Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Türkei, 2. Training: Verstappen vor Ferrari & Mercedes

Die Formel 1 kommt im 2. Freien Training in Istanbul langsam auf Pace. Erneut Bestzeit für Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Ferrari vor Mercedes zweite Kraft.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 kam im 2. Freien Training in der Türkei endlich in Fahrt und wieder markierte Max Verstappen die Bestzeit. Bei deutlich schnelleren Streckenbedingungen auf dem Istanbul Park Circuit verwies der Red-Bull-Pilot den Ferrari von Charles Leclerc auf die zweite Position. Die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton folgten auf den Plätzen drei und vier. Sebastian Vettel beendete den Freitag als Achter.

Das Ergebnis: Mit 1:28.330 Minuten war Verstappen knapp sieben Sekunden schneller als im FP1. Der Niederländer fuhr wie der Großteil des Feldes einen langen Stint auf dem Soft-Reifen, auf dem die Rundenzeiten sukzessive schneller wurden. Verstappen fuhr die Bestzeit in der neunten Runde auf dem weichen Reifensatz. Leclerc büßte vier Zehntelsekunden ein. Der Ferrari-Pilot fuhr seine persönliche schnellste Runde im 14. Umlauf auf dem Soft-Compound.

Die Mercedes-Teamkollegen gingen wie üblich erst spät in der Session auf den weichen Reifen. Bottas gelang eine 1:28.905 Minuten, Hamilton war drei Zehntelsekunden langsamer. Der Weltmeister war der letzte Pilot im Klassement, der weniger als eine Sekunde auf Verstappen verlor. Dahinter zeigte sich mit großen Lücken im Verfolgerfeld ein ungewohntes Bild.

Alexander Albon, Daniil Kvyat und Pierre Gasly belegten die Positionen fünf bis sieben. Vettel hielt den Anschluss an das Trio und hatte seinerseits drei Zehntelsekunden Vorsprung auf Stroll. Als Zehnter war Norris zweieinhalb Sekunden langsamer als die Spitze. Schlusslicht war mit über fünf Sekunden Rückstand Nicholas Latifi, der hinter Williams-Teamkollege Russell und den Haas-Piloten auf der letzten Position landete.

Die Zwischenfälle: Erheblich bessere Gripverhältnisse machten es den Piloten auf dem 5,338 km langen Kurs deutlich leichter als im FP1. Der Vormittag war auf dem neuen Streckenbelag von reihenweise Drehern und Verbremsern geprägt. Im zweiten Training waren diese Ausrutscher als Einzelfälle zu werten.

Den Anfang machte Grosjean, der nach rund 20 Minuten in Turn 7 etwas zu viel Kerb mitnahm und sich daraufhin drehte. Auch Williams-Rookie Latifi erwischte es in der Rechtskurve. Für den Kanadier blieb es ebenfalls bei einem harmlosen Dreher. Teamkollege Russell konnte ein übersteuerndes Heck in Kurve eins nicht abfangen. Dank der üppigen Auslaufzonen kam auch er ohne Blechschaden davon.

Bei Vettels Verbremser in Kurve zwölf musste hingegen ein Reifensatz dran glauben. Der Ferrari-Pilot blockierte das linke Vorderrad, woraufhin der Gummi im hohen Bogen von der Lauffläche flog. Darüber hinaus leisteten sich nur Räikkönen und Perez zwei harmlose Ausritte.

Das Wetter: Auch am Nachmittag mussten sich Teams und Fahrer auf dem Istanbul Park Circuit mit kühlen Bedingungen auseinandersetzen. Das Thermometer stieg auf lediglich 16 Grad Celsius an. Bei Sonnenschein und vereinzelten Wolken lag die Temperatur der Streckenoberfläche bei nur 18 Grad Celsius.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus