Formel 1

Formel 1, Abu Dhabi 2017: Hamilton klar vor Ferrari

Mercedes gegen Ferrari: So lautete das Duell im 3. Training in Abu Dhabi. Am Ende standen ein neuer Streckenrekord und ein Sonnenschirm auf der Strecke.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Der Countdown zum Formel-1-Saisonfinale 2017 läuft: Am Samstagvormittag starteten die 20 Fahrer auf dem Yas Marina Circuit ins letzte Freie Training des Jahres. Noch einmal erhielten die Teams die Gelegenheit, sich auf das entscheidende Qualifying zum Großen Preis von Abu Dhabi (heute ab 14:00 Uhr live im TV auf RTL und Sky Sport News sowie im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker) vorzubereiten. Am Freitag gab der frisch gebackene viermalige Weltmeister Lewis Hamilton die Pace vor - allerdings nur knapp vor seinem Rivalen Sebastian Vettel.

Die Platzierungen: Auch am Samstag hieß es Silber vor Rot. Diesmal allerdings jeweils in doppelter Ausführung: Lewis Hamilton fuhr knapp drei Zehntel vor seinem Silberpfeil-Teamkollegen Valtteri Bottas die Bestzeit. Bei Ferrari setzte sich Kimi Räikkönen gegen Sebastian Vettel durch. Der Finne belegte eine halbe Sekunde hinter Hamilton Platz drei, Vettel hatte seinerseits nur 0,017 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen.

Hinter den Top-4 reihte sich Daniel Ricciardo als erster Verfolger ein. Der Red-Bull-Pilot hatte jedoch sieben Zehntel Rückstand auf Hamiltons neuen Streckenrekord. Max Verstappen, Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne komplettierten die Top-8. Carlos Sainz und Sergio Perez kamen auf die Plätze neun und zehn. Pascal Wehrlein beendete das 3. Training auf Rang 16.

Die Zwischenfälle: Das letzte Freie Training der Saison 2017 strotzte nicht gerade vor Zwischenfällen. Dennoch wird es den Fans durchaus im Gedächtnis bleiben. Denn ungefähr nach der Hälfte der 60-minütigen Session kam es zu einer kuriosen Szene, als ein großer Sonnenschirm eines Streckenpostenstandes auf die Strecke flog. Die Rennleitung verhängte eine virtuelle Safety Car-Phase und ein tapferer Streckenposten rettete den Schirm aus der Schikane. Kurz darauf überstand Stoffel Vandoorne einen leichten Abflug ohne Folgen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter