Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 präsentiert Rennkalender 2021: 23 Rennen nicht fix

Der Rennkalender für die Formel-1-Saison 2021 steht: 23 Rennen soll es geben, allerdings steht Vietnam auf der Kippe. Kein Grand Prix in Deutschland.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Am Dienstag präsentierte die Formel 1 erstmals einen offiziellen Rennkalender für die Saison 2021. Nachdem die aktuelle Saison aufgrund der Coronapandemie erheblich vom ursprünglichen Kalender abweicht, soll die Königsklasse des Motorsports 2021 wieder zur Normalität zurückkehren.

Die Formel-1-Bosse rechnen mit einem regulären Kalender, der 23 Grands Prix umfassen soll. Es soll die längste Saison der Geschichte werden. Bislang liegt der Rekord bei 21 Rennen, in diesem Jahr standen eigentlich 22 Grands Prix auf dem Plan - tatsächlich werden es aber nur 17.

Allerdings ist noch nicht klar, ob es 2021 wirklich 23 Rennen geben wird. Denn der Vietnam GP steht vorerst mit einem Platzhalter im Rennkalender. Eigentlich hätte das erste Rennen in Hanoi schon 2020 stattfinden sollen, doch Corona verhinderte das Debüt. Dass nun erneut ein Fragezeichen hinter Vietnam steht, soll mit Unregelmäßigkeiten vor Ort zu tun haben, nicht mit der Pandemie.

Australien Saisonstart 2021

Saisonstart ist am 21. März 2021 traditionell mit dem Australien GP in Melbourne. Eine Woche später steht nach dem Albert Park der Bahrain GP auf dem Plan, ehe es zwei Wochen später in Chinas Metropole Shanghai weitergeht.

Am 25. April könnte dann Vietnam sein Debüt feiern, bevor der Tross die Motorhomes aus dem Winterschlaf holt und die Europasaison beginnt. Der Auftakt soll am 9. Mai im spanischen Barcelona stattfinden, 14 Tage später gefolgt vom Klassiker in Monaco.

Dann sieht der Rennkalender 2021 den logistisch fragwürdigen Double-Header mit Aserbaidschan und Kanada vor, ehe es wieder zurück nach Europa geht. Zunächst in Le Castellet beim Frankreich GP, eine Woche später auf dem Red Bull Ring in Österreich.

Deutschland nicht im Formel-1-Kalender 2021

Am 18. Juli steht der Großbritannien GP in Silverstone im Kalender. Die schlechte Nachricht: Er wird nicht von einem Deutschland GP gefolgt. Die Formel 1 macht 2021 einen Bogen um Hockenheimring und Nürburgring. Stattdessen gibt es vor der Sommerpause nur noch den Ungarn GP in Budapest.

Nach vier Wochen Pause geht es traditionell mit dem Belgien GP in Spa weiter. Aber Achtung: Nach der Ardennenachterbahn führt es die Formel 1 nicht direkt zum Hochgeschwindigkeitstempel nach Monza. Stattdessen geht es zunächst in die Niederlande nach Zandvoort. Erst danach macht Monza den ersten Triple-Header der Saison perfekt.

Der nächste Triple-Header lässt nicht lange auf sich warten: Russland, Singapur und Japan sollen nach dem Europa-Abschluss in Monza in einem Aufwasch erledigt werden. Anschließend wartet der Double-Header USA und Mexiko, bevor es nach Brasilien geht. Der Klassiker bleibt 2021 in Sao Paulo und zieht vorerst noch nicht nach Rio de Janeiro um.

Die Rekordsaison 2021 soll mit einem Double-Header ihren krönenden Abschluss finden. Zunächst mit einem Neuling im Formel-1-Kalender: Saudi Arabien. Dort wird auf einem Stadtkurs in Dschidda gefahren. Das Saisonfinale steigt dann wie gewohnt in Abu Dhabi.

Formel 1 hat keinen Plan B: Nur ein Rennkalender

Damit ist klar, dass der Corona-Kalender keinen bleibenden Eindruck bei den Formel-1-Bossen hinterlassen hat. Spannenden Rennstrecken wie Mugello oder Portimao fehlt die Finanzkraft, unter normalen Umständen die horrenden Antrittsgebühren bezahlen zu können. Gleiches gilt für Imola, den Nürburgring und Istanbul. Auch sie fallen 2021 wieder aus dem Kalender.

Einen Plan B, sollte die Pandemie den Sport wieder mit voller Wucht treffen, gibt es nicht. Viele geplante Rennen funktionieren nur, wenn Zuschauer kommen dürfen. Nur so können die Streckenbetreiber die Antrittsgebühren refinanziren.

Datum Grand Prix Strecke
21. März Australien Melbourne
28. März Bahrain Sakhir
11. April China Shanghai
25. April TBC TBC
9. Mai Spanien Barcelona
23. Mai Monaco Monte Carlo
6. Juni Aserbaidschan Baku
13. Juni Kanada Montreal
27. Juni Frankreich Le Castellet
4. Juli Österreich Spielberg
18. Juli Großbritannien Silverstone
1. August Ungarn Budapest
29. August Belgien Spa
5. September Niederlande Zandvoort
12. September Italien Monza
26. September Russland Sotschi
3. Oktober Singapur Singapur
10. Oktober Japan Suzuka
24. Oktober USA Austin
31. Oktober Mexiko Mexiko Stadt
14. November Brasilien Sao Paulo
28. November Saudi Arabien Dschidda
5. Dezember Abu Dhabi Abu Dhabi

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus