Formel 1

Formel 1 als Fußball-WM? FIA erklärt Italien zum Weltmeister

Italien war 2018 die erfolgreichste Motorsport-Nation. Deutschland dank Sebastian Vettel und Mick Schumacher vor England - nur eben nicht in der Formel 1.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Was im Fußball die Weltmeisterschaft ist, sollte im Motorsport einst die A1GP-Serie sein. Der Wettkampf der Nationen als Ergänzung zur Formel 1 war eine nette Idee, setzte sich jedoch nicht durch. Ein sportliches Kräftemessen unter den Nationalitäten wurde seitdem nicht mehr veranstaltet. Die FIA versuchte sich nun an einem rein statistischen Ansatz zur Länderwertung.

Die Top-3 aller 2018 unter dem Dach des internationalen Automobilverbandes ausgetragenen Rennserien wurden dafür mit Punkten bedacht. Gemäß Punkteschlüssel gab es für die Spitzenpositionen drei, zwei oder einen Zähler. Gewertet wurden 71 Kategorien, angefangen mit der Formel 1 bis hin zum FIA Intercontinental Drifting Cup. Die Top-10 fallen dementsprechend abwechslungsreich aus.

Gesamtergebnis Motorsport-Länderwertung der FIA

Platz Nation 1. Plätze 2. Plätze 3. Plätze Punkte
1 Italien 7 9 7 46
2 Tschechien 7 5 5 36
3 Deutschland 7 5 1 32
4 Großbritannien 5 6 5 32
5 Schweden 4 8 4 32
6 Frankreich 6 3 5 29
7 Belgien 3 4 4 21
8 Brasilien 3 2 4 17
9 Russland 2 3 3 15
10 Lettland 2 3 1 13

Italien und Tschechien sind vor allem dank Erfolgen in den Bereichen Kartsport, Offroad und Bergrennen ganz vorne mit dabei. Deutschland, Großbritannien und Schweden liegen punktgleich dahinter. Durch die höhere Anzahl an Siegen geht der dritte Platz an Deutschland. Komplettiert werden die Top-10 von Frankreich, Belgien, Brasilien, Russland und Lettland. Im Kosmos des Formel- und Kartsports zeigt sich hingegen ein anderes Bild

Gesamtergebnis Formel- und Kartsport-Länderwertung der FIA

Platz Nation 1. Plätze 2. Plätze 3. Plätze Punkte
1 Großbritannien 4 5 2 24
2 Deutschland 4 3 0 18
3 Italien 2 4 3 17
4 Belgien 2 3 3 15
5 Brasilien 2 1 4 12
6 Frankreich 3 1 2 11
7 Mexiko 1 1 0 7
8 Spanien 1 0 3 6
9 Australien 1 1 1 6
10 Japan 1 1 1 6
11 Tschechien 1 1 1 6
12 China 1 1 0 5
13 Thailand 0 2 1 5
14 Finnland 1 0 1 4
15 Neuseeland 0 2 0 4
16 Schweden 0 1 1 3
17 Irland 1 0 0 3
18 USA 1 0 0 3
19 Niederlande 1 0 0 3
20 Estland 1 0 0 3
21 Russland 0 1 1 3
22 Malaysia 0 0 1 1
23 Singapur 0 0 1 1
24 Dänemark 0 0 1 1
25 Dom. Republik 0 0 1 1

Fast schon standesgemäß führt Großbritannien die aus 28 Rennserien errechnete Wertung an. Zu verdanken hat das Vereinigte Königreich das aber nicht etwa dem WM-Titel von Lewis Hamilton oder ihrem Formel-2-Champion George Russell. Tatsächlich holte Deutschland 2018 mit vier Gesamtsiegen genauso viele Titel wie Großbritannien. Die Briten dürfen sich neben Hamilton und Russell außerdem der Erfolge von Dan Ticktum (F3 Grand Prix von Macau) und Kiern Jewiss (britische F4) rühmen.

Für Deutschland holte Mick Schumacher in der Formel-3-Europameisterschaft den wertvollsten Titel. Lirim Zendeli war wie Jewiss in seiner heimischen deutschen Formel 4 erfolgreich. Zwei weitere Titel holten Hannes Janker in der OK-Kategorie der FIA Go-Kart-Europameisterschaft und Peter Elkmann in der Superkart-Europameisterschaft. Den Unterschied machten die Briten am Ende mit mehr zweiten und dritten Plätzen.

Italien, Belgien und Brasilien landeten aufgrund erfolgreicher Kampagnen in Formel 4 und Go-Kart-Sport dahinter. Durch diverse Einzelerfolge finden sich unter den 25 Ländern auch einige Exoten wieder. Estland, Singapur und die Dominikanische Republik sind mit jeweils einem dritten Platz dabei. Nicht in die Wertung miteinbezogen wurden Serien wie die IndyCar, GP3, Super Formula oder die britische Formel 4, da diese nicht unter dem Dach der FIA organisiert wurden.

Top-3 Fahrer & Nationen aller FIA Formel- und Kartsportmeisterschaften 2018

Rennserie Platz 1 Nation Platz 2 Nation Platz 3 Nation
Formel 1 Lewis Hamilton GBR Sebastian Vettel GER Kimi Räikkönen FIN
Formel 2 George Russell GBR Lando Norris GBR Alex Albon THA
Formel 3 EM Mick Schumacher GER Dan Ticktum GBR Robert Shwartzman RUS
Formel 3 Weltcup Macau Dan Ticktum GBR Joel Eriksson SWE Sacha Fenestraz FRA
Formel 4 Deutschland Lirim Zendeli GER Liam Lawson NZL Enzo Fittipaldi BRA
Formel 4 Italien Enzo Fittipaldi BRA Leonardo Lorandi ITA Olli Caldwell GBR
Formel 4 Großbritannien Kiern Jewiss GBR Ayrton Simmons GBR Jonathan Hoggard GBR
Formel 4 Frankreich Caio Collet BRA Ugo de Wilde BEL Ulysse de Pauw BEL
Formel 4 Spanien Amaury Cordeel BEL Guillem Pujeu MEX Javier González ESP
Formel 4 Nordeuropa Konsta Lappalainen FIN Mikhail Belov RUS Isac Blomqvist SWE
Formel 4 Australien Jayden Ojeda AUS Ryan Suhle AUS Aaron Love AUS
Formel 4 Japan Yuki Tsunoda JPN Teppei Natori JPN Kazuto Kotaka JPN
Formel 4 China Jordan Dempsey IRL Luo Yufeng CHN Daim Hishammudin SIN
Formel 4 USA Dakota Dickerson USA James Raven GBR Christian Rasmussen DEN
Formel 4 Mexiko Moisés de la Vara MEX Igor Fraga BRA Michael Santos DOM
Formel 4 UAE Charles Weerts BEL David Schumacher GER Tom Beckhäuser CZE
Formel 4 Asien Daniel Cao CHN Kane Shepherd THA Ugo de Wilde BEL
Formel 4 Asien Spec. 2017 Alessandro Ghiretti FRA Kane Shepherd THA Muizz Musyaffa MAL
CIK-FIA WM - OK Lorenzo Travisanutto ITA Hannes Janker GER Luigi Coluccio ITA
CIK-FIA WM - KZ Patrik Hajek CZE Rick Dreezen BEL Fabian Federer ITA
CIK-FIA WM - Junior Victor Bernier FRA Gabriele Mini ITA Gabriel Bortoleto BRA
CIK-FIA EM - OK Hannes Janker GER Harry Thompson GBR Pedro Hiltbrand SPA
CIK-FIA EM - KZ Jorrit Pex NED Jeremy Emmanuel Iglesias FR Fabian Federer ITA
CIK-FIA EM - Junior Paul Aaron EST Gabriele Mini ITA Gabriel Bortoleto BRA
CIK-FIA EM K22 Adrien Renaudin FRA Giacomo Pollini ITA Emilien Denner FRA
CIK-FIA EM Superkart Peter Elkmann GER Adam Kout CZE Yannick De Brabender BEL
CIK-FIA Int. Supercup Matteo Vigano ITA Daniel Bray NZL David Vidales SPA
CIK-FIA Kart Academy Jose Navalon Boya ESP Kobe Pauwels BEL Guilherme De Figueiredo BRA

In der Wertung der am höchsten Eingestuften Meisterschaften der FIA geht der Gesamtsieg an Frankreich. Berücksichtig wurden in diesem Fall Formel 1, Formel E, WTCR, WRC und WRX. Die WEC ging aufgrund ihrer jahresübergreifenden Supersaison nicht in die Wertung ein. Dank Sebastien Ogier und Jean-Eric Vergne darf sich die Grande Nation gleich zwei Gesamtsiege auf die Fahne schreiben. Der zweite Platz von Yvan Muller in der WTCR rundet das Punktekonto der Franzosen ab.

Gesamtergebnis Weltmeisterschaften-Länderwertung der FIA

Platz Nation 1. Plätze 2. Plätze 3. Plätze Punkte
1 Frankreich 2 1 0 8
2 Schweden 1 1 0 5
3 Großbritannien 1 0 1 4
4 Italien 1 0 0 3
5 Deutschland 0 1 0 2
6 Brasilien 0 1 0 2
7 Belgien 0 1 0 2
8 Fnnland 0 0 1 1
9 Argentinien 0 0 1 1
10 Estland 0 0 1 1
11 Norwegen 0 0 1 1

Dahinter landet die Offroad-Nation Schweden. Johan Kristofferssons dominanter Titel in der WRX vor Allrounder Mattias Ekström bringt den Skandinaviern fünf Punkte ein. Großbritannien wird von Lewis Hamiltons F1-Titel und dem dritten Platz in der Formel E durch Sam Bird über Wasser gehalten. Italien bringt es dank Gabriele Tarquinis WTCR-Titel auf drei Punkte und den vierten Platz.

Auf Italien folgen acht weitere Nationen mit Einzelerfolgen, wobei es sich hier nur noch um zweite oder dritte Plätze handelt. Deutschland wird durch Sebastian Vettels Vize-Titel vertreten, Brasilien durch Lucas di Grassi (Formel E) und Belgien durch Thierry Neuville (WRC). Finnland, Argentinien, Estland und Norwegen blicken jeweils auf einen dritten Platz zurück.

Top-3 Fahrer & Nationen Formel 1, Formel E, WTCR, WRC und WRX

Rennserie Platz 1 Nation Platz 2 Nation Platz 3 Nation
Formel 1 Lewis Hamilton GBR Sebastian Vettel GER Kimi Räikkönen FIN
Formel E Jean-Eric Vergne FRA Lucas di Grassi BRA Sam Bird GBR
WTCR Gabriele Tarquini ITA Yvan Muller FRA Esteban Guerrieri ARG
WRC Sebastien Ogier FRA Thierry Neuville BEL Ott Tänak EST
WRX Johann Kristoffersson SWE Mattias Ekström SWE Andreas Bakkerud NOR

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video