Formel 1

Formel 1 Japan-Qualifying: Vettel ringt Leclerc nieder

Sebastian Vettel startet am Sonntag in Suzuka von der Pole Position. Der Ferrari-Pilot bezwang im Showdown Charles Leclerc. Mercedes in Reihe zwei.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Sebastian Vettel hat sich beim Formel-1-Qualifying in Japan in einem engen Showdown gegen Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc die Pole Position gesichert. Für Vettel ist es nach Kanada die zweite Pole der Saison und die insgesamt 57. seiner Karriere. Aus der zweiten Startreihe werden am Nachmittag die Mercedes-Piloten Valtteri Bottas und Lewis Hamilton ins Rennen gehen.

Das Mercedes-Duo legte im Q3 die ersten Rundenzeiten vor. Bottas war abermals schneller als Hamilton, doch die Bestzeit des Finnen hatte nicht lange Bestand. Vettel und Leclerc verdrängten die Silberpfeile von der Spitze. Leclerc war anderthalb Zehntel schneller als Bottas, Vettel sogar über drei Zehntel. Die Red-Bull-Piloten Verstappen und Albon folgten auf den Positionen fünf und sechs, lagen aber deutlich über eine halbe Sekunde hinter der Bestzeit.

Der Kampf um die Pole Position wurde im Showdown zwischen Vettel und Leclerc entschieden. Der Monegasse fuhr bis auf vier Hundertstel an Vettels Bestzeit heran, doch Vettel verbesserte seine Zeit ebenfalls noch einmal und machte die Pole damit inklusive eines neuen Streckenrekordes perfekt. Der Heppenheimer geht in Suzuka damit zum fünften Mal in seiner Karriere von der ersten Startposition ins Rennen.

Die Startreihen zwei und drei blieben ebenfalls unverändert. Verstappen und Albon waren am Ende exakt zeitgleich. Die Top-10 komplettierten die McLaren-Piloten Carlos Sainz und Lando Norris, gefolgt von Pierre Gasly und Romain Grosjean.

Qualifying - Session 3
Zwischenfälle: -
Top-5: Vettel, Leclerc, Bottas, Hamilton, Verstappen

Q2 in Japan: Mercedes hat Red Bull und Ferrari im Griff

Das war Q2: Ferrari war auch im zweiten Segment als erstes auf der Strecke. Alle 15 im Zeittraining verbliebenen Piloten fuhren den ersten Run auf dem Soft-Reifen. Vettel markierte zunächst die Spitze, fünf Tausendstel vor Leclerc. Hamilton unterbot die Bestzeit im ersten Versuch um dreieinhalb Zehntel. Bottas reihte sich auf Platz vier an, gefolgt von Verstappen und Albon.

Alle Fahrer der Top-Teams hatten ihren Q3-Einzug früh sichergestellt. Verstappen klagte im Funk allerdings über fehlende Motorleistung. In der Schlussphase erwischte es Hülkenberg, der seinen Renault mit einem Hydraulikproblem zurück an die Box rettete. Für den Emmericher war das Qualifying mit Platz 15 gelaufen.

Ferrari verzichtete auf einen finalen Probelauf für das Q3. Bottas verdrängte Hamilton von Platz eins, Albon überraschte mit Position drei. Im Kampf um die letzten Positionen in den Top-10 setzten sich Norris, Sainz, Gasly und Grosjean durch. Neben Hülkenberg war auch für Giovinazzi, Stroll, Räikkönen und Kvyat im Q2 Endstation.

Qualifying - Session 2
Zwischenfälle: -
ausgeschieden: Giovinazzi, Stroll, Räikkönen, Kvyat, Hülkenberg
Top-5: Bottas, Hamilton, Albon, Vettel, Leclerc

Q1 in Japan: Zweimal Rot nach Unfällen von Kubica und Magnussen

Das war Q1: Ferrari eröffnete das Qualifying und schickte beide Piloten sofort mit den harten Reifen auf die Strecke. Neben Vettel und Leclerc setzte nur das McLaren-Duo auf diesen Compound, die anderen Piloten fuhren auf Soft. Doch bevor das Q1 richtig Fahrt aufnehmen konnte, stoppte ein Unfall von Robert Kubica die Session. Der Pole war beim Herausbeschleunigen auf die Start-und Zielgerade auf die Grasnarbe geraten und in die Streckenbegrenzung eingeschlagen. Nach einer kurzen Unterbrechung ging es mit 16 Minuten auf der Uhr weiter.

Ganze sieben Piloten schafften es zu einer Rundenzeit, bevor die Streckenposten abermals die roten Flaggen zücken mussten. Magnussen war an derselben Stelle wie Kubica abgeflogen. Der Däne hatte beim Herausbeschleunigen aus der letzten Schikane das Heck verloren und war eingeschlagen. Im Gegensatz zum Williams-Piloten war Magnussen allerdings in der Lage, sein Auto selbstständig zurück an die Box zu steuern.

Nach einer weiteren kurzen Unterbrechung ging es mit zwölf Minuten Restzeit weiter. Auf der Strecke wurde es danach hektisch. Von den Top-Piloten hatte bis dato noch niemand eine Rundenzeit angeschrieben. Bottas und Hamilton änderten dies zuerst und setzten sich zunächst an die Spitze. Das Mercedes-Duo wurde jedoch schnell durchgereicht.

Leclerc, Verstappen und Vettel übernahmen das Kommando. Auch Sainz und Albon waren schneller als die Silberpfeile. Mit ihren zweiten Runs schoben sich Hamilton und Bottas wieder auf die Positionen zwei und vier vor. Im Kampf um den Einzug ins Q2 befanden sich Stroll, Russell und Räkkönen auf den K.o.-Rängen. Der Kanadier und der Iceman lösten im letzten Moment ihr Ticket für die zweite Runde. Dafür mussten Ricciardo und Perez Feierabend machen.

Qualifying - Session 1
Zwischenfälle: Kubica und Magnussen flogen in Turn 18 ab und sorgten für Unterbrechungen
ausgeschieden: Ricciardo, Perez, Russell, Magnussen, Kubica
Top-5: Leclerc, Hamilton, Verstappen, Norris, Bottas

Das Wetter: Vom Taifun-Chaos war in Suzuka am Sonntagmorgen nichts mehr zu sehen. Das Qualifying fand bei strahlendem Sonnenschein statt. Die Außentemperatur betrug 21 Grad Celsius, der Asphalt war mit 36 Grad Celsius deutlich wärmer als am bewölkten Trainingsfreitag. Die einzige Erinnerung an den Taifun war der starke Wind, der den Piloten mit Böen von über 30 km/h Probleme bereitete.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video