Formel 1

Formel 1, Spanien - 2. Training: Mercedes distanziert Ferrari

Mercedes distanziert Ferrari im 2. Training der Formel 1 in Barcelona. Bottas erneut mit Bestzeit, Hamilton Zweiter. Leclerc und Vettel verlieren Anschluss.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Mercedes hat im 2. Freien Training der Formel 1 in Spanien ein Machtwort gesprochen. Valtteri Bottas fuhr wie schon im ersten Training am Freitag die Bestzeit. Weltmeister Lewis Hamilton machte die silberne Doppelspitze am Freitag perfekt. Die Ferrari-Piloten Charles Leclerc und Sebastian Vettel büßten gegenüber dem ersten Training deutlich ein.

Die Platzierungen: Mercedes griff erst spät in den Kampf um die Bestzeit ein. Gegen Halbzeit der 90-minütigen Session zogen Bottas und Hamilton erstmals den Soft-Reifen auf. Der Finne verbesserte seine Bestzeit aus dem FP1 um über eine halbe Sekunde. Mit 1:17.284 Minuten landete er eine halbe Zehntel vor Hamilton, der als einziger Pilot den Anschluss an Bottas hielt.

Ferrari folgte auf den Positionen drei und vier. Leclerc und Vettel lieferten sich wie schon bei den Wintertestfahrten in Barcelona einen engen Schlagabtausch. Der Monegasse entschied die Zeitenjagd auf dem Soft-Reifen mit knapp einer Zehntel Vorsprung auf Vettel für sich. Auf die Bestzeit von Bottas fehlten Leclerc aber immer noch drei Zehntelsekunden.

Hinter dem Ferrari-Duo führte Max Verstappen im Red Bull das Mittelfeld an. Beim Niederländer musste nach einem Ölleck im FP1 die Power Unit gewechselt werden. Auf der Soft-Reifenmischung fehlte ihm deutlich über eine halbe Sekunde auf die Spitze. Romain Grosjean unterstrich die Barcelona-DNA von Haas mit einem starken sechsten Platz, lediglich eine Zehntel hinter Verstappen.

Die Top-10 komplettierten Gasly, Magnussen, Sainz und Kvyat. Von Carlos Sainz auf Position neun bis zu dessen McLaren-Teamkollege Lando Norris auf dem 16. Platz lag das Feld innerhalb von gerade einmal vier Zehntelsekunden. Schlusslicht war wie gewohnt das Williams-Duo. George Russell verlor drei Sekunden auf die Bestzeit. Robert Kubica war noch einmal fünf Zehntel langsamer.

Die Zwischenfälle: Obwohl die Streckenkenntnis der Piloten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya aufgrund der vielen Testkilometer beinahe schon unermesslich ist, fanden sich am Freitagnachmittag einige Piloten kurzzeitig neben der Strecke wieder. Kubica drehte sich auf kalten Reifen beim Herausbeschleunigen aus der vorletzten Kurve und kam in der Boxeneinfahrt zum Stehen.

Hamilton hatte auf der härtesten Reifenmischung seine Probleme und war sichtlich unrund unterwegs. In Turn 10 hatte er zunächst einen Verbremser und verlor auf dem Gas am Kurvenausgang das Heck. Vettel hatte wie einige andere Piloten im Feld vor allem in Kurve zwölf mit Untersteuern zu kämpfen und war mit dem linken Hinterrad am Ausgang kurz im Kies.

Eingangs Kurve neun verlor Bottas um ein Haar die Kontrolle über seinen Mercedes. Der Pace-Setter machte den gleichen Fehler wie Lance Stroll am Vormittag, konnte im Gegensatz zum Kanadier die Linie jedoch halten und verlor das Auto beim Einlenken auf der Grasnarbe nicht.

Kimi Räikkönen war in Turn 7 etwas zu schnell unterwegs und musste nach einem Rutscher am Scheitelpunkt durchs Kiesbett. Daniil Kvyat verbremste sich bei der Anfahrt auf Kurve eins und musste ebenfalls geradeaus durchs Kiesbett den Weg zurück auf die Strecke antreten.

In den Schlussminuten lieferten sich Pierre Gasly und Daniel Ricciardo einen kleinen Kampf. Als der Australier im Windschatten seines Red-Bull-Nachfolgers auf der Start- und Zielgeraden das DRS öffnete und zum Überholmanöver ansetzte, verteidigte der Franzose seine Track Position hart.

Das Wetter: Über Montmelo schien für das 2. Freie Training der Formel 1 die Sonne. Die Außentemperatur betrug 23 Grad Celsius, der Asphalt erwärmte sich bis auf 41 Grad Celsius. Aus südwestlicher Richtung wehte ein schwacher Wind.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video