Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Sotschi 2. Training: Mercedes dominiert vor Renault

Mercedes hat die Formel 1 in Russland fest im Griff. Valtteri Bottas fährt im FP2 erneut Bestzeit, Lewis Hamilton Zweiter. Red Bull weit hinter der Spitze.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes unterstrich im 2. Freien Training der Formel 1 in Sotschi seine Favoritenrolle für den Russland GP. Valtteri Bottas fuhr wie am Vormittag erneut Bestzeit. Weltmeister Lewis Hamilton machte die Doppelspitze für das Team als Zweiter komplett. Erster Verfolger war einmal mehr Daniel Ricciardo. Red Bull und Ferrari mussten sich hinter Renault, McLaren und Racing Point anstellen.

Das Ergebnis: Bottas fuhr im zweiten Versuch auf dem Soft-Reifensatz mit 1:33.519 Minuten die schnellste Zeit der Session. Der Finne war damit anderthalb Sekunden schneller als am Vormittag. Die persönliche Bestzeit von Hamilton war zweieinhalb Zehntelsekunden langsamer. Der Brite war im zweiten Run auf Soft zwar auch auf dem Weg zu einer Verbesserung, verbremste sich dabei jedoch.

Als Dritter unterstrich Ricciardo einmal mehr seine in der Saison 2020 bestechende Form. Der Australier büßte auf dem weichen Reifen eine Sekunde auf Bottas ein und hatte im Verfolgerfeld klar die Nase vorne. Hinter ihm folgte das McLaren-Duo Carlos Sainz und Lando Norris sowie Sergio Perez im Racing Point.

Erst auf der siebten Position folgt Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Er hatte sichtlich mit der Balance zu kämpfen und verlor anderthalb Sekunden auf die Spitze. Charles Leclerc büßte als Achter nur wenige Tausendstelsekunden auf den Niederländer ein. Die Top-10 komplettierten Esteban Ocon und Sebastian Vettel.

Alexander Albon landete im zweiten Red Bull als Zwölfter knapp außerhalb der ersten Zehn. Schlusslicht war mit großem Rückstand Romain Grosjean. Der Franzose büßte im Haas fast eine Sekunde auf den vor ihm platzierten Antonio Giovinazzi ein.

Hamilton schmeißt schnellste Runde weg

Die Zwischenfälle: Nach dem teilweise turbulenten ersten Training verlief der Nachmittag auf dem Sochi Autodrom deutlich ruhiger. Der Asphalt bot deutlich mehr Grip, wodurch sich die Quersteher und Verbremser diesmal in Grenzen hielten. Von Unfällen blieb das Feld ebenfalls verschont.

Der Mittelsektor erwies sich trotzdem einmal mehr als neuralgischer Punkt. Hamilton verbremste sich sowohl auf seiner zweiten fliegenden Runde als auch im Longrun in Turn 13. Bottas musste ebenfalls den Notausgang nutzen.

Stroll verlor an derselben Stelle das Heck und drehte sich. Verstappen scheiterte in der darauffolgenden Kurve, das Übersteuern seines Red Bull abzufangen. Beide konnten das Training ohne Schaden fortsetzen.

Das Wetter: Die zweite Session um 15:00 Uhr Ortszeit ging wie das erste Training bei optimalem Wetter über die Bühne. Mit 28 Grad Celsius Außen- und 36 Grad Celsius Asphalttemperatur fanden Teams und Fahrer perfektes Wetter vor. An der Schwarzmeerküste wehte mit 2,9 m/s erneut ein leichter Wind.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com Plus