Formel E

Formel E: Alain Prosts Sohn Nico fliegt bei Renault e.dams raus

Nicolas Prost und Renault e.dams gehen nach der Formel-E-Saison getrennte Wege. Kein Platz mehr für den Formel-1-Weltmeister-Sohn beim neuen Nissan-Team.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Es war ein offenes Geheimnis, jetzt ist es auch offiziell: Nicolas Prost und das Renault e.dams-Team gehen ab der kommenden Formel-E-Saison getrennte Wege. Das gab das Team am Dienstag nach dem Zürich ePrix in einer Pressemitteilung bekannt. In der Saison 5, die im Dezember 2018 beginnt, übernimmt Nissan den Platz von Renault, die sich voll auf die Formel 1 konzentrieren wollen.

Wer Prost bei Nissan e.dams ersetzen wird, steht noch nicht fest. Sein Teamkollege Sebastien Buemi bleibt mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit an Bord. Der Saison-3-Champion hat ohnehin einen laufenden Vertrag mit dem Team von Besitzer Jean-Paul Driot. Das galt auch für Prost, doch nach einer katastrophalen aktuellen Saison ist Feierabend.

"Wir hatten tolle gemeinsame Zeiten", sagte Driot. "Vor allem der Gewinn der drei Team-Meisterschaften hat die Anstrengungen des Teams belohnt. Jetzt ist es an der Zeit, ein neues Kapitel aufzuschlagen nach einer oftmals frustrierenden Saison 4. Nun beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte der Formel E. Wir wünschen Nicolas viel Erfolg auf seinem weiteren Weg."

Zuletzt kein seltenes Bild bei Nico Prost in der Formel E - Foto: LAT Images

Prost, der Sohn von Formel-1-Weltmeister Alain Prost, steht seit geraumer Zeit in der Kritik. In der laufenden Saison erzielte er in den zehn Rennen nur 7 Punkte und liegt auf Platz 18 in der Meisterschaft. Teamkollege Sebastien Buemi ist Vierter mit 92 Zählern nach einem ebenfalls alles andere als einfachem Jahr in der Formel E.

Prost ist einer von nur sechs Piloten, die bislang alle 43 Rennen in der Geschichte der Formel E bestritten haben. Beim Finale in New York Mitte Juli gibt er seine Abschiedsrennen für das Team, mit dem er 3 Siege, 5 Podestplätze und drei Pole Positions erzielt hat - allesamt in den ersten beiden Saisons. Anschließend fiel der 36-Jährige nicht selten durch Unfälle auf.

Prost, der sich vermutlich nach einem neuen Arbeitgeber in der Formel E umschauen wird: "Natürlich bedauere ich, dass es in Saison 4 nicht so gut gelaufen ist. Wir glauben, dass es das Beste ist, getrennte Wege zu gehen. Ich wünsche e.dams alles Glück auf der Welt und arbeite fleißig an meinem neuen Programm, das ich hoffentlich bald bekanntgeben kann."


Weitere Inhalte:
nach 1 von 13 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter