Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Baku: Vettel fährt ohne Rhythmus nicht entfesselt

Bei den Freien Trainings in Baku landet Sebastian Vettel hinter seinem Teamkollegen Lance Stroll. Der Aston-Martin-Fahrer findet nur langsam in den Rhythmus
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Beim vergangenen Rennwochenende der Formel 1 in Monaco ließ Sebastian Vettel aufhorchen. Er beendete die Trainings am Freitag in den Top-10, belegte Platz acht in der Qualifikation und sicherte sich mit dem fünften Rang am Ende des Grand Prix die ersten Punkte für Aston Martin. Das machte Mut für ein besseres Abschneiden in der Zukunft. An den Trend konnte er am Freitag nicht anknüpfen. Er beendete die Freien Trainings zum Aserbaidschan GP in Baku auf dem 15. Rang. In beiden Sessions lag er hinter seinem Teamkollegen Lance Stroll.

"Insgesamt war es okay. Ich habe noch nicht alles aus den weichen Reifen herausgeholt. Ich glaube, es ist vielen mit den gelben Flaggen so gegangen", sagt Vettel. "Von meiner Seite geht es eher darum, die Runde zusammenzubringen. Das hat heute etwas gedauert. Im Longrun war es besser."

Nachdem ihm im 1. Freien Training knapp 0.2 Sekunden auf die Zeit seines Teamkollegen gefehlt hatten, verkürzte er seinen Rückstand am Nachmittag auf 0.069 Sekunden. Vettel blickt zuversichtlich auf das weitere Wochenende. "Wir haben eine gute Anzahl an Runden geschafft und ein gutes Verständnis für das Auto erhalten, da wir etwas ausprobiert haben. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und müssen uns nun auf unsere Leistung fokussieren."

Der vierfache Weltmeister weiß, was er benötigt, um mit dem AMR21 bessere Ergebnisse einzufahren. "Ich muss früher in der Session in einen besseren Rhythmus kommen. Die Strecke hier ist etwas tricky. Du musst erstens selbstsicher sein und dich zweitens entfesseln. Mit dem zweiten Punkt habe ich etwas gekämpft."

Vettel nach Fahrfehler in Auslaufzone

Das war vor zwei Wochen in Monaco noch anders. Damals startete der 33-Jährige mit guten Ergebnissen ins Wochenende. Er bestätigte seine Performance im Qualifying und im Rennen. Teamchef Otmar Szafnauer bescheinigte ihm, nahezu bei 100 Prozent seiner Leistungsfähigkeit angelangt zu sein und in spätestens in zwei Rennen seine Performance vollständig abrufen zu können.

Vettel gehörte am Baku-Freitag zu den vielen Piloten, die nach einem Fahrfehler den Weg in einen Notausgang der Strecke wählen mussten. "Es ist besser, in die Auslaufzone zu fahren als ein enges Manöver zu fahren, das dann zu eng ist. Für uns war es gut, dass wir das Auto zwischen den Mauern gehalten haben und nicht in die Mauern gefahren sind", fasste er zusammen.


Weitere Inhalte: