Formel 2

Mick Schumacher 2019 in die Formel 2 mit Prema

Mick Schumacher startet in der Saison 2019 erstmals im Rahmen der Formel 1: Der Sohn von Michael Schumacher steigt in die Formel-2-Serie auf.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Jetzt ist es offiziell: Mick Schumacher steigt zur Saison 2019 in die FIA Formel 2 auf. Der 19-Jährige tritt im Unterhaus der Formel 1 für sein vertrautes Team Prema an. Er wird schon in dieser Woche an drei Tagen (Donnerstag, 30.11. bis Samstag, 01.12.) bei den offiziellen Testfahrten in Abu Dhabi erstmals in einem Formel-2-Rennwagen Platz nehmen.

"Ich freue mich sehr darauf, meine nächste Saison in der FIA Formel 2 mit Prema zu bestreiten - für mich ein logischer Schritt auf meinem sportlichen Weg, denn ich möchte an meiner technischen Erfahrung und den fahrerischen Fähigkeiten weiter feilen", erklärt Schumacher.

Der amtierende Formel-3-Europameister weiter zu seinem Aufstieg: "Für mich war es auch ganz klar, mit Prema in die Formel 2 zu gehen. Was wir im Team gemeinsam geschafft haben vor allem in diesem Jahr, wie wir uns gemeinsam weiter entwickelt haben, dafür kann ich der Prema-Familie gar nicht genug danken. Ich freue mich tierisch auf die Formel-2-Tests in Abu Dhabi."

Video: Hier kündigt Mick die Formel 2 an

Aufstieg hatte sich abgezeichnet

Schumachers Aufstieg in die Formel 2 hatte sich abgezeichnet und war im Vorfeld von Experten und Wegbegleitern begrüßt worden. Dazu zählt unter anderem der frühere Formel-1-Pilot Gerhard Berger, der der Familie Schumacher eng verbunden ist und Micks Weg in die Königsklasse aufmerksam verfolgt. Berger: "Ich habe mit Mick gesprochen und ihn angeschaut: Seine Beine, seine Arme, das Profil, wie er spricht: Das war eine Kopie von Michael. Er hat mich an Michael erinnert, wie er als junger Mann dazukam."

Rosin: Mick verfügt über die nötige Reife

Micks Teamchef Rene Rosin kennt Schumacher seit der ersten gemeinsamen Saison in der Formel 4, als sich Schumacher dem Team in der Saison 2016 anschloss. Rosin: "Wir sind stolz darauf, Mick für 2019 in unserem Formel-2-Team willkommen zu heißen. Er ist ein äußerst talentierter und engagierter Rennfahrer. Die Zusammenarbeit mit ihm ist eine Freude und wir können es kaum erwarten, dieses Abenteuer gemeinsam zu beginnen."

Gleichzeitig mahnte Rosin, dass Mick keine einfache Aufgabe erwarte. Mit der Formel 2 betritt der Weltmeister-Sohn Neuland, muss sich gegen zahlreiche Junioren aus Formel-1-Teams beweisen. "Diese Meisterschaft ist nicht einfach", erklärt Rosin. "Dies gilt vor allem für Rookies, insbesondere wegen der Einführung des neuen Autos. Wir glauben aber, dass Mick über die nötige Reife und das nötige Können verfügt."

Das ist Micks neues Rennauto

Mick wird erstmals in seiner jungen Karriere mit einem Formelauto fahren, das mit dem Halo ausgestattet ist. Der Formel-2-Renner ist eine echte Herausforderung: der 750 Kilo schwere Bolide verfügt über 620 PS und wird von einem 3,4-Liter-V6-Turbomotor befeuert. Der Formel 2 beschleunigt von 0 auf 100 in 2,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit beträgt etwa 335 km/h. Der Schumacher bislang vertraute Formel-3-Renner leistete etwa 330 PS.

Schumachers Rennen im Fernsehen?

Wo sich deutsche Fans die Formel-2-Rennen von Mick Schumacher 2019 live anschauen können, steht noch nicht fest. In dieser Saison hätten die Rennen eigentlich im offiziellen Live-Stream der Formel 1, F1 TV, gezeigt werden sollen. Dieses Vorhaben wurde jedoch nicht umgesetzt. Nur beim Pay-TV-Angebot von Sport1 hätten Fans die F2-Rennen live verfolgen können. Mit einem Zugpferd wie Schumacher werden sich die TV-Macher für 2019 vermutlich etwas Neues einfallen lassen.

Mick Schumacher startet erstmals in einem Rennauto mit Halo - Foto: Prema Racing

Premas Erfolge in der Formel 2

Prema zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Teams im Nachwuchs-Formelsport. In der abgelaufenen Formel-2-Saison 2018 tat sich der Rennstall aus Italien jedoch schwer: Mit den Fahrern Nyck de Vries und Sean Gelael belegte Prema den fünften Platz in der Teamwertung. 2017 stellte die Mannschaft mit dem neuen Ferrari-Fahrer Charles Leclerc den Meister und holte den Vize-Titel in der Teamwertung. 2016, als die Serie noch unter dem Namen GP2 lief, stieg Prema mit dem Duo Pierre Gasly/Antonio Giovinazzi ein und dominierte die Saison.

Wie geht es mit Mick Schumacher weiter?: (03:41 Min.)

Schumacher: Starke Bilanz in der Formel 3

Motorsport-Magazin.com hatte schon am Rande des Formel-3-Finales in Hockenheim im Oktober aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass Mick in die Formel 2 aufsteigen würde. Auf der badischen Traditionsstrecke war Schumacher der Star des Wochenendes, als er seine große Aufholjagd mit dem Titelgewinn krönte. Seine Bilanz in der Formel-3-Saison 2018: 8 Siege, 14 Podestplätze, 7 Pole Positions und 4 schnellste Rennrunden.

Zuletzt trat Schumacher beim Formel 3 Weltcup in Macau an. Beim berühmten Stadtrennen belegte er mit Prema den fünften Platz im Hauptrennen, das vom schweren Unfall der Münchnerin Sophia Flörsch überschattet wurde. Vater Michael hatte den Macau Grand Prix 28 Jahre zuvor gewonnen, Onkel Ralf triumphierte im Jahr 1995.

2019: Race of Champions mit Vettel

Bevor Schumacher in die neue Saison startet, steht vom 19. bis 20. Januar 2019 noch ein besonderes Highlight bevor: An der Seite von Sebastian Vettel startet er erstmals bei der Show-Veranstaltung 'Race of Champions' in Mexiko. Vater Michael hatte zusammen mit Vettel die Nationenwertung des ROC sechs Mal hintereinander gewonnen.


Weitere Inhalte:
nach 12 von 12 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter