IMSA

24h Daytona 2017: Zeitplan, Live-Stream, Fahrer, Teams, Strecke und Historie

Daytona ruft und nahezu alle Stars aus der Sportwagen-Szene reisen an. Der Klassiker wird immer größer und beliebter. Wir versorgen euch mit den nötigen Infos.
von Tobias Ebner

Der Zeitplan zu den 24h von Daytona 2017

Donnerstag, 26. Januar 2017:
16:20 Uhr - 17:20 Uhr: 1. Freies Training
19:30 Uhr - 20:00 Uhr: 2. Freies Training
21:10 Uhr - 21:25 Uhr: Qualifying GTD-Klasse
21:35 Uhr - 21:50 Uhr: Qualifying GTLM-Klasse
22:00 Uhr - 22:15 Uhr: Qualifying PC-Klasse
22:25 Uhr - 22:40 Uhr: Qualifying P-Klasse

Freitag, 27. Januar 2017:
01:00 Uhr - 02:30 Uhr: 3. Freies Training
16:00 Uhr - 17:00 Uhr: 4. Freies Training

Samstag, 28. Januar 2017:
20:30 Uhr: Start

Sonntag, 29. Januar 2017:
20:30 Uhr: Ziel

Die 24h von Daytona 2017 im Live-Stream und Live-Ticker bei MSM

Auch 2017 begleitet Motorsport-Magazin.com das 24-Stunden-Rennen in Daytona Beach/Florida mit einem Live-Ticker. Mit Start der ersten Session melden wir uns und halten euch stets auf dem Laufenden. Von der Action auf der Strecke verpasst ihr hier also nichts. Einen Live-Stream stellt die IMSA zur Verfügung, entweder auf der Plattform IMSA.TV auf der Serien-Webseite oder über die offizielle IMSA-App.

Sights and Sounds: Daytona-Testfahrten: (03:22 Min.)

Die Teams und Fahrer bei den 24h von Daytona 2017

Bei den Prototypen-Klassen in Daytona liegt der Fokus klar auf der P-Kategorie. Das Aufeinandertreffen zweier neuer Fahrzeug-Generationen (LMP2 und DPi) sorgt für knisternde Spannung. Auf der Fahrer-Seite geben sich eine Superstars der Sportwagen-Szene, die nicht permanent in der IMSA antreten, die Ehre. So etwa WEC-Champion Neel Jani, aber auch Brendon Hartley, Sebastien Buemi, Nick Heidfeld, Bruno Senna, Loic Duval und René Rast. Auch NASCAR-Legende Jeff Gordon ist in Florida am Start. In der PC-Klasse sind nur fünf Fahrzeuge gemeldet, in einem der Oreca FLM 09 nimmt DTM-Pilot Robert Wickens Platz.

Die P-Klasse in Daytona

Nr.TeamFahrerAuto
2Tequila Patron ESMSharp/Dalziel/Derani/HartleyNissan DPi
5Mustang Sampling RacingBarbosa/Fittipaldi/AlbuquerqueCadillac DPi
10Konica Minolta Cadillac DPi-V.RTaylor/Taylor/Angelelli/GordonCadillac DPi
13Rebellion RacingBuemi/Heidfeld/Jani/SarrazinOreca 07
22Tequila Patron ESMBrown/Van Overbeek/Senna/HartleyNissan DPi
31Whelen Engineering RacingCameron/Curran/Conway/MorrisCadillac DPi
52PR1/Mathiasen MotorsportsGuasch/Gutierrez/Enerson/Kimber-SmithLigier
55Mazda MotorsportsNunez/Bomarito/PigotMazda DPi
70Mazda MotorsportsLong/Miller/HinchcliffeMazda DPi
81DragonSpeedHedman/Lapierre/Hanley/DuvalOreca 07
85JDC-Miller MotorsportsMiller/Simpson/Goikhberg/BecheOreca 07
90VisitFlorida RacingGoossens/Van Der Zande/RastMultimatic/Riley

Nissan und Cadillac bringen neue DPi-Boliden an den Start - Foto: Nissan

Die PC-Klasse in Daytona

Nr.TeamFahrerAuto
8Starworks MotorsportKeating/Wickens/Cumming/Falb/RuscittiOreca FLM 09
20BAR1 MotorsportsYount/Rice/Kvamme/Ducote/YacamanOreca FLM 09
26BAR1 MotorsportsPapadopoulos/Mowlem/Merzon/Hindman/ChengOreca FLM 09
38Performance Tech MotorsportsFrench/O'Ward/Masson/BoulleOreca FLM 09
88Starworks MotorsportMayer/Dayson/Popov/SaavedraOreca FLM 09

Auch in den beiden GT-Klassen nimmt fast alles teil, was Rang und Namen hat. In der GTLM-Kategorie für die GTE-Werkswagen aus der WEC starten beispielsweise die Ex-DTM-Meister Mike Rockenfeller, Bruno Spengler und Martin Tomczyk. Auch Richard Lietz, 2015 GT-Champ in der WEC, ist mit von der Partie. Weitere bekannte Namen sind Marcel Fässler, Jan Magnussen, Giancarlo Fisichella, Andy Priaulx oder Scott Dixon. Ein Auge sollte man aber auch auf die boomende GTD-Kategorie werfen. Das Grid dort platzt fast aus allen Nähten, 27 GT3-Renner von neun Herstellern sind dort vertreten! Damit stellt diese Klasse quasi die Hälfte des gesamten Feldes, denn in Daytona sind 55 Autos gemeldet.

Die GTLM-Klasse in Daytona

Nr.TeamFahrerAuto
3Corvette RacingGarcia/Magnussen/RockenfellerCorvette C7.R
4Corvette RacingGavin/Milner/FässlerCorvette C7.R
19BMW Team RLLAuberlen/Sims/Farfus/SpenglerBMW M6 GTLM
24BMW Team RLLEdwards/Tomczyk/Catsburg/WittmerBMW M6 GTLM
62Risi CompetizioneFisichella/Calado/VilanderFerrari 488 GTE
66Ford Chip Ganassi RacingMüller/Hand/BourdaisFord GT
67Ford Chip Ganassi RacingBriscoe/Westbrook/DixonFord GT
68Ford Chip Ganassi Team UKMücke/Pla/JohnsonFord GT
69Ford Chip Ganassi Team UKTincknell/Priaulx/KanaanFord GT
911Porsche GT TeamPilet/Werner/MakowieckiPorsche 911 RSR
912Porsche GT TeamEstre/Vanthoor/LietzPorsche 911 RSR

Auch in Daytona sind wieder viele GT3-Autos dabei - Foto: Günter Kortmann

Die GTD-Klasse in Daytona

Nr.TeamFahrerAuto
11GRT Grasser Racing TeamEngelhart/Ineichen/Companc/BortolottiLamborghini Huracan GT3
143GT RacingPruett/Karam/James/MenezesLexus RCF GT3
153GT RacingHawksworth/Alon/Cindric/FarnbacherLexus RCF GT3
16Change RacingLewis/Mul/Grala/SandbergLamborghini Huracan GT3
18DAC MotorsportsAnassis/Claman/MassariLamborghini Huracan GT3
21Konrad MotorsportMapelli/Basseng/Stolz/Willsey/KonradLamborghini Huracan GT3
23Alex Job RacingSweedler/Bell/Montecalvo/KafferAudi R8 LMS
27Dream Racing MotorsportDeGeorge/Sbirrazzuoli/Ruberti/Persiani/GiammariaLamborghini Huracan GT3
28Alegra MotorsportsDe Quesada/Morad/Lazare/De Quesada/ChristensenPorsche 911 GT3 R
29Montaplast by Land-MotorsportDe Phillippi/Mies/Gounon/SchmidtAudi R8 LMS
33Riley Motorsports - Team AMGKeating/Bleekemolen/Farnbacher/ChristodoulouMercedes AMG GT3
46EBIMOTORSBusnelli/Babini/CollardLamborghini Huracan GT3
48Paul Miller RacingSellers/Snow/Miller/Caldarelli/Von MoltkeLamborghini Huracan GT3
50Riley Motorsports - WeatherTech RacingMacNeil/Jeannette/Van Gisbergen/JägerMercedes AMG GT3
51Spirit of RaceMann/Mediani/Pier Guidi/RigonFerrari 488 GT3
54CORE autosportBennett/Braun/Long/JonssonPorsche 911 GT3 R
57Stevenson MotorsportsAschenbach/Davis/Bell/LiddellAudi R8 LMS
59Manthey RacingSmith/Renger/Proczyk/MüllerPorsche 911 GT3 R
61GRT Grasser Racing TeamEngelhart/Ineichen/Pampanini/Lenz/PavlovicLamborghini Huracan GT3
63Scuderia CorsaNielsen/Balzan/Cressoni/BirdFerrari 488 GT3
73Park Place MotorsportsLindsey/Bergmeister/McMurryPorsche 911 GT3 R
75SunEnergy1 RacingHabul/Said/Vautier/EngelMercedes AMG GT3
86Michael Shank Racing w/ Curb-AgajanianSegal/Negri jr./Dyer/Hunter-ReayAcura NSX GT3
93Michael Shank Racing w/ Curb-AgajanianLally/Legge/Wilkins/RahalAcura NSX GT3
96Turner MotorsportMarks/Klingmann/Martin/KrohnBMW M6 GT3
98Aston Martin RacingDalla Lana/Lamy/Lauda/SörensenAston Martin Vantage
991TRGCreel/Hedlund/Henzler/Heylen/PappasPorsche 911 GT3 R

Die Strecke: Der Daytona International Speedway

Der Daytona International Speedway wurde 1959 eröffnet und zählt zu den Superspeedways in den USA. Die Basis bildet das 2,5 Meilen oder umgerechnet vier Kilometer lange Trioval mit drei Steilkurven. Das 24-Stunden-Rennen wird jedoch nicht nur ausschließlich auf dem Oval ausgefahren. Auch das Infield und die Bus-Stop-Schikane auf der Gegengerade werden von der IMSA-Serie mitgenutzt. Mit der zusätzlichen Links-Rechts-Links-Rechts-Links-Schleife sowie der Schikane kommt man auf eine Streckenlänge von gut 5,73 Kilometern.

Die schnellsten Boliden der IMSA aus den Klassen LMP2 und DP brauchten 2016 für eine Runde gut 1:40 Minuten, was Daytonas Charakter als Highspeed-Kurs unterstreicht. Umgerechnet kommen die Prototypen nämlich auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von gut 205 km/h. Damit ist Daytona schneller als alle Strecken im Kalender der FIA WEC, mit Ausnahme von Le Mans. Eines steht jedoch jetzt schon fest: Mit der neuen Generation von LMP2- und DPi-Prototypen für 2017 werden die Geschwindigkeiten in Daytona ansteigen.

Die 24h von Daytona in der Vergangenheit

2016 ereignete sich in Daytona Historisches: Der erste Gesamtsieg eines LMP2-Boliden europäischer Prägung, dem Tequila-Patron-ESM-Team und ihrem Ligier JS P2 sei Dank. Davor siegte in elf Jahren zehn Mal ein Daytona-Prototyp aus dem Hause Riley. Rekordsieger in Florida ist jedoch Porsche, die insgesamt 18 Gesamtsiege feiern konnten, den letzten 2003 mit einem GT3-911er. Die Fahrer mit den meisten Gesamtsiegen sind Hurley Haywood und Scott Pruett. Das Rolex24 feiert 2017 seine insgesamt 55. Ausgabe, die Premiere im 24-Stunden-Format fand 1966 statt.

KategorieRekord und Fahrer/Marke
Erste Ausgabe:1966
Gehört aktuell zur:IMSA
Rekordsieger Fahrer:Hurley Haywood, Scott Pruett (je 5)
Rekordsieger Marke:Porsche (18)
Distanzrekord:Paul sr./Paul jr./Stommelen (Porsche, 1982), 4443,334 km
Sieger 2016:Sharp/Brown/Van Overbeek/Derani (ESM-Ligier), 736 Runden / 4216,739 km


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter