IMSA

24h Daytona 2018 mit Alonso: Zeitplan, TV-Infos, Historie & Co.

Die 24h von Daytona sind das zweite große Rennen im Jahr 2018. Zeitplan, TV, Live-Stream, Fahrer, Teams und alle Infos zum IMSA-Auftakt um Fernando Alonso:
von Tobias Ebner

24h Daytona 2018: Der Zeitplan

Donnerstag, 25. Januar:
15:20 Uhr - 16:20 Uhr: 1. Freies Training
19:40 Uhr - 20:40 Uhr: 2. Freies Training
21:55 Uhr - 22:10 Uhr: Qualifying GTD-Klasse
22:20 Uhr - 22:35 Uhr: Qualifying GTLM-Klasse
22:45 Uhr - 23:00 Uhr: Qualifying P-Klasse

Freitag, 26. Januar:
00:30 Uhr - 02:00 Uhr: 3. Freies Training
15:40 Uhr - 16:40 Uhr: 4. Freies Training

Samstag, 27. Januar:
20:40 Uhr: Start

Sonntag, 28. Januar:
20:40 Uhr: Ziel

24h Daytona 2017: Die Highlights des Rennens: (08:11 Min.)

Die 24 Stunden von Daytona 2018 in TV und Live-Stream

Die Möglichkeiten für Motorsport-Fans, die 24 Stunden von Daytona 2018 live zu verfolgen, sind zumindest in Europa arg begrenzt. Kurzfristig hat sich im TV jedoch noch eine Möglichkeit aufgetan: Eurosport zeigt die Schlussphase des Rennens live im Free-TV auf Eurosport 1. Am Sonntag ab 18:45 Uhr beginnt die Übertragung. Einzige Alternative sonst: Live-Stream-Angebote im Internet. Auf legalem Weg gibt es hier nur eine Möglichkeit, nämlich der Stream auf der offiziellen Seite der IMSA. 'Motorsport-Magazin.com' wird im Live-Ticker vom Wochenende berichten.

24h von Daytona 2018: Fahrer und Teams

50 Fahrzeuge nehmen am 24-Stunden-Rennen von Daytona 2018 teil, die sich auf die drei Kategorien wie folgt aufteilen: 20 P-Autos, neun GTLM-Fahrzeuge und 21 GTD-Rennwagen. In allen drei Klassen herrscht Hochspannung. Bei den Prototypen dreht sich natürlich alles um Fernando Alonso, der einen Gaststart wagt, aber natürlich auch um den "ewigen" Zweikampf zwischen LMP2- und DPi-Fahrzeugen. Der Wettstreit der Werke in der GTLM-Klasse wird ebenso faszinierend zu beobachten sein.

Die P-Klasse in Daytona 2018:

# Fahrer Team Auto
2 Sharp / Dalziel / Pla Tequila Patron ESM Nissan DPi
5 Albuquerque / Barbosa / Fittipaldi Mustang Sampling Racing Cadillac DPi
6 Cameron / Montoya / Pagenaud Acura Team Penske Acura DPi
7 Castroneves / Taylor / Rahal Acura Team Penske Acura DPi
10 Taylor / Van Der Zande / Hunter-Reay Konica Minolta Cadillac Cadillac DPi
20 Drumwright / Lux / TBA BAR1 Motorsports Multimatic/Riley LMP2
22 Van Overbeek / Derani / Lapierre Tequila Patron ESM Nissan DPi
23 Hanson / Norris / Alonso United Autosports Onroak/Ligier LMP2
31 Nasr / Curran / Conway / Middleton Whelen Engineering Racing Cadillac DPi
32 Owen / De Sadeleer / Di Resta / Senna United Autosports Onroak/Ligier LMP2
37 Stroll / Rosenqvist / Frijns / Juncadella Jackie Chan DC Racing Oreca LMP2
38 French / O'Ward / Masson / Miller Performance Tech Oreca LMP2
52 Saavedra / Yacaman / Gonzalez / Boulle Mathiasen Motorsports Onroak/Ligier LMP2
54 Bennett / Braun / Dumas / Duval CORE autosport Oreca LMP2
55 Bomarito / Tincknell / Pigot Mazda Team Joest Mazda DPi
77 Jarvis / Nunez / Rast Mazda Team Joest Mazda DPi
78 Tung / Brundle / Habsburg / da Costa Jackie Chan DC Racing Oreca LMP2
85 Trummer / Alon / DeFrancesco / Cindric JDC-Miller Motorsports Oreca LMP2
90 McMurry / Vautier / Cheever Spirit of Daytona Racing Cadillac DPi
99 Miller / Simpson / Goikhberg / Menezes JDC-Miller Motorsports Oreca LMP2

Titelverteidiger in Daytona: Der Taylor-Cadillac - Foto: LAT Images

Die GTLM-Klasse in Daytona 2018:

# Fahrer Team Auto
3 Magnussen / Garcia / Rockenfeller Corvette Racing Chevrolet Corvette C7.R
4 Gavin / Milner / Fässler Corvette Racing Chevrolet Corvette C7.R
24 Krohn / Edwards / Catsburg / Farfus BMW Team RLL BMW M8 GTE
25 Sims / De Phillippi / Auberlen / Eng BMW Team RLL BMW M8 GTE
62 Vilander / Pier Guidi / Calado / Rigon Risi Competizione Ferrari 488 GTE
66 Hand / Müller / Bourdais Ford Chip Ganassi Racing Ford GT
67 Briscoe / Westbrook / Dixon Ford Chip Ganassi Racing Ford GT
911 Pilet / Tandy / Makowiecki Porsche GT Team Porsche 911 RSR
912 Vanthoor / Bamber / Bruni Porsche GT Team Porsche 911 RSR

Der BMW M8 feiert sein Renn-Debüt - Foto: BMW

Die GTD-Klasse in Daytona 2018:

# Fahrer Team Auto
11 Ineichen / Bortolotti / Perera / Breukers Grasser Racing Lamborghini Huracan GT3
14 Baumann / Marcelli / Frommenwiler / Junqueira 3GT Racing Lexus RC F GT3
15 Hawksworth / Heinemeier Hansson / Pruett / Farnbacher 3GT Racing Lexus RC F GT3
19 Van Splunteren / Perez Companc / Engelhart / Lenz / Machiels Grasser Racing Lamborghini Huracan GT3
29 Van Der Linde / Van Der Linde / Schmidt / Mies Land-Motorsport Audi R8 LMS
33 Keating / Bleekemolen / Christodoulou / Stolz Riley Motorsports Mercedes-AMG GT3
44 Potter / Lally / Davis / Winkelhock Magnus Racing Audi R8 LMS
48 Sellers / Snow / Caldarelli / Miller Paul Miller Racing Lamborghini Huracan GT3
51 Dalla Lana / Lamy / Lauda / Serra Spirit of Race Ferrari 488 GT3
58 Long / Nielsen / Renauer / Jaminet Wright Motorsports Porsche 911 GT3 R
59 Smith / Walls / Proczyk / Müller / Cairoli Manthey Racing Porsche 911 GT3 R
63 MacNeil / Balzan / Jeannette / Segal Scuderia Corsa Ferrari 488 GT3
64 Sweedler / Bell / Montecalvo / Bird Scuderia Corsa Ferrari 488 GT3
69 Bennett / Braun / Dumas / Duval HART Acura NSX GT3
71 Koch / Foley III / Spinelli / Perez P1 Motorsports Mercedes-AMG GT3
73 Lindsey / Bergmeister / Siedler / Pappas Park Place Motorsports Porsche 911 GT3 R
75 Habul / Jäger / Engel / Grenier SunEnergy1 Racing Mercedes-AMG GT3
82 Molina / Perez de Lara / Fuentes / Creel / Griffin Risi Competizione Ferrari 488 GT3
86 Legge / Parente / Hindman / Allmendinger Michael Shank Racing Acura NSX GT3
93 Marks / Aschenbach / Farnbacher / Ledogar Michael Shank Racing Acura NSX GT3
96 Klingmann / Tomczyk / Kvamme / Yount / TBA Turner Motorsport BMW M6 GT3

24-Stunden-Rennen von Daytona 2018: Strecke, Historie, Statistik

Der Daytona International Speedway wurde 1959 eröffnet und zählt zu den Superspeedways in den USA. Die Basis bildet das 2,5 Meilen oder umgerechnet vier Kilometer lange Trioval mit drei Steilkurven. Das 24-Stunden-Rennen wird jedoch nicht nur ausschließlich auf dem Oval ausgefahren. Auch das Infield und die Bus-Stop-Schikane auf der Gegengerade werden von der IMSA-Serie mitgenutzt. Mit der zusätzlichen Links-Rechts-Links-Rechts-Links-Schleife sowie der Schikane kommt man auf eine Streckenlänge von gut 5,73 Kilometern.

1966 wurde erstmals in Daytona ein Rennen über die Distanz von 24 Stunden abgehalten und geriet in den 70er-Jahren vorübergehend in eine Krise. Heute ist das Rennen nicht mehr aus der internationalen Motorsport-Landschaft wegzudenken und bildet nicht nur den Saisonauftakt der IMSA-Serie, sondern zieht auch zahlreiche Stars an. Die Rekordsieger sind Porsche bei den Marken und Hurley Haywood und Scott Pruett bei den Fahrern. Die größte Distanz wurde im Jahre 1982 vom Porsche-Trio John Paul sr., John Paul jr. und Rolf Stommelen bewältigt.

KategorieRekord und Fahrer/Marke
Erste Ausgabe:1966
Gehört aktuell zur:IMSA
Rekordsieger Fahrer:Hurley Haywood, Scott Pruett (je 5)
Rekordsieger Marke:Porsche (18)
Distanzrekord:Paul sr. / Paul jr. / Stommelen (Porsche, 1982), 4443,334 km
Sieger 2017:Taylor / Taylor / Angelelli / Gordon (Taylor-Cadillac), 659 Runden / 3776,07 km

24h Daytona 2018: Das Info-Paket


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter