Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Portugal FP2: Hamilton vor Verstappen, Vettel hinten

Mercedes behauptet durch Lewis Hamiltons Bestzeit im 2. Freien Training die Spitze. Max Verstappen trotz Defekt P2. Vettel und Schumacher auf P15 und P18.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Lewis Hamilton hat Mercedes auch im 2. Freien Training der Formel 1 in Portugal die Bestzeit gesichert. Der Weltmeister verwies Max Verstappen im Red Bull auf Platz zwei. Für den Herausforderer verlief die zweite Session aufgrund eines Defekts nicht ganz nach Plan. Sebastian Vettel beendete den Freitag als 15. Rookie Mick Schumacher reihte sich auf der 18. Position ein.

Das Ergebnis: Hamilton brauchte auf dem Soft-Reifen nur einen Run, um mit 1:19.837 Minuten die schnellste Zeit zu fahren. Der Brite war damit zwei Zehntelsekunden langsamer als Bottas' Bestzeit im FP1. Verstappen unterbot als einziger weiterer Fahrer im zweiten Training die 1:20-Minuten-Marke. Bottas musste sich mit dreieinhalb Zehntelsekunden Rückstand auf Hamilton mit Rang drei begnügen.

Ferrari-Pilot Carlos Sainz landete nur wenige Tausendstelsekunden hinter dem Finnen und behauptete sich damit als Best of the Rest gegen das Verfolgerfeld. Hinter dem Spanier sorgten Fernando Alonso und Esteban Ocon für ein Lebenszeichen von Alpine. Die Top-10 komplettierten Charles Leclerc, Daniel Ricciardo, Lance Stroll und Sergio Perez.

Dem Mexikaner gelang auf dem weichen Reifen nur eine minimale Verbesserung gegenüber seiner persönlichen Bestzeit auf dem Medium-Compound. Sein erster Versuch mit dem Soft-Reifen wurde in Kurve eins durch einen langsam fahrenden Nikita Mazepin torpediert. Hinter Perez landete Gasly, der seine schnellste Zeit auf dem Medium-Reifen fuhr.

Die Top-12 lagen innerhalb von einer Sekunde. Vettel büßte als 15. fast sieben Zehntelsekunden auf Teamkollege Stroll ein. Hinter ihm folgten die Alfa-Romeo-Teamkollegen Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi. Schumacher war lediglich drei Zehntelsekunden langsamer als der Italiener und ließ sowohl Latifi als auch Mazepin hinter sich.

Die Zwischenfälle: Wie schon beim ersten Auftritt der Formel 1 in Portimao im vergangenen Jahr, sorgten Probleme an den Wasserabläufen der Rennstrecke für eine Verzögerung. Zwischen den Kurven 14 und 15 mussten Reparaturarbeiten an den Kerbs durchgeführt werden, wodurch der Start der Session um zehn Minuten verschoben wurde.

Nur fünf Minuten nach dem Start des FP2 meldete Verstappen Probleme mit seinem Brake-by-Wire-System. Der Niederländer steuerte die Box an. Nach einem zehnminütigen Check, bei dem ein Sensorfehler festgestellt wurde, setzte er sein Programm planmäßig fort und fuhr die schnellste Rundenzeit auf dem Medium-Reifen.

Für den Rest des Feldes verlief die Session ereignislos. Die großzügigen Auslaufzonen des Autodromo Internacional do Algarve machten den Piloten das Leben wieder deutlich einfacher, als es zuletzt in Imola der Fall war. Lediglich Nicholas Latifi fand nach einem Verbremser in Kure acht das Kiesbett. Der Kanadier konnte sein Training jedoch unbeeinträchtigt von dem kleinen Ausritt fortsetzen.

Das Wetter: Am Nachmittag herrschte über Portimao erneut Sonnschein mit vereinzelten Wolken. Trotz der kühlen Außentemperatur von 18 Grad Celsius war der Asphalt mit 38 Grad Celsius verhältnismäßig warm. Windgeschwindigkeiten von 15 km/h mit Böen von bis zu 30 km/h machten den Piloten auf der Achterbahn an der Algarve wieder einmal das Leben schwer.


Weitere Inhalte: