Motorsport-Magazin.com Plus
Formel E

Betrug in virtueller Formel E: Daniel Abt muss Strafe zahlen

Anstatt selbst virtuellen Formel-E-Rennen in Berlin teilzunehmen ging unter Daniel Abts Namen ein Sim-Fahrer an den Start. Die Folge: 10.000 Euro Strafe.
von Florian Niedermair

Motorsport-Magazin.com - Nicht nur die Kommentatoren des Events waren überrascht, als Daniel Abt beim fünften Event der virtuellen Formel-E-Serie im Qualifying plötzlich allen um die Ohren fuhr und sich auf der zweiten Position platzierte. Denn bisher war der Audi-Pilot in der Meisterschaft noch unter Ferner liefen unterwegs gewesen und hatte keinen einzigen Zähler sammeln können.

https://www.motorsport-magazin.com/formele/news-263141-daniel-abt-von-audi-nach-formel-e-vorfall-suspendiert/

Nach dem Rennen äußerten Stoffel Vandoorne und Formel-E-Champion Jean Eric Vergne bereits ihre Zweifel daran, ob es tatsächlich Daniel Abt war, der das Rennen bestritten hatte und am Ende Rang 3 belegte. Vergne sagte sogar: "Ich bin ziemlich sicher, dass das nicht er war". Auch auffällig fand der Franzose, dass Daniel Abt beim Zoom-Anruf, der während dem Rennen zwischen den Fahrern durchgeführt wurde, nicht per Videochat vertreten war.

Am Sonntag wurde in einer offiziellen Presseaussendung der Formel E dieser Verdacht bestätigt. Anstatt Daniel Abt hatte der Simracer Lorenz Hörzing das Fahrzeug pilotiert. Daniel Abt wurde für ein sportliches Fehlverhalten aus dem Rennen ausgeschlossen. Außerdem wurden ihm alle Punkte, die er im bisherigen Verlauf der Meisterschaft gesammelt hatte, abgezogen und er erhielt eine Geldstrafe von 10.000 Euro, die er einer gemeinnützigen Organisation seiner Wahl spenden muss.

Auch für Lorenz Hörzing, der normalerweise im Challenge Grid der Serie unterwegs ist, setzte es eine Strafe. Der Deutsche wurde aus dem Challenge-Grid-Rennen ausgeschlossen und darf an keinen zukünftigen Veranstaltungen der Serie mehr teilnehmen.

Abt sagte zu dem Vorfall: "Ich möchte mich bei der Formel E und allen Fans, meinem Team und den anderen Rennfahrern dafür entschuldigen, dass ich bei dem Rennen am Samstag Hilfe von außerhalb in Anspruch genommen habe. Ich habe es nicht so ernst genommen, wie ich sollte. Ich weiß dass mein Vergehen einen bitteren Nachgeschmack hinterlässt, aber es lag nie eine böse Absicht dahinter."

Durch den Ausschluss von Daniel Abt rückt Pascal Wehrlein, der das Rennen ursprünglich als Vierter beendete, auf die dritte Position nach vorne und baute seine Meisterschaftsführung gegenüber Stoffel Vandoorne auf acht Zähler aus.

In der virtuellen Formel-E-Meisterschaft sind noch zwei Runden ausstehend. Das nächste Rennen findet am Samstag um 16.30 Uhr statt.


nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus