bremste sich in Kurve eins herein, doch war nicht auf gleicher Höhe mit Albuquerque. Die Folge: Der Portugiese dreht sich! Die Situation ist under investigation.

20:22 Uhr
Es liegt was in der Luft
Keine zehn Minuten mehr und die Spannung ist zum Greifen! Die IMSA-Organisatoren übertragen inzwischen ausschließlich im Split Screen, man kann die Augen nicht mehr von den Zweikämpfen in P und GTLM-Klassen. Noch führen Albuquerque bzw. Müller.

20:14 Uhr
FEHLER ALBUQUERQUE!
Filipe Albuquerque ist jetzt mächtig unter Druck! Taylor ist im Windschatten, in Kurve 1 hinein verbremste sich Albuquerque. Beide auf gleicher Höhe, doch der Portugiese kann die Führung retten! Pilet hängt Müller ebenfalls im Getriebe.

20:11 Uhr
Das Rennen läuft wieder
Jetzt sollte hoffentlich nichts mehr passieren. Das Rennen ist wieder freigegeben, und Ricky Taylor macht sofort Jagd auf Albuquerque.

20:03 Uhr
FULL COURSE YELLOW!
Wahnsinn, 28 Minuten vor Schluss wird das Rennen nochmal neutralisiert! Der #93-Acura ist im Infield abgeflogen und muss geborgen werden. Damit schiebt sich das Feld noch einmal für den Schlussspurt zusammen!

19:56 Uhr
Die Leader sind drin!
Action Express und Taylor Racing bestreiten gerade ihre letzte Stopprunde. Von jetzt an fahren es sich Albuquerque und Ricky Taylor auf der Strecke aus - sofern nicht noch Unvorhersehbares passiert. Fast neun Sekunden trennen die beiden Cadillac. Im GTLM-Battle schaffte es Müller an Calado vorbei, Pilet zieht mit! Wow!

19:54 Uhr
Herausragende GTLM
Vier Marken kämpfen aktuell Rad an Rad um die Führung, Calado (Ferrari) führt noch immer, Pilet (Porsche) luchste Garcia (Corvette) den dritten Platz ab. Dazwischen immer noch Dirk Müller (Ford).

19:46 Uhr
Lexus parkt
Jack Hawksworth war heute schon mal in einen Unfall verwickelt, jetzt stellt er einen ordentlich demolierten Lexus im Bereich der Boxengasse ab. Das GT-Battle wird wieder hitzig geführt, Calado wehrt gegen Müller ab, Garcia lauert auch.

19:42 Uhr
RESTART!
Das Rennen ist wieder frei und gleich gibt es ein kleines Skandälchen: Mike Conway im #31-Cadillac spielte kurz Straßensperre für seinen Teamkollegen Filipe Albuquerque, Ricky Taylor hat da ordentlich Boden verloren. In der GTLM-Klasse ist Garcia die Führung bereits wieder los, James Calado und Dirk Müller sind schon vorbei.

19:39 Uhr
Grande Finale steht ins Haus
Bei den Boxenstopps gingen Action Express (P) und Corvette (GTLM) wieder in Führung. Wir sind schon gespannt, ob die Grand Tourer bis zum Ende durchfahren können. Wer pokert, könnte hier den großen Wurf landen! Das Racing war ohnehin bisher einfach großartig.

Zwischenstand nach Stunde 23
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #911)

GTD
1 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)
2 De Quesada/Morad/Lazare/De Quesada/Christensen (Alegra-Porsche #28)
3 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)

19:24 Uhr
Die 20. Caution
Ob ihr's glaubt oder nicht, wir haben gerade wieder eine Full Course Yellow... Der #93-Acura hat ein großes Teil seines Autos verloren, es liegt mitten auf dem Oval-Abschnitt. Damit ist das Safety Car zum 20. Mal in diesem Rennen draußen.

19:19 Uhr
GTD-Dreigestirn streitet sich
Drei Marken, drei Fahrer - und die Reihenfolge der Top-3 ist völlig offen! Die GTD-Klasse glänzt auch wieder durch klasse Racing! Connor de Philippi (Audi) hat sich jetzt in Führung gesetzt, Jeroen Bleekemolen (Mercedes-AMG) muss jetzt gegen Michael Christensen (Porsche) abwehren, doch der Däne findet einen Weg vorbei.

19:13 Uhr
Corvette fällt zurück
Antonio Garcia ist momentan stark in die Defensive zurückgedrängt. James Calado hat schon vorher Platz zwei in der GTLM-Klasse übernommen, auch Patrick Pilet jagt jetzt die #3-Corvette. Doch bei der Attacke Ende Start-Ziel verschätzt sich Pilet, geht weit und fällt wieder zurück.

19:04 Uhr
Taylor fordert Albuquerque
An der Spitze heizt sich das Duell wieder auf! Ricky Taylor hat Filipe Albuquerque eingeholt und kassiert den Portugiesen in der Bus-Stop-Schikane! Allerdings auf dem Gras - mal sehen ob die Rennleitung das durchgehen lässt. Albuquerque versucht, auf Start-Ziel zu kontern, doch scheitert! Klasse! In der Zwischenzeit ist Rast drin.

18:55 Uhr
Ford powert wieder
Auch die Führung in der GTLM-Klasse hat gewechselt. Dirk Müller hat sich in der Bus-Stop-Schikane an Antonio Garcia vorbeigebremst. Weiter hinten sind Olivier Pla und Patrick Pilet etwas aneinander geraten, aber alles gut.

18:52 Uhr
Das Rennen läuft wieder!
René Rast macht die Pace, das Rennen läuft wieder! Im Gegensatz zu den beiden Cadillac war der Deutsche mit seinem Multimatic/Riley nicht an der Box während der Caution. Doch Filipe Albuquerque greift an und geht auf dem Oval an Rast vorbei. Wenige Meter später musste Rast auch Ricky Taylor vorbei lassen. Die Cadillac sind einfach zu stark.

18:45 Uhr
Stopps würfeln GT-Klassen durcheinander
Unter Gelb sind alle GT-Autos wieder an die Box, was auch wieder Bewegung ins Klassement brachte. Antonio Garcia in der #3-Corvette führt jetzt vor James Calado und drei Ford. Bei den GTD hat Jeroen Bleekemolen die Führung übernommen, während der Land-Audi auf Platz fünf zurückgefallen ist.

18:31 Uhr
GTD-Leader in Trouble!
Sam Bird ist auf einmal stehen geblieben! Der Scuderia Corsa Ferrari führte in der GTD-Klasse und ist ausgerollt, steht aktuell am Ausgang aus dem Infield. Sieht nach einem Motorschaden oder einem anderen Defekt aus. Auch der Turner-BMW ist langsam! Damit haben wir die nächste Caution.

Zwischenstand nach Stunde 22
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Mücke/Pla/Johnson (Ford #68)

GTD
1 Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird (Scuderia-Corsa-Ferrari #63)
2 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)
3 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)

18:16 Uhr
Fisico on the move
Aktuell dreht Giancarlo Fisichella ordentich auf. Der Ex-F1-Star hat gerade Rocky erfolgreich niedergerungen, es ging um P2 in der GTLM-Klasse. Zuvor vollbrachte Fisichella schon das Kunststück, in einer Runde gleich zwei Ford zu überholen! Hand führt aber immer noch mit sechs Sekunden Vorsprung. An der Spitze der Prototypen hat Jordan Taylor aktuell ein Polster von 18 Sekunden auf Fittipaldi.

18:08 Uhr
Ein paar Highlights
Wir lassen für einen ganz kurzen Moment das Racing mal Racing sein und nehmen euch mit auf eine kleine Zeitreise. Mit noch 2,5 Stunden auf der Uhr sind das die bisherigen Renn-Highlights:

18:00 Uhr
Lambo auf Abwegen
Zach Claman jagt den GT3-Lamborghini #18 durch die Prärie von Daytona, behält den Wagen allerdings unter Kontrolle. Was uns entgangen ist: Joey Hand war schon vor der Caution drin und setzte sich damit wieder in eine komfortable Führungsposition in der GTLM-Klasse. Mike Rockenfeller in der Corvette #3 fehlen acht Sekunden aktuell. Doch Rocky holt schnell auf!

17:51 Uhr
Grün!
Und das Rennen läuft endlich wieder! Jordan Taylor hat seine Führung behauptet, dahinter Fittipaldi vor Rast. In der Zwischenzeit müssen wir den offiziellen Ausfall des #55-Mazda vermelden. Wir erinnern uns: Er kam mit einem Feuer am Auto an die Box. Der Motor hat das nicht überlebt.

17:46 Uhr
Positionswechsel an der Box
Der Risi-Ferrari ist der große Verlierer der Boxenstopp-Runde unter Gelb. Wir haben zwar nicht genau gesehen, was da los war. Aber James Calado ist auf jeden Fall auf Platz sechs in seiner Klasse zurückgefallen.

17:34 Uhr
Caution!
Wir haben ja nur darauf gewartet! Die nächste Full Course Caution ist ausgerufen worden. Dieses Mal, weil Ben Hanley im Dragon-Oreca #81 auf der Gegengeraden abgeflogen ist und eine Menge Kleinholz auf der Strecke verteilt hat. Davor sahen wir noch einen packenden Fight um die GTD-Führung zwischen Jeroen Bleekemolen und Sam Bird.

Zwischenstand nach Stunde 21
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
2 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
3 Garcia/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)

GTD
1 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
2 Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird (Scuderia-Corsa-Ferrari #63)
3 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)

17:27 Uhr
Racing pur
Und da haben wir schon die ersten Positionsverschiebungen. Inzwischen fahren die Top-6 aus der GTLM Rad-an-Rad. James Calado hat sich Joey Hand auf dem Oval geschnappt. In der Zwischenzeit ist Christian Fittipaldi an die Box gegangen. Eine Runde später folgt auch Jordan Taylor.

17:20 Uhr
Spannung in der GTLM-Klasse
Die Top-4 in der großen GT-Klasse haben sich schön zusammengeschoben und umrunden den Kurs im Formationsflug. Noch führt Hand vor James Calado, doch auch Antonio Garcia und Harry Tincknell sind dran. In der P-Klasse hat sich Jordan Taylor um acht Sekunden von Christian Fittipaldi abgesetzt.

17:09 Uhr
Grün!
Die Strecke ist jetzt also wieder frei, das Rennen kann wieder aufgenommen werden. Mal schauen, für wie lange...

17:03 Uhr
Erneut Caution
Und da haben wir uns zu früh gefreut... es gibt die nächste Caution. Dieses Mal, weil der PC-Oreca #26 abgeflogen ist. Mit den ganzen PC-Abflügen wär ein Trinkspiel wirklich angebracht. Wir in der Redaktion würden gerne teilnehmen! Aber wir tickern dann doch lieber für euch weiter.

16:56 Uhr
Das Rennen läuft wieder
Und die grüne Flagge ist damit draußen, das Rennen ist wieder freigegeben. Das Gute an den ganzen Cautions: Die Spitze klebt auch nach 20,5 Stunden noch förmlich aneinander! Einen Führungswechsel gibt's auch gleich in der GTLM-Klasse: Joey Hand hat den #66 Ford wieder an die Spitze gehievt.

16:43 Uhr
Topspeed-Vorteil bei den Cadillacs
Regner van der Zande, gerade aus dem Spirit-of-Daytona-Riley ausgestiegen, hat sich an den TV-Mikros über die BoP in der neuen Prototypenklasse beschwert. Wie er sagt, sei man gegen die Cadillacs im Banking chancenlos. Soviel wir wissen, sind die IMSA-Leute selbst nicht ganz happy mit der Performance der Cadillacs, doch zumindest für das erste Rennen der neuen P-Generation sind die Einstufungen absolut nicht weit weg. Finden wir. In den GT-Klassen jedenfalls ist alles sehr dicht beisammen. Sicher hat aber auch der Regen seinen Teil zum Leistungsausgleich der Autos beigetragen.

16:35 Uhr
Feuer bei Mazda
Bei Mazda gibt's wieder Probleme: Die Nummer 55 ist brennend an die Box gekommen, wohl ein Ölfeuer. Wie's ausschaut, hat sich die linke Bank verabschiedet. Des Weiteren steht in Kurve zwei ein PC vor der Rolex-Wand. Gelb ist auch schon draußen. Nach den ersten Kilometern auf Slicks führt Taylor-Cadillac vor Action-Express-Cadillac. Weniger als vier Stunden sind noch zu absolvieren.

Zwischenstand nach Stunde 20
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Garcia/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)

GTD
1 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #86)
2 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
3 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)

16:25 Uhr
Slicks werden aufgezogen
Also, jetzt wird's spannend! Bei den Werks-GT gehen die ersten auf Slicks. Vilander hat ebenso Profillose bekommen wie der Nummer-66-Ford. Auch die Prototypen kommen rein und werden wohl Slicks holen.

16:15 Uhr
Angelelli wieder mit Fahrerfehler
Max Angelelli hatte sich solch ein schönes Polster rausgefahren, da dreht sich der Italiener im Mittelteil der Bus-Stop-Schikane einmal rum. Zwölf Sekunden sind weg, Barbosa wieder da. Im Rückspiegel. Die Strecke trocknet weiter ab.

16:06 Uhr
Vilander fliegt
Korrektur: Ferrari vor Chevy. Vilander hat Antonio García nach einem sehenswerten Duell geschnappt. Attacke jetzt vom Finnen. Vilander ist derzeit mit Abstand der schnellste GT. Tatsächlich wird die Intensität immer greifbarer.

Toni Vilander im Risi-Ferrari in Daytona - Foto: Ferrari

15:59 Uhr
Führungswechsel beim Neustart
Weiter geht's in Daytona, und Angelelli nutzt die Situation, um nach seinem Fahrfehler jetzt endlich Barbosa zu überholen. Dahinter bekriegen sich die Werks-GT; Toni Vilander rauscht einmal durchs Gras an Bus-Stop-Schikane. Ford vor Porsche vor Chevy vor Ferrari.

15:46 Uhr
Gelbphase Nummer 15
So, nun aber die nächste Caution. Jack Hawksworth im Lexus ist nämlich ebenfalls von der Bahn gerutscht. Man spürt förmlich, wie die Intensität mit nur noch vierdreiviertel Stunden auf Uhr zuzunehmen beginnt. Grundsätzlich sollte die Strategie aber für alle noch dieselbe sein wie bisher: keine Fehler, um spätestens zur letzten Stunde noch oder wieder in der Führungsrunde zu sein. Sicher wird das Safety-Car zum Schluss noch mal alles zusammenstauchen, mindestens einmal, sodass für jeden auf der Führungsrunde dann noch alles drin sein sollte.

15:40 Uhr
Angelelli mit Fahrerfehler
Vorne waren sowohl Barbosa also auch Angelelli an der Box. Angelelli verabschiedete sich im sogenannten International Horseshoe auf kalten Schlappen gleich mal ins Matschgrüne. Die Lücke ist damit weit aufgegangen. Zehn Sekunden bei der jüngsten Durchfahrt.

15:32 Uhr
Extra-Werbung für Continental
Skurrile Szene: Scott Sharp im Nummer-2-ESM-Nissan kommt von der Piste ab und sammelt ein Continental-Werbeschild ein. Dieses schiebt er vor sich her bis zurück auf die Strecke. Da steht's jetzt. Beste Werbung für den Reifenlieferanten der IMSA.

Zwischenstand nach Stunde 19
P
1 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
2 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #912)

GTD
1 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
2 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
3 Aschenbach/Bell/Davis/Liddell (Stevenson-Audi #57)

15:26 Uhr
Kein Regen mehr
Die Strecke ist indessen ganz gut abgetrocknet. Womöglich nicht mehr allzu lange hin, bis die ersten zocken und auf Slicks gehen. Vorne sitzt Max "The Ax" Angelelli dem Führenden João Barbosa im Nacken. Die Lücke ist drei Wagenlängen groß.

15:20 Uhr
Runden und Rundenzeiten
An dieser Stelle ein paar Zahlen: Drei Autos sind noch in der Führungsrunde bei den DPi respektive LMP2, fünf noch bei den Werks-GT und fünf auch in der GTD. Die schnellste Rennrunde aus der trockenen Anfangsphase gehört Filipe Albuquerque mit einer Zeit von 1:36,269 Minuten auf Cadillac-DPi. Die Cadillacs sind die einzigen Fabrikate, die unter 97 Sekunden kamen. Bei den GTLM-Autos waren die Ford GT die schnellsten; der Bestwert von 1:43,385 Minuten geht an die Nummer 67. Hierauf fehlten den beiden Porsche im Trockenen rund fünf Zehntel, den Vetten ebenso. Ferrari kam auf zwei bis drei Zehntel ran. Einzig BMW war deutlich zurück.

14:58 Uhr
Niedrige Reifentemperaturen
Das Rennen ist wieder freigegeben worden, und wir sehen sofort die nächsten Rutscher und Dreher. Vor allem die PC-Autos kreiseln sich eines nach dem anderen. Problematisch sind bei diesen Bedingungen natürlich die Reifentemperaturen. So kühl und nass, wie es ist, und so lange die Gelbphasen dauern, sind die Gummis bei jedem Neustart extrem kalt. Dazu kommt, dass neue Reifen noch rutschiger sind, und zwar wegen der produktionsbedingt recht glitschigen ersten Oberflächenschicht, die aus einer Art Silikon besteht. Außerdem sind in der IMSA-Serie keine Heizdecken erlaubt. Im Fahrerlager finden sich nicht mal Heizzelte wie beispielsweise in der WEC. Die Räder sind beim Montieren also eiskalt und auf der Oberfläche zudem noch schmierig.

14:36 Uhr
Nächste Gelbphase
Mittlerweile ist Gelb wieder draußen. Das drittplatzierte PC-Auto hat seine Fronthaube auf der Strecke verteilt. Viele Teams holen ihre Autos an die Box. Vorne wechseln die Cadillacs von Taylor und Action Express wieder die Positionen. Führung für die Nummer 5.

Zwischenstand nach Stunde 18
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #911)
2 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
3 García/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)

GTD
1 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
2 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #93)
3 Aschenbach/Bell/Davis/Liddell (Stevenson-Audi #57)

14:26 Uhr
Leere im Nudeltopf
Wir müssen mal loswerden, dass wir uns mit dem Daytona International Speedway einfach nicht so recht anfreunden können. Klar, ein durchaus traditionsbehafteter Rennplatz auf Gottes grüner Erde! Was uns nur stört: die Jahr für Jahr gähnend leeren Tribünen entlang des Start-und-Ziel-Knicks. Zwar befinden sich im Infield jede Menge begeisterter Fans, die dort campen, doch das gruselige Flair vor der Boxenstraße ist echt fies. Als wäre ein Footballstadion evakuiert worden. Da hilft's auch nicht, dass die Sitze bunt sind. Und mal ehrlich: "World Center of Racing"? Höchstens Wolrd Center of the Linkskurve, meinen wir. Noch sechs Stunden auf der Uhr.

14:11 Uhr
Strafe auch für die Nummer 2
Auch der Viertplatzierte Ryan Dalziel im ESM-Nissan muss einmal durch Boxenstraße rollen. Gleiches Vergehen, gleiche Strafe.

14:08 Uhr
Nächste Durchfahrtsstrafe
Die Rennleitung hat eine weitere Durchfahrtsstrafe verhängt, diesmal für einen der Kandidaten ganz vorne. Regner van der Zande, Teamkollege von Rast und Albuquerque, hat mehrmals die Bus-Stop-Schikane ausgelassen und seinen Tempo daraufhin nicht angemessen reduziert. Der Spirit-of-Daytona-Riley fällt damit zurück auf Platz drei, etwa 40 Sekunden hinter den führenden Cadillac.

13:55 Uhr
Regen nimmt wieder zu
Zu früh gefreut: Jetzt bekommen wir Meldungen, dass der Regen wieder zugelegt hat. Kein starker Regen, aber eben auch kein Fisseln mehr. Trotzdem haben die Akteure einen guten Rhythmus gefunden; wir sehen vergleichsweise wenig Ausritte.

13:43 Uhr
Führungswechsel zum Ende des Regens
Gute Neuigkeiten aus Daytona: Wir hören vermehrt, dass der Regen so gut wie aufgehört hat. Auch die Rundenzeiten fallen nun. Vorne hat Taylor Albuquerque überholt und sich somit an die Spitze des Feldes gesetzt.

Zwischenstand nach Stunde 17
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)
2 García/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)
3 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)

GTD
1 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
2 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #93)
3 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)

13:29 Uhr
Strafen für Ford und Ferrari
Die Rennleitung hat unlängst drei Durchfahrtsstrafen ausgesprochen (wir wissen noch nicht, warum), und zwar für zwei Ford GT und den Scuderia-Corsa-Ferrari aus der GTD.

13:16 Uhr
Sonnenaufgang im Sonnenstaat
Viertel nach sieben in Florida, das Tageslicht kehrt langsam, aber sicher zurück. Es wird wieder hell. Ex-Audi-DTM-Pilot Filipe Albuquerque führt für Action-Express-Cadillac gut elf Sekunden vor Markenkollege Ricky Taylor. Noch vier Prototypen befinden sich in der Führungsrunde.

13:03 Uhr
Grüne Flaggen
Huch, wir fahren ja wieder! Nach rund einer Stunde und 50 Minuten geht's also "schon" wieder weiter. Der Regen hat gar nicht mal allzu sehr nachgelassen. Wir sind damit bei fast sechs Stunden unter Gelb insgesamt. Wow! Noch siebeneinhalb Stunden sind zu fahren.

13:00 Uhr
Umfrage: Welcher ist euer Lieblings-GT?
Übrigens: Vergesst nicht unsere Umfrage! Wir suchen immer noch euren Lieblings-GT. Nachstehend die Links zur Abstimmung und zur Bildergalerie mit allen Kandidaten. Bislang vorne: der BMW Z4 GT3 mit 14 Prozent der Stimmen.

12:55 Uhr
Nächster Dreher
Pah! Wir dachten erst, wir sähen eine Wiederholung, aber die Szene war live: Ein weiterer Challenge-Prototyp hat sich gedreht, diesmal die Nummer 8 mit Chris Cumming an Bord. Cumming ist sogar angeschlagen, was Arbeit für die Mechaniker bedeutet. Bitter. Der Regen allerdings wird eher stärker als schwächer.

12:49 Uhr
PC-Pirouette unter Gelb
Die Fahrer im verregneten Nudeltopf langweiligen sich scheinbar langsam. James French im Nummer-38-Oreca hat sich gedreht. Unter Gelb.

Zwischenstand nach Stunde 16
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Tincknell/Priaulx/Kanaan (Ford #69)
3 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)

GTD
1 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
2 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
3 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #93)

Juan Pablo Montoya 2007 in Daytona mit Scott Pruett und Salvador Durán (v. l. n. r.) - Foto: Sutton

12:22 Uhr
Montoya in Daytona
Was uns zum Überbrücken bis Grün ebenfalls noch einfällt: Juan Pablo Montoyas Daytona-Sieg vor zehn Jahren. Auf Riley-Lexus machte sich der Kolumbianer 2007 zu einem der erfolgreichsten Fahrer in Amerika. Als erster und bis heute einziger Pilot kam Montoya damals auf Siege in der Formel 1, einen Sieg beim Indy 500, einen Champ-Car-Titel und eben eine Rolex aus Daytona. In der Zwischenzeit hat der Ex-McLaren-Star natürlich noch mal zugelegt, und zwar nicht nur an Körpergewicht: Indy-500-Sieg 2015 plus IndyCar-Vizemeister-Titel sowie der Champion-of-Champions-Titel durch seinen jüngsten Erfolg, den Einzelsieg beim Race of Champions in Miami 2017.

12:04 Uhr
Hightech-Rückspiegel im Porsche
Wir nutzen Gelb, um uns mal das Radarsystem im neuen 911 RSR näher anzuschauen (im Bild eingekreist). Eine Kamera im hinteren Stoßfänger liefert Aufnahmen an einen Computer samt Bildschirm rechts oberhalb der Mittelkonsole. Zumindest in der Nacht zeigt das Display aber keine Realbilder, sondern ein grünes Raster, welches die Straße darstellt. Herannahende Fahrzeuge werden in gelblicher Silhouette größer werdend animiert und zusätzlich durch einen Pfeil angeblinkt. Je nach Situation zeigt ein zweiter, horizontaler Pfeil, auf welcher Seite ein Auto gerade vorbeifliegt. Vor allem auf den dunklen Highspeed-Geraden in Le Mans dürfte dieses Sicherheitsfeature viel wert sein. Übrigens ist in den GTD-Mercedes ein ähnliches, wenn nicht gar das gleiche System verbaut.

Das Radarsystem im neuen Porsche 911 RSR - Foto: Motorsport/Magazin.com/IMSA

11:50 Uhr
Rebellion wechselt die Spüle
Die Kollegen von Speed beweisen indes Humor ob des ganzen Regens. Die Amis twittern: "@RebellionRacing tauscht unter Gelb Nase, Heckflügel und Küchenspüle." Wie funny!

Zwischenstand nach Stunde 15
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
2 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #911)
3 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)

GTD
1 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
2 Aschenbach/Davis/Bell/Liddell (Stevenson-Audi #57)
3 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #93)

11:26 Uhr
Starker Regen am Daytona Beach
Obwohl die Fahrer einen guten Job machen, haben die Offiziellen nun wieder wegen des Regens das Feld neutralisiert. Die nächste Gelbphase.

11:20 Uhr
Onboard durch den Regen
Nach kurzer Grünphase ist das Rennen abermals neutralisiert worden. Der Regen ist nach wie vor beträchtlich, doch die Piloten haben die Sache offenbar weitgehend im Griff. Die Onboard-Aufnahmen sind (zumindest unter Grün) wirklich atemberaubend! Nicht vergessen: Im IMSA-Stream könnt ihr euch in diverse Cockpits reinklicken. Probiert's mal aus!

11:02 Uhr
Ford beim Service
Apropos Ford: Auch an den GT Nummer 68 und 69 sind nun die Bremsen gewechselt worden. Die Mechaniker haben sich durchaus Zeit genommen; das Safety-Car war schon nicht mehr allzu weit weg, als die Flundern wieder auf die Strecke gingen. Wir sind weiter unter Gelb. Taylor-Cadillac vor Spirit-of-Daytona-Riley.

10:47 Uhr
Billy muss Pipi
Billy Johnson begründete soeben im TV-Interview seine gute Pace im Nummer-68-Ford: "Ich muss pinkeln schon seit ich ins Auto eingestiegen war. Das tut weh bei 'nem Dreifachstint. Macht dich aber definitiv nicht langsamer." Ford liegt auf den GTLM-Rängen vier, fünf, sieben und zehn. Gelb ist draußen, da ein Challenge-Oreca zum Stehen gekommen ist.

10:36 Uhr
Führungswechsel
Wegen der Boxenstopps ist Rast nun hinter Jordan Taylor zurückgefallen. Viele Autos sind derzeit beim Service. Der Regen hält an. Zehn Stunden noch.

Zwischenstand nach Stunde 14
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)
2 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #911)
3 Mücke/Pla/Johnson (Ford #68)

GTD
1 Aschenbach/Davis/Bell/Liddell (Stevenson-Audi #57)
2 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
3 Lally/Legge/Wilkins/Rahal (Michael-Shank-Acura #93)

10:27 Uhr
Nur kurz Gelb
Schon geht's wieder weiter. Die Onboard-Aufnahmen zeigen: Es ist gewaltig rutschig da draußen. In den Kabinen wird gerudert, als führe man auf Eis. Dank des Bankings besteht wenigstens im Oval keine wirkliche Aquaplaning-Gefahr. Von oben kommt allerdings auch nicht mehr so viel wie noch vor einer Stunde.

10:18 Uhr
Gelbphase Nummer 10
Lang hat Grün nicht gehalten; das Safety-Car kommt schon wieder raus. Grund: ein Unfall. Cooper MacNeil schleicht um den Kurs. Vorne links ist der AMG-Mercedes beschädigt. Die Fernsehbilder zeigen: Cooper hat den Benz aus Kurve zwei raus verloren und auf der Innenseite die Rolex-Bande touchiert.

10:14 Uhr
Green, green, green!
Und tatsächlich: Es geht weiter! Der Regen hat merklich nachgelassen, sodass die Rennleitung die Bahn wieder freigegeben hat. Rast an der Spitze mit gut sechs Sekunden Vorsprung auf Jordan Taylor.

10:11 Uhr
Gelb in Daytona
Viel Kaffee, nasse Kapuzen, winkende und schnarchende Mechaniker. Es tut sich nicht viel derzeit. Logischerweise. Allerdings: Das Safety-Car hat sein Tempo erhöht. Wohl geht's also bald wieder los.

09:57 Uhr
Bremsenwechsel in der GTLM
Nach wie vor ist wegen des Regens Gelb draußen in Daytona. Die Werksteams in der GTLM nutzen die niedrige Pace, um die Bremsen zu wechseln. Porsche, Ford und Ferrari waren soeben alle mit mindestens einem Auto drin. Knapp 50 Minuten läuft die aktuelle Gelbphase nun schon; es ist die längste bisher.

09:44 Uhr
Neulinge sorgen für Wirbel in der GTD
Nutzen wir die Gelbphase, um auf die GTD zu schauen. Hier haben seit dem Start schon sechs von acht Herstellern geführt, und zwar auch die beiden neuen Acura NSX GT3. Schlechter lief's dagegen für die Neulinge von Lexus: Nach dem frühen Unfall-Aus aus des Pruett-Autos erwischte es noch vor Halbzeit auch den zweiten RCF, als ein Reifenschaden hinten rechts großen Schaden anrichtete. Allerdings: Auch Lexus durfte am Abend Führungskilometer sammeln. Mit Riley-AMG führen derzeit die dritten Neulinge der GTD-Klasse.

Zwischenstand nach Stunde 13
P
1 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)
2 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)
2 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #911)
3 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)

GTD
1 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)
2 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
3 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)

09:27 Uhr
Strafe für Angelelli
Ebenfalls vor wenigen Augenblicken passiert: Max Angelelli war zur Durchfahrtsstrafe drin. Wir wissen nicht genau, warum, doch die Rennleitung spricht von einem procedural error. Möglich, dass Max beim jüngsten Neustart was falsch gemacht hat. René Rast hat damit die Führung übernommen.

09:19 Uhr
Mehr und mehr Regen
Während wir gerade die vergangenen Stunden aufarbeiten, wird draußen übrigens der Regen stärker. Es plästert, wie man in Teilen Deutschlands so schön sagt. Und in diesem Moment kommen auch die gelben Flaggen raus. Wohl wegen des vielen Wassers.

09:11 Uhr
Porsche fährt im Regen nach vorne
Die Überraschung jedoch gab's in der GT-Le-Mans-Klasse: Porsche ist mit beiden Autos in Führung gegangen, und zwar durch gute Pace sowie durch gutes Timing bei den vergangenen Boxenstopps, besonders als der Regen kam. Seitdem legen die Elfer ein beachtliches Tempo vor. Offenbar hat das neue Fast-Mittelmotor-Konzept des RSR dessen altbekannter Stärke im Regen keinen Abbruch getan. Ford folgt auf Platz drei; die Blauen mussten nach einem Crash von Ryan Briscoe ein Auto lange reparieren (30 Runden zurück).

09:02 Uhr
Führung für die Taylors
An der Spitze des Feldes führen also nach wie vor die Taylor-Brüder mit Altstar Max Angelelli (derzeit im Cockpit) sowie NASCAR-Neurentner Jeff Gordon. Hinter den Leadern vom späten Samstag hat sich in den vergangenen Stunden der Spirit-of-Daytona-Riley mit René Rast festgesetzt. Das Team um den Deutschen profitierte dabei von Schwierigkeiten bei Action Express: Zum einen hatte die Nummer 31 einen kostspieligen Feindkontakt im Überrundungsverkehr, und zum anderen musste an der Nummer 5 zum zweiten Male wegen defekter Bremslichter die Heckpartie gewechselt werden. Zwischenzeitlich hatte sich der Nummer-22-ESM-Nissan an die Taylors rangekämpft, doch auch dieses Auto ist nach einem Unfall wieder zurückgefallen (übrigens schon der zweite für den Wagen).

Zwischenstand nach Stunde 12
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Goossens/van der Zande/Rast (Spirit-of-Daytona-Riley #90)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Pilet/Werner/Makowiecki (Porsche #912)
2 Estre/Vanthoor/Lietz (Porsche #911)
3 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)

GTD
1 Segal/Negri Jr./Dyer/Hunter-Reay (Michael-Shank-Acura #86)
2 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)
3 Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou (Riley-AMG #33)

08:30 Uhr
Guten Morgen!
Die Nacht in Daytona ist lang, sehr lang, und wir klinken uns inmitten des Geschehens wieder ein. Willkommen zurück im Ticker zu den 24 Stunden von Daytona! Es gibt ein bisschen was aufzuarbeiten, doch vorneweg das Wichtigste: Es regnet, und der Taylor-Cadillac führt das Rennen nach wie vor an. In der GTLM dagegen hat sich Porsche an die Spitze gesetzt, und zwar gleich mit beiden neuen Elfern. Halbzeit am Daytona Beach!

Das 55. 24-Stunden-Rennen von Daytona bei <i>Motorsport-Magazin.com</i> - Foto: Porsche

00:30 Uhr
Wir drehen das Licht aus
Für den Moment soll's das gewesen sein von unserer Seite. Wir ruhen uns aus und genehmigen uns ein Nickerchen. Morgen früh gegen 08:30 Uhr werden wir uns wieder hier vom Ticker melden. Bis dahin, macht's gut und schlaft gut! Wir verabschieden uns mit dem Zwischenstand nach vier Stunden:

Zwischenstand nach Stunde 4
P
1 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
2 Cameron/Curran/Conway/Morris (Action-Express-Cadillac #31)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 Mayer/Dayson/Popov/Saavedra (Starworks-Oreca #88)
2 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
3 Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman (BAR1-Oreca #20)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Briscoe/Westbrook/Dixon (Ford #67)

GTD
1 Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird (Scuderia-Corsa-Ferrari #63)
2 MacNeil/Jeanette/Van Gisbergen/Jäger (Riley-AMG #50)
3 Marks/Klingmann/Martin/Krohn (Turner-BMW #96)

00:21 Uhr
Führungswechsel!
Jetzt liegt der Taylor-Cadillac wieder vorn! Max Angelelli hat sich Eric Curran auf dem Oval-Abschnitt geschnappt. Fast wäre es jedoch in der nächsten Runde wieder vorbei mit der Herrlichkeit gewesen. Einem Dreher des #52-Ligier im International Horseshoe konnten die Leader gerade noch ausweichen.

00:16 Uhr
Drastische Strafe für den Starworks-Oreca!
Die Renn-Kommissare sahen sich offenbar zum Handeln gezwungen, angesichts des Zwischenfalls, der die jüngste FCY auslöste. John Falb und seine #8-Crew werden mit einer 10-Minuten-Stop-and-Go-Penalty bedacht! Ziemlich hart, finden wir. Aus unserer Sicht war das eher ein normaler Rennunfall... Andererseits musste Park Place Motorsports jetzt seinen Porsche aus dem Rennen zurückziehen.

00:12 Uhr
Attacke!
Das Rennen läuft wieder, die grüne Flagge ist draußen.

00:03 Uhr
Fokus auf die Boxengasse
John Falb bekam den Oreca wieder ans Laufen und brachte ihn an die Box zurück. An der Box war auch Christian Fittipaldi, seinen #5-Cadillac sah sich die Action-Express-Crew genauer an. Am Fahrzeug wurde die hintere Verkleidung ausgetauscht.

Samstag, 28. Januar

23:53 Uhr
Die Action nimmt wieder zu - FCY!
Der PC-Oreca #26 hat sich gedreht, kann die Fahrt aber wieder aufnehmen. Ein anderer Wagen aus seiner Klasse kam nicht so ungeschoren davon: John Falb im Wagen #8 ist in der Bus-Stop-Schikane in den Park-Place-Porsche #73 von Matt McMurry gekracht, beide fliegen in die Reifenstapel ab! Das gibt erst mal wieder FCY. Währenddessen wird es langsam dunkel in Daytona.

23:46 Uhr
Probleme beim Leader!
Bei der nächsten Stopprunde haben die Action-Express-Jungs den führenden #31-Cadillac kurz abgewürgt! Zum Glück bekam man den Wagen relativ zeitnah wieder ans Laufen, trotzdem ein Ärgernis. Statt einer komfortablen Führung findet man sich jetzt wieder auf Platz drei wieder. Eric Curran hat das Steuer übernommen.

23:36 Uhr
Die ersten 100 sind voll
Knapp drei Stunden vorbei, und die Marke von 100 Runden ist bereits gefallen. Aktuell befindet sich Leader Seb Morris in seinem 103. Umlauf. Nur noch die drei Cadillacs liegen innerhalb von einer Runde.

Zwischenstand nach Stunde 3
P
1 Cameron/Curran/Conway/Morris (Action-Express-Cadillac #31)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Mayer/Dayson/Popov/Saavedra (Starworks-Oreca #88)
3 Keating/Wickens/Cumming/Falb/Ruscitti (Starworks-Oreca #8)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Briscoe/Westbrook/Dixon (Ford #67)
3 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)

GTD
1 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)
2 Lindsey/Bergmeister/McMurry/Siedler (Park-Place-Porsche #73)
3 MacNeil/Jeanette/Van Gisbergen/Jäger (Riley-AMG #50)

23:22 Uhr
Kleines Update
Aktuell ist eher weniger los da draußen, das Rennen plätschert ein bisschen vor sich hin. Seb Morris im #31-Cadillac macht einen großartigen Job und baut sich ein Polster auf das Schwesterauto #5 auf. 15 Sekunden beträgt der Rückstand von Fittipaldi, Gordon fehlen weitere knapp 30 Sekunden. In den GT-Klassen verteidigen aktuell Ford bzw. Land-Audi ihre Führungen. Der #14-Lexus wurde inzwischen vom Rennen zurückgezogen - bei dem Schaden nach dem Crash nicht weiter verwunderlich.

22:58 Uhr
Probleme bei ESM-Nissan
Ryan Dalziel hat den ESM-Nissan #2 an die Box gebracht. Dort wird der Wagen wohl vorerst auch bleiben, denn die Crew hat die Motorhaube des DPi geöffnet. Dalziel klagte über Powerverlust direkt vorm Stopp, kann sich die Sache aber selbst nicht erklären. Scott Sharp übernimmt für ihn, der Wagen fährt wieder.

22:47 Uhr
Ford wird stärker
Zwar ist es noch immer keine Dreifachführung wie im Qualifying, aber immerhin sind jetzt zwei Ford GT in den Top-3 der GTLM-Klasse. Ryan Briscoe hat soeben Jan Magnussen in der Corvette #3 kassiert. Bei Rebellion gab es offensichtlich Probleme mit dem Fly-by-Wire-System und mit der Aufhängung.

Zwischenstand nach Stunde 2
P
1 Cameron/Curran/Conway/Morris (Action-Express-Cadillac #31)
2 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)
3 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Mayer/Dayson/Popov/Saavedra (Starworks-Oreca #88)
3 Keating/Wickens/Cumming/Falb/Ruscitti (Starworks-Oreca #26)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Garcia/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)
3 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)

GTD
1 De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt (Land-Audi #29)
2 Lindsey/Bergmeister/McMurry/Siedler (Park-Place-Porsche #73)
3 Marks/Klingmann/Martin/Krohn (Turner-BMW #96)

22:30 Uhr
Das Rennen ist wieder frei
Die Strecke ist wieder frei und die grüne Flagge draußen, die Fahrer können wieder volle Attacke gehen. Schon nach wenigen Kurven der nächste Zwischenfall: Tom Long im Mazda #70 hat sich gedreht, er wurde im Western Horseshoe von Jeff Gordon getroffen. Gordon fiel deshalb auf Platz drei zurück.

22:26 Uhr
Lamborghini quer
Der Grasser-Lamborghini ist ebenfalls in langsamer Fahrt unterwegs. Roberto Pampanini wurde offenbar hinten rechts getroffen, denn die Aufhängung des Lambo sieht beschädigt aus. Inzwischen war auch ein Großteil des GT-Feldes zum Stopp unter Gelb drin.

22:18 Uhr
Rebellion langsam!
Neel Jani ist in Trouble! Der Rebellion-Oreca ist in langsamer Fahrt unterwegs und rollt nur noch um den Kurs! Sieht nach elektrischen Problemen aus! Schade für das Rennen, Rebellion konnte als Einziger den Cadillac einigermaßen Paroli bieten an diesem Wochenende. Die Cadillac nutzten die FCY mittlerweile zum Stopp. Jeff Gordon führt jetzt vor Dane Cameron und Christian Fittipaldi.

22:10 Uhr
Heftiger Abflug von Scott Pruett!
Jetzt hat es den Rekord-Gesamtsieger von Daytona erwischt! Scott Pruett hat den GT3-Lexus #14 in die Mauer gepflanzt, exakt an der gleichen Stelle wie Loic Duval gestern! Der Lexus hat nur noch schrottwert, es gibt die nächste Full Course Yellow.

22:01 Uhr
GTE-Porsche im Reifendesaster?
Patrick Pilet steuerte die #911 in langsamer Fahrt in Richtung Boxengasse - in den ersten eineinhalb Stunden hatte das Fahrzeug jetzt schon drei Reifenschäden! Pilet meinte im Stream, dass womöglich der Reifendruck zu niedrig gewählt wurde.

21:54 Uhr
Taylor großer Stopp-Sieger
Die Taylor-Crew führt auch nach dem Stopp des zweiten Action-Express-Cadillac. Barbosa ist ihm dicht auf den Fersen und konnte seinerseits auch Cameron beim Stopp überholen.

21:49 Uhr
Führungswechsel an der Box!
Ricky Taylor und Dane Cameron waren inzwischen zum zweiten Mal beim Service. Taylor und sein Team konnten besser arbeiten und schnappten sich die Führung zurück! Wow! Die Taylor-Mannschaft scheint die Stopps echt gut auf die Reihe zu kriegen.

21:44 Uhr
Porsche off
Carlos de Quesada hat den #28-Porsche in der ersten Kurve verloren und versucht jetzt, den GT3-911er wieder ans Laufen zu kriegen.

21:38 Uhr
Beispiellose Markenvielfalt in GTD
Die erste Stunde ist vorbei, und in der GTD-Klasse könnten wir uns kaum eine größere Ausgeglichenheit wünschen: Sieben Hersteller teilen sich die Top-7-Positionen! Namentlich: Porsche, Ferrari, Lamborghini, Audi, Aston Martin, Acura und Mercedes-AMG. Herrlich!

Zwischenstand nach Stunde 1:
P
1 Cameron/Curran/Conway/Morris (Action-Express-Cadillac #31)
2 Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon (Taylor-Cadillac #10)
3 Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque (Action-Express-Cadillac #5)

PC
1 French/O'Ward/Masson/Boulle (Performance-Tech-Oreca #38)
2 Mayer/Dayson/Popov/Saavedra (Starworks-Oreca #88)
3 Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng (BAR1-Oreca #26)

GTLM
1 Müller/Hand/Bourdais (Ford #66)
2 Fisichella/Calado/Vilander (Risi-Ferrari #62)
3 Garcia/Magnussen/Rockenfeller (Corvette #3)

GTD
1 Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird (Scuderia-Corsa-Ferrari #63)
2 Lindsey/Bergmeister/McMurry/Siedler (Park-Place-Porsche #73)
3 Engelhart/Ineichen/Companc/Bortolotti (Grasser-Lamborghini #11)

21:28 Uhr
Feuer in der Box!
Auch die GT-Boliden absolvieren nach und nach ihre Boxenstopps. Beim Lamborghini #27 ging das allerdings schief, der Wagen fing Feuer! Glücklicherweise konnte das schnell wieder gelöscht werden, Lawrence DeGeorge ist raus aus dem Auto. In der Zwischenzeit ist Ricky Taylor wieder an Barbosa vorbeigezogen.

21:16 Uhr
Barbosa fightet
Ricky Taylor reihte sich nach seinem Stopp zwischen Cameron und Barbosa an zweiter Stelle wieder ein. Diese Position konnte Taylor jedoch nicht lange halten. Barbosa drückte sich in der Bus-Stop-Schikane vorbei. In der Steilkurve zuvor hätte er fast Taylors Heck touchiert!

21:13 Uhr
Cameron Sieger der ersten Stopp-Runde
Action Express holte seine beiden führenden Autos gemeinsam herein. Beim Service war die Crew von Dane Cameron etwas schneller, die #31 hat nun knapp drei Sekunden Vorsprung auf Barbosa.

21:08 Uhr
Der erste Frontrunner drin
Langsam beginnt die erste Serie der planmäßigen Stopps. Ryan Dalziel im ESM-Nissan #2 war beim Service, auch der Multimatic/Riley von VisitFlorida war schon drin. Jetzt kommen auch der Rebellion-Oreca und der Mazda #55. Ricky Taylor drehte inzwischen eine neue schnellste Runde in 1:36.909.

21:02 Uhr
Der erste Führungswechsel
Joao Barbosa muss zum ersten Mal in diesem Rennen die Führung abgeben. Dane Cameron hat sich im Bereich der Bus-Stop-Schikane an seinem Teamkollegen vorbeigebremst. Ricky Taylor ist jetzt doch schon drei Sekunden zurück.

20:56 Uhr
Dramatische Wendung abgewendet
Das wär es fast schon gewesen mit der Cadillac-Dreifaltigkeit an der Spitze! Dane Cameron wäre auf Start-Ziel fast einem GT3-Lambo, der die Spur gewechselt hat, ins Heck gekracht. Das ging gerade nochmal gut! Der Konrad-Lambo ist zudem momentan für Reparaturen an der Box.

20:52 Uhr
Führungswechsel in der PC-Klasse
Pole-Setter James French hat sich die Führung in der PC-Klasse zurückgeholt, nachdem Johnny Mowlem sich am Start in Front schob. Ganz vorn umrunden die drei Cadillac DPi den Kurs im Formationsflug. Der Ligier #52 befindet sich inzwischen wieder hinter den Streckenbegrenzungen.

20:46 Uhr
Das Rennen läuft wieder
Die Gelbphase ist aufgehoben, das Rennen läuft wieder. Der #52-Ligier läuft inzwischen wieder, ist jedoch sehr langsam unterwegs und wird auch vom GT-Feld geschnupft.

20:38 Uhr
Es kracht bereits - erste FCY
Der Change-Lamborghini #16 ist in die Banden gekracht. Jeroen Mul hat den Huracan GT3 im Western Horseshoe verloren. Damit haben wir bereits nach wenigen Minuten die erste Full Course Yellow Phase. Der Lambo muss erst mal geborgen werden.

20:36 Uhr
Schon die ersten Probleme
Na das hat ja nicht lange gedauert, ehe die ersten Probleme die Prototypen ereilten. Der Ligier #52 ist (wegen Schaltproblemen) ebenso zur Reparatur drin wieder Mazda #70.

20:32 Uhr
Runde eins vorbei
Die erste Runde auf dem Daytona International Speedway ist damit geschafft. Die beiden Action-Express-Cadillac setzen sich bereits von Neel Jani im Rebellion-Oreca leicht ab. In der GTLM-Klasse ist das Ford-Trio an der Spitze von Toni Vilander im Risi-Ferrari #62 gesprengt worden.

20:30 Uhr
START START START!!!
Das Rennen ist freigegeben, und die beiden Cadillac konnten ihre erste Startreihe in die Doppelführung ummünzen. Auch dahinter lief alles reibungslos ab.

20:24 Uhr
Auf geht's ins Abenteuer
Dario Franchitti hat das Zeichen gegeben, das Feld begibt sich auf die beiden Aufwärmrunden.

20:20 Uhr
Gentlemen, start your engines!
Die US-amerikanische Nationalhymne wurde bereits gesungen, die Vorbereitungen für das Spektakel neigen sich dem Ende entgegen. Alles wartet auf den legendären, US-typischen Aufruf, die Motoren anzulassen.

20:10 Uhr
Spannung bei Jung und Alt
Auch die kleinen Fans vor Ort können den Start kaum noch abwarten. Uns brennt natürlich nach den Trainings eine Frage unter den Nägeln: Dominiert Cadillac im Rennen weiter? Oder spucken die LMP2 oder die Nissan in die Suppe? In 20 Minuten wissen wir mehr.

20:00 Uhr
The stage is set!
BMW Motorsport gibt damit unser Motto vor zur 2017er-Ausgabe der 24 Stunden von Daytona. Herzlich Willkommen, liebe Motorsport-Fans, zu unserem Live-Ticker! Es ist in der Tat angerichtet, noch gut eine halbe Stunde dauert es bis zum Start.

Replay: Das Qualifying zu den 24h von Daytona 2017: (103:56 Min.)

Freitag, 27. Januar

17:00 Uhr
Cadillac lässt sich auch von zwei Abbrüchen nicht aufhalten
Das vierte Freie Training fand zu großen Teilen unter Roter Flagge statt. Bereits kurz nach Beginn musste für knapp zehn Minuten unterbrochen werden, da die Strecke gereinigt werden musste. Später zog die Bergung eines GT3-Lambos eine weitere längere Unterbrechung nach sich. Nicht beeindrucken davon ließ sich Cadillac. Der Taylor-Cadillac-DPi holte für die GM-Marke im vierten Training die vierte Bestzeit. Jordan Taylor fuhr in letzter Sekunde die Bestzeit von 1:36.970 und verdrängte damit noch den Dragon-Oreca um Loic Duval vom Platz an der Sonne.

Auf Rang drei fuhr der #5-Cadillac um Filipe Albuquerque und kickte damit kurz vor Schluss den Rebellion-Oreca aus den Top-3. Bei den kleinen Prototypen holte Gustavo Yacaman die Bestzeit für den BAR1-Oreca #20. In der GTLM-Klasse lag einmal mehr Ford am Ende ganz vorne, Joey Hand im Ford #66 setzte sich gegen Dirk Werner im Porsche #911 und Richard Westbrook im Ford #67 durch. In der GTD-Kategorie fuhr Andrea Caldarelli den Miller-Lamborghini #48 nach ganz vorne, gefolgt vom #33-Mercedes und einem zweiten Lambo.

24h Daytona 2017: Die Top-3 aller Klassen im FP4

P-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Taylor-Cadillac #10Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon1:36.970
2.Dragon-Oreca #81Hedman/Lapierre/Hanley/Duval1:37.922
3.Mustang-Cadillac #5Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque1:38.152

PC-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.BAR1-Oreca #20Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman1:43.164
2.Starworks-Oreca #8Keating/Wickens/Cumming/Falb/Ruscitti1:43.650
3.Starworks-Oreca #88Mayer/Dayson/Popov/Saavedra1:43.917

GTLM-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Ford #66Müller/Hand/Bourdais1:43.490
2.Porsche #911Pilet/Werner/Makowiecki1:43.543
3.Ford #67Briscoe/Westbrook/Dixon1:43.789

GTD-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Miller-Lamborghini #48Sellers/Snow/Miller/Caldarelli/Von Moltke1:47.455
2.Riley-Mercedes #33Keating/Bleekemolen/Farnbacher/Christodoulou1:47.511
3.Change-Lamborghini #16Lewis/Mul/Grala/Sandberg1:47.520

09:30 Uhr
FP3: Nissan rückt Cadillac auf die Pelle
Cadillac dominierte am Ende auch die dritte Trainingssession im Nudeltopf von Daytona. Doch die Amerikaner bekamen Konkurrenz in Form der beiden Nissan von Tequila Patron ESM. Dennoch waren am Ende wieder einmal der Taylor-Cadillac und der Mustang-Cadillac ganz oben auf dem Zeiten-Tableau zu finden. Max Angelelli fuhr im Nacht-Training die Bestzeit in 1:37.757, gefolgt von Filipe Albuquerque, Brendon Hartley und Scott Sharp. Bei den kleinen Prototypen setzte sich die Performance-Tech-Truppe durch.

Ford machte in der GTLM-Klasse dort weiter, wo man im Qualifying aufgehört hatte: Mit der Bestzeit nämlich. Ryan Briscoes Zeit von 1:44.242 erwies sich als zu hohe Hürde für die beiden Porsche auf den Positionen zwei und drei. Dafür holte sich Porsche die Bestzeit in der GTD-Klasse. Das Nachttraining musste zwei Mal mit der roten Flagge unterbrochen werden: Ein Mal, als sich NASCAR-Legende Jeff Gordon im Taylor-Cadillac von der Strecke drehte, und ein Mal, als der GT3-Lamborghini #16 im Bereich der Bus-Stop-Schikane stehen blieb.

24h Daytona 2017: Die Top-3 aller Klassen im FP3

P-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Taylor-Cadillac #10Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon1:37.757
2.Mustang-Cadillac #5Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque1:37.905
3.ESM-Nissan #22Brown/Van Overbeek/Senna/Hartley1:38.943

PC-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Performance Tech Oreca #38French/O'Ward/Masson/Boulle1:43.634
2.Starworks-Oreca #8Keating/Wickens/Cumming/Falb/Ruscitti1:44.458
3.BAR1-Oreca #20Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman1:45.068

GTLM-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Ford #67Briscoe/Westbrook/Dixon1:44.242
2.Porsche #912Estre/Vanthoor/Lietz1:44.284
3.Porsche #911Pilet/Werner/Makowiecki1:44.306

GTD-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Park-Place-Porsche #73Lindsey/Bergmeister/McMurry/Siedler1:48.084
2.3GT-Lexus #15Hawksworth/Alon/Cindric/Farnbacher1:48.241
3.Grasser-Lamborghini #11Engelhart/Ineichen/Companc/Bortolotti1:48.335

Donnerstag, 26. Januar

22:55 Uhr
Wir drehen das Licht für heute aus
Für heute soll es das an dieser Stelle gewesen sein. Um 01:00 Uhr deutscher Zeit findet noch das dritte Freie Training statt. Von dieser Session findet ihr morgen Vormittag hier im Ticker eine Zusammenfassung. Ebenso vom FP4, das morgen um 16:00 Uhr deutscher Zeit stattfinden wird. Bis dahin!

22:40 Uhr
Cadillac wehrt LMP2-Attacke von Rebellion ab
Auch eine Schlussattacke brachte Neel Jani und Rebellion Racing nicht mehr auf die Pole-Position. Der Langstrecken-Weltmeister kämpfte am Ende vergeblich gegen die Cadillac-DPi-Armada um die Bestzeit im P-Qualifying. Jani brachte sich und sein Rebellion-Team auf den dritten Startplatz. Die Bestzeit holte sich Joao Barbosa im Mustang-Cadillac, gefolgt von Dane Cameron im Whelen-Cadillac. Cameron verpasste die Pole um sieben Hundertstel. Hinter den Top-3 platzierten sich Ricky Taylor im dritten DPi-Cadillac und Brendon Hartley im Nissan-DPi #22 von Tequila Patron ESM

Die Top-3 im P-Qualifying:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Mustang-Cadillac #5Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque1:36.903
2.Whelen-Cadillac #31Cameron/Curran/Conway/Morris1:36.973
3.Rebellion-Oreca #13Buemi/Heidfeld/Jani/Sarrazin1:37.123

22:15 Uhr
Spannender Dreikampf in der PC-Klasse
Das Qualifying der kleinen Prototypen wurde zu einem engen Fight zwischen den drei ohnehin schon stärksten Orecas aus den beiden Freien Trainings. Am Ende hatte James French im #38-Oreca von Performance Tech die Nase vorn. French fuhr am Ende eine fast unfassbare Zeit von 1:42.559. Johnny Mowlem und Ex-Indy500-Sieger Buddy Rice hatten dem nichts entgegenzusetzen. Chris Cumming und Alex Popow folgen mit vier bzw. fünf Sekunden Rückstand.

Die Top-3 im PC-Qualifying:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Performance Tech Oreca #38French/O'Ward/Masson/Boulle1:42.559
2.BAR1-Oreca #26Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng1:43.396
3.BAR1-Oreca #20Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman1:43.515

21:50 Uhr
Ford demontiert Konkurrenz im GTLM-Qualifying
In der Qualifying-Session der GTLM-Klasse konnte niemand den Ford GT das Wasser reichen. Anfangs sah es zwar danach aus, als könnten Porsche und Corvette ein Wörtchen um die Pole-Position mitreden. Doch am Ende drehten die Ford GT noch einmal auf, die GT #66, #67 und #68 konnten als einzige des gesamten Feldes eine Zeit unter 1:44 Minuten setzen. Am Ende setzte sich Ferrari noch auf Platz vier, dank Toni Vilander im Risi-488, gefolgt vom #911-Porsche und dem vierten Ford im Bunde.

Die Top-3 im GTLM-Qualifying:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Ford #66Müller/Hand/Bourdais1:43.473
2.Ford #67Briscoe/Westbrook/Dixon1:43.704
3.Ford #68Mücke/Pla/Johnson1:43.987

Ford belegte in der GTLM-Klasse die ersten drei Plätze - Foto: Ford

21:25 Uhr
Ferrari drückt GTD-Qualifying seinen Stempel auf
Früh in der Session war es der neue Acura GT3, der in den Händen von Jeff Segal die erste Bestzeit in 1:49.666 setzte. Doch freilich war damit das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht. Nachdem zunächst munter die Plätze getauscht wurden, tauchten zwei Ferrari ganz vorne auf: Der Spirit-488 mit Alessandro Pier Guidi am Steuer und der Scuderia-Corsa-488, pilotiert Alessandro Balzan. Beide konnten im Laufe der Session nicht mehr von der Spitze verdrängt werden. Auf Platz drei kam letztlich der Aston Martin #98 mit dem GTE-Am-Trio Dalla Lana/Lamy/Lauda sowie Marco Sörensen.

Die Top-3 im GTD-Qualifying:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Spirit-Ferrari #51Mann/Mediani/Pier Guidi/Rigon1:47.099
2.Scuderia-Corsa-Ferrari #63Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird1:47.117
3.Aston Martin #98Dalla Lana/Lamy/Lauda/Sörensen1:47.734

Ferrari war im GTD-Qualifying nicht zu schlagen - Foto: Ferrari

20:00 Uhr
Ereignisreiches FP2 sieht wieder Cadillac-Dominanz
FP2 begann gleich mit viel Aufruhr. Beim Warten auf die grüne Flagge hätten sich beinahe die beiden Tequila-Patron-ESM-Boliden abgeschossen, kurz darauf war der PC-Oreca #38 gleich zwei Mal in der Bus-Stop-Schikane in Schwierigkeiten. Wenige Minuten vor Schluss sorgte Loic Duval für eine Unterbrechung der Session. Der Franzose verlor den Dragon-Oreca im Bereich des Infield-Eingangs und krachte in die Mauer. Die Session ging, wie schon FP1, unter Roter Flagge zu Ende.

In Sachen Pace dominierten auch in der zweiten Session die Cadillac DPi von Mustang und Taylor. Auch der dritte Cadillac vom Whelen-Team erreichte wieder die Top-3. Die LMP2-Boliden scheinen mit der Performance der Cadillac nicht mithalten zu können. In der PC-Kategorie behielt BAR1 Motorsport die Führung inne, während sich in der GTLM-Klasse Ford an der Spitze halten konnte. Ferrari und Porsche sind den Amerikanern jedoch auf den Fersen. Bei den GTD-Fahrzeugen hatte dieses Mal Porsche die Oberhand.

24h Daytona 2017: Die Top-3 aller Klassen im FP2

P-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Mustang-Cadillac #5Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque1:38.549
2.Taylor-Cadillac #10Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon1:38.726
3.Whelen-Cadillac #31Cameron/Curran/Conway/Morris1:40.132

PC-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.BAR1-Oreca #26Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng1:44.175
2.Performance Tech Oreca #38French/O'Ward/Masson/Boulle1:44.202
3.BAR1-Oreca #20Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman1:46.795

GTLM-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Ford #66Müller/Hand/Bourdais1:44.245
2.Ferrari #62Fisichella/Calado/Vilander1:44.533
3.Porsche #911Pilet/Werner/Makowiecki1:44.622

GTD-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Park-Place-Porsche #73Lindsey/Bergmeister/McMurry1:47.135
2.Spirit-Ferrari #51Mann/Mediani/Pier Guidi/Rigon1:47.194
3.Scuderia-Corsa-Ferrari #63Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird1:47.547

17:20 Uhr
Cadillac DPi dominieren FP1
Das erste Freie Training zu den 24 Stunden von Daytona war geprägt von zwei Rotphasen. Die erste wurde wegen einer kurzen Streckeninspektion zu Beginn der Session nötig. Die zweite Unterbrechung der Session kam kurz vor Schluss, als der Rebellion-Oreca stehen blieb, sodass das Training unter roter Flagge zu Ende ging. Am Ende hatten die Daytona-Prototypen, speziell die neuen Cadillac, die Nase gegen die LMP2-Konkurrenz deutlich vorne.

Nachdem zunächst Tequila Patron ESM die Führung inne hatte, grüßt am Ende ein Cadillac-Trio von der Spitze. Mustang Sampling Racing fuhr dank Christian Fittipaldi die Bestzeit vor dem Taylor-Cadillac und dem Whelen-Cadillac. In der GTLM-Klasse stellte Olivier Pla den Ford #68 auf Platz eins, gefolgt vom Porsche #912 und dem Ford #66. Bei den GTD-Fahrzeugen hatte Ferrari die Nase vorn, gefolgt vom Grasser-Lamborghini #61 und dem Land-Audi #29.

Im FP1 hatten die DPi die Nase vorn - Foto: Nissan

24h Daytona 2017: Die Top-3 aller Klassen im FP1

P-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Mustang-Cadillac #5Barbosa/Fittipaldi/Albuquerque1:38.196
2.Taylor-Cadillac #10Taylor/Taylor/Angelelli/Gordon1:38.992
3.Whelen-Cadillac #31Cameron/Curran/Conway/Morris1:40.019

PC-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.BAR1-Oreca #20Yount/Rice/Kvamme/Ducote/Yacaman1:43.668
2.BAR1-Oreca #26Papadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/Cheng1:44.201
3.Performance Tech Oreca #38French/O'Ward/Masson/Boulle1:45.560

GTLM-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Ford #68Mücke/Pla/Johnson1:44.755
2.Porsche #912Estre/Vanthoor/Lietz1:44.784
3.Ford #66Müller/Hand/Bourdais1:44.946

GTD-Klasse:

Pos.AutoFahrerZeit
1.Scuderia-Corsa-Ferrari #63Nielsen/Balzan/Cressoni/Bird1:47.778
2.Grasser-Lamborghini #61Engelhart/Ineichen/Pampanini/Lenz/Pavlovic1:47.864
3.Land-Audi #29De Phillippi/Mies/Gounon/Schmidt1:48.049

12:00 Uhr
Herzlich Willkommen...
...liebe Sportwagen-Fans! Wir dürfen euch an dieser Stelle zum Live-Ticker zu den 24h von Daytona 2017 begrüßen. Auch in diesem Jahr ist das Rennen wieder der Höhepunkt der US-amerikanischen Langstrecke. Viel Spaß! Achja, damit ihr Bescheid wisst, haben wir hier für euch nochmal den Zeitplan zum Event:

Samstag, 28. Januar 2017:
20:30 Uhr: Start

Sonntag, 29. Januar 2017:
20:30 Uhr: Ziel


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter