Motorsport-Magzain.com Plus
Formel E

Jaguar I-Pace eTrophy: Formel-E-Rahmenserie wird eingestellt

Der Jaguar-Markenpokal im Rahmen der Formel-E-Rennen endet nach nur zwei Saisons. Corona-Krise als Grund für das vorzeitige Aus der Serie.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Der Markenpokal Jaguar I-Pace eTrophy wird zum Ende der Saison 2019/20 nach nur zwei Jahren eingestellt. Das Aus für den Elektro-Rennserie, die im Rahmen der Formel E gastiert, gab Jaguar Racing an diesem Montag bekannt. Das Projekt war zunächst auf drei Saisons angelegt, fiel nun aber den Auswirkungen der Corona-Krise zum Opfer.

"Die Serie hat viele der Ziele erreicht, die wir uns vorgenommen haben", sagt Jaguar-Teamdirektor James Barclay. "In diesen beispiellosen Zeiten der Coronavirus-Pandemie haben wir jedoch unsere Strategie überprüft und beschlossen, die Jaguar I-PACE eTROPHY-Serie nach zwei erfolgreichen Saisons zurückzuziehen."

Jaguar 2016 begonnenes Werksengagement in der Formel E soll fortgesetzt werden, bekräftigt Barclay. Der Markenpokal blickt in der laufenden Saison auf drei Rennen bei den beiden Veranstaltungen in Saudi-Arabien und zuletzt im Februar in Mexiko zurück. Die Meisterschaft soll zu Ende gefahren werden. Wann und wo die nächsten Läufe steigen, steht aktuell nicht fest.

Die Formel E plant, die aktuelle Saison mit weiteren Rennen im August und September fortzusetzen. "Wir befinden uns vor allem mit den Behörden in Deutschland und Großbritannien im Austausch, um zu sehen, was möglich ist", sagte zuletzt Formel-E-Gründer Alejandro Agag zu Motorsport-Magazin.com.

Die für den 21. Juni in Berlin geplante Veranstaltung mit Formel E und Jaguar-Trophy musste auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Sollte die aktuelle Saison fortgesetzt werden, gilt die deutsche Hauptstadt als heißer Anwärter für mindestens ein Rennen. Agag: "Es wäre dann in Tempelhof, aber eben unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Vorteil von Tempelhof besteht darin, dass man es absperren kann."

Die Jaguar I-Pace eTrophy erfuhr seit ihrer Gründung nur wenig Interesse in der Öffentlichkeit. Der brasilianische GT-Profi Sergio Jimenez gewann die erste Meisterschaft 2018/19 vor Caca Bueno und Bryan Sellers. Jimenez führt auch die derzeitige Gesamtwertung in der Pro-Klasse an, Simon Evans und Alice Powell folgen auf den weiteren Plätzen.

Die Starterfelder waren in den ersten beiden Saisons überschaubar. War zunächst die Rede von bis zu 18 Elektro-Fahrzeugen, standen beim Debütrennen 2018 in Saudi-Arabien nur zwölf Fahrer am Start. Beim vorerst letzten Rennen am 15. Februar 2020 in Mexiko-City bestand das Feld aus elf größtenteils unbekannten Piloten. Die Formel E verliert zum Saisonende ihre einzige Rahmenserie.


Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus