Motorsport-Magzain.com Plus
Formel E

Formel E wegen Coronavirus vor zweimonatiger Rennpause

Die Absagen-Flut in der Formel E setzt sich offenbar fort. Acht Wochen Unterbrechung geplant, Valencia kurzfristig abgesagt. Entscheidung kommende Woche.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Die Formel E steht vor einer zweimonatigen Rennunterbrechung. Die kommenden Rennen in Paris (18. April) und im südkoreanischen Seoul (03. Mai) werden offenbar abgesagt. Informationen von Motorsport-Magazin.com aus unterschiedlichen Quellen decken sich mit internationalen Medienberichten vom späten Mittwochabend.

Die Formel E äußert sich aktuell nicht auf Nachfragen zum aktuellen Stand des Rennkalenders. Mit einer offiziellen Entscheidung wird zu Beginn der kommenden Woche nach dem Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne gerechnet. Am Mittwochmorgen sagte die Formel E bereits die Rennpremiere in der indonesischen Hauptstadt Jakarta ab. Der ePrix wäre für den 06. Juni in drei Monaten geplant gewesen.

Die Idee, am 04. Und 05. April ein Doubleheader-Rennwochenende im spanischen Valencia auf dem Circuit Ricardo Tormo auszutragen, hat sich offenbar kurzfristig zerschlagen. Am Mittwoch stufte die Weltgesundheitsorganisation WHO die Ausbreitung des Coronavirus als Pandemie - eine länder- und kontinentübergreifende Erkrankung - ein. In Spanien stieg die Zahl der Infizierten stark an, am Mittwoch wurden mehr als 2.000 Corona-Infizierte und 47 Todesfälle registriert.

Die Rennautos und das Equipment der Formel E wurden nach dem letzten Rennen in Marrakesch vor eineinhalb Wochen vorsorglich nach Valencia geschickt, um von dort aus gegebenenfalls zügig weitergesendet werden zu können.

Im Anschluss erfolgten die offiziellen Absagen der Rennen in Rom, geplant für den 04. April sowie Jakarta. Ein für den 21. März im chinesischen Sanya eingeplantes Rennen wurde frühzeitig abgeblasen. Weitere Absagen der Rennen in Paris und Seoul würden zu einer langen Pause führen. Die Formel E hätte in den kommenden zwei Monaten Zeit, die sich ständig entwickelnde Situation rund um das Coronavirus zu evaluieren und gegebenenfalls nach Alternativen zu suchen.

Die aktuelle Lage erfordere Flexibilität und alternative Optionen, sagte Formel-E-Mitbegründer Alberto Longo in Folge der Jakarta-Entscheidung: "Dazu gehören das Hinzufügen von Double-Headern zu bestehenden Veranstaltungen, die Nutzung permanenter Einrichtungen und Rennen hinter verschlossenen Türen, falls erforderlich."

Das nächste Rennwochenende würde laut Kalender am 21. Juni in Berlin ausgetragen werden. Sollte sich die globale Lage vorher entspannt haben, könnten Rennen - möglicherweise auf kurzfristig buchbaren, permanenten Rennstrecken - zwischen Mai und Mitte Juni in den Kalender rücken.

Neben der Veranstaltung in der deutschen Hauptstadt, die von einem auf zwei Rennen ausgeweitet werden könnte, folgen die Rennen in New York am 11. Juli sowie das Saisonfinale in London mit zwei Rennen am 25. und 26. Juli. Auch New York könnte wie schon in der Vergangenheit zu einem Double-Header aufgewertet werden.

Demnach würde die Formel E in ihrer sechsten Saison neben den fünf bereits erfolgten Rennen (Saudi-Arabien, Santiago de Chile, Mexiko, Marrakesch) mindestens weitere fünf ePrix austragen. Laut Reglement müssen sechs Veranstaltungen abgehalten werden, um die Saison als vollwertige Meisterschaft anzuerkennen.

Formel E 2019/20: Aktueller Rennkalender (Stand: 11. März)

Stadt Land Datum
Ad Diriyah Saudi-Arabien 22./23. November 2019
Santiago Chile 18. Januar 2020
Mexiko-City Mexiko 15. Februar 2020
Marrakesch Marokko 29. Februar 2020
Paris Frankreich 18. April 2020
Seoul Südkorea 03. Mai 2020
Berlin Deutschland 21. Juni 2020
New York USA 11. Juli 2020
London Großbritannien 25./26. Juli 2020

Weitere Inhalte:
nach 11 von 11 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus