Formel E

Formel E Marokko: So feilt Audi im Simulator an der Pace

Vor dem Marrakesch ePrix der Formel E in Marokko gibt Audi spannende Einblicke in die Vorbereitung. So trainieren Daniel Abt & Lucas di Grassi im Simulator.
von Audi

Motorsport-Magazin.com - Die beiden Audi-Piloten Daniel Abt und Lucas di Grassi starten am 13. Januar 2018 in Marrakesch (Marokko) in den dritten Saisonlauf der Formel E 2018. Vor jedem Rennen der Elektroserie, in der sich Audi 2017/2018 erstmals werkseitig engagiert, spielen Rennfahrer und Ingenieure den Ablauf eines kompletten Renntages im Audi-Simulator durch.

Audi und Formel E: Mit dem Simulator auf Sekundenjagd

Einen ganzen Tag lang sind sowohl Daniel Abt als auch der amtierende Champion Lucas di Grassi zum Simulator-Training bei Audi Sport in Neuburg: In einem Formel-E-Chassis, umgeben von Monitoren mit Rundum-Sicht und ausgestattet mit Kopfhörern und Mikrofon, fahren die Rennfahrer Qualifying und Rennen auf der Strecke in Marrakesch.

Fahrer und Ingenieure trainieren unter realistischen Bedingungen

"Diese intensiven Trainings sind der Schlüssel zum Erfolg, denn die Simulation ist sehr realitätsnah", sagt Daniel Abt. Anhand von Daten der FIA konstruieren die Experten jeden Kurs am Computer bis in alle Details nach - inklusive Kerbs, eventueller Höhenunterschiede und klimatischer Gegebenheiten. "Wir Fahrer haben dann die Möglichkeit, die Strecke kennenzulernen und verschiedene Linien auszuprobieren, ohne dass dies von der ohnehin knappen Trainingszeit am Renntag abgeht", sagt Abt.

Daniel Abt im Audi-Simulator - Foto: Audi

Der Vorbereitungstag im Simulator dauert oft acht Stunden oder mehr und dient nicht nur den Rennfahrern zur Vorbereitung. "Unsere Ingenieure können in dieser Zeit viele wichtige Daten sammeln, das Energiemanagement optimieren, verschiedene Software-Versionen testen und den Ablauf eines Renntages durchspielen", sagt Tristan Summerscale, Formel-E-Projektleiter bei Audi. "Wir gehen vorbereitet auf die Rennstrecke und sind in der Lage, auf neue Situationen flexibler, schneller und entspannter zu reagieren."

Audi-Simulator für Formel E kein Vergleich zu einfachen Spielen

Obwohl eine gewisse Ähnlichkeit mit Simulator-Spielen besteht, winkt Daniel Abt bei einem Vergleich lachend ab. "Das eine ist Spaß, das andere echte Arbeit, die wir alle hoch konzentriert bewältigen müssen - auch wenn sie mitten in die Weihnachtszeit fällt." Ein Einsatz, der sich auszahlt: Bis heute sind Abt und di Grassi mit 24 Podiumsergebnissen das erfolgreichste Duo der Formel E. Die Fortsetzung soll folgen - am 13. Januar in Marrakesch.


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter