Formel 1

Der Große Preis von Belgien in der Statistik

Wer holte die meisten Siege? Wer ging am häufigsten von der Pole Position ins Rennen? Wer fuhr die schnellste Runde im Vorjahr? Wir verraten es Ihnen.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com -

Fakten zum Belgien GP
Der 1. Sieger: Juan Manuel Fangio gewann den ersten Grand Prix von Belgien am 18. Juni 1950 im Alfa Romeo.
Der Rekordsieger: Michael Schumacher mit 6 Siegen - 1992 (Benetton Ford), 1995 (Benetton Renault), 1996, 1997, 2001 und 2002 (Ferrari).
Das erfolgreichste Auto: Ferrari holte 13 Siege, McLaren 11 und Lotus 8.
Der erfolgreichste Motor: Ferrari mit 13 Siegen vor Ford (10). Climax, Honda und Renault brachten es jeweils auf 5 Erfolge.
Der knappste Zieleinlauf: Emerson Fittipaldi gewann 1974 mit seinem McLaren Ford mit 0,360 Sekunden Vorsprung vor Niki Lauda im Ferrari und holte in dieser Saison seinen 2. Weltmeistertitel.
Der größte Vorsprung: 1963 hatte Kim Clark im Lotus Climax eine Runde Vorsprung vor Bruce McLaren im Cooper Climax..
Die meisten Poles: Juan Manuel Fangio (1951, 1953, 1954, 1956) und Ayrton Senna (1988-1991) teilen sich mit jeweils 4 Poles die Spitze.
Die meisten Doppelsiege: Ferrari holte vier Doppelsiege, den letzten durch Michael Schumacher und Rubens Barrichello 2002.
Die Strecke: Auf dem Circuit Spa-Francorchamps wird der Grand Prix von Belgien seit 1950 ausgetragen. Weitere Austragungsorte waren Nivells (2) und Zolder (10). Insgesamt findet er in diesem Jahr zum 51. Mal statt.
Der Sieger 2004: Kimi Räikkönen (MP4-19B) 1:32:35.274 (198,898 km/h)
Der Pole-Setter 2004: Jarno Trulli (R24) 1:56.232 (216,064 km/h)
Die schnellste Rennrunde 2004: Kimi Räikkönen (MP4-19B) 1:45.108 (238,931 km/h)


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video