Formel 1

Wolff: Lewis Hamilton baut sich ein Vermächtnis auf

Lewis Hamilton eilt in der Formel 1 von einem Rekord zum nächsten. Allein 2017 stellte der Mercedes-Star einige Bestmarken auf. Das freut den Silberpfeil-Chef.
von Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Spricht man von Lewis Hamilton, spricht man von Rekorden. Obwohl der Mercedes-Fahrer die Formel-1-Saison 2017 bislang nicht dominieren konnte und in der Weltmeisterschaft hinter Sebastian Vettel auf dem zweiten Platz liegt, eilt er von einer Rekordmarke zur nächsten. Lewis Hamilton befindet sich auf bestem Wege, in den Legendenkreis der F1 aufgenommen zu werden.

Nach und nach jagt er dieses Jahr den Ikonen wie Ayrton Senna und Michael Schumacher die Bestwerte ab. Beim kommenden Rennwochenende in Ungarn könnte er den nächsten Alltime-Rekord einstellen. Fährt Hamilton am Samstag auf die Pole Position, wäre es seine 68. in der Formel 1. Damit würde der Brite in dieser Kategorie mit Schumacher gleichziehen. Kaum jemand zweifelt daran, dass Hamilton dieses Jahr den Rekord-Weltmeister in Sachen Poles übertrumpfen wird.

Einer der größten Fahrer

Trotz einiger Probleme in der laufenden Saison weiß Toto Wolff, was er an seinem Superstar hat. Zuletzt machte der Mercedes-Motorsportchef deutlich, dass er Hamilton einige Freiheiten einräumt. Wolff weiß, wieso. Vor dem Ungarn Grand Prix sagte der Österreicher: "Unsere Fahrer waren bislang eine unserer größten Stärken. Beinahe an jedem Wochenende stellt er Rekorde ein oder neue auf - damit baut er sich ein Vermächtnis als einer der größten Fahrer unseres Sports auf."

Hamilton selbst ist sich seiner Rekord-Fahrten durchaus bewusst. Etwa bei Kanada Grand Prix, als er den Pole-Rekord seines großen Idols Ayrton Senna einstellte. Diese Leistung dürfte ihm persönlich wohl mehr bedeuten, als mit Schumachers bisherigem Pole-Rekord gleichzuziehen. Dennoch betonte Hamilton immer wieder, dass für ihn nur der WM-Titel zähle. Für das Rekord-Poesiealbum sei auch später noch Zeit.

Es ist ein Segen

"Das hat sich momentan noch nicht so festgesetzt", sagte Hamilton nach seinem Triumph beim Heimrennen in Silverstone. "Das ist was, wenn du älter wirst und vielleicht aufhörst. Aber: Wenn du dir ein Ziel setzt, das erreichst, dieses Vertrauen in dich selbst hast und das herausholst, was du glaubst in dir zu haben, dann ist das ein tolles Gefühl."

In Silverstone, nach dem Erreichen des fünften Grand Slam seiner F1-Karriere - nur Jim Clark hat mehr mit acht - sagte Hamilton: "Ich reise hier ab und weiß nicht, warum ich so fahre wie ich es tue. Aber es ist ein Segen. Der schönste Moment in meinem Leben ist - abgesehen von der Familie - wenn ich ein Auto auf Messers Schneide bewege. Das hat sich nie geändert."

Diese Bestmarken hat Lewis Hamilton 2017 eingestellt oder gebrochen

Sennas Pole-Marke eingestellt: Der wohl wichtigste Rekord für Hamilton. Beim Kanada GP erzielte er seine 65. F1-Pole - und zog mit seinem großen Idol gleich. Zur Erinnerung bekam Hamilton sogar einen originalen Senna-Helm im ikonischen Gelb.

6 Siege in Kanada: Der Senna-Gedenk-Pole ließ Hamilton am Sonntag den Sieg in Montreal folgen. Es war sein 6. insgesamt beim Kanada GP. Nur Senna und Schumacher gelang es, mindestens 6 Rennen auf der gleichen Strecke zu gewinnen. In Imola und Montreal gewann Schumi sogar 7 Mal.

Besondere Pole in Baku: Der junge Straßenkurs war die 23. unterschiedliche Strecke, auf der er sich eine Pole Position sicherte. Sebastian Vettel fuhr auf 21. verschiedenen Kursen zur Pole.

Der Sieg in Silverstone: Mit seinem 5. Sieg zog Hamilton in der ewigen Silverstone-Liste mit F1-Ikone Jim Clark gleich. Zudem gelang es nur Clark und nun auch Hamilton, 4 Mal in Folge auf dem britischen Traditionskurs zu gewinnen.

Grand Slam für die Rekordbücher: In Silverstone erzielte Hamilton gleichzeitig seinen 5. Grand Slam (Pole, Sieg, schnellste Runde, alle Rennrunden geführt) in der Formel 1. Damit zog er in der ewigen Liste mit Schumacher und Albero Ascari gleich. Nur Jim Clark hat mit 8 noch mehr Grand Slams auf dem Konto. Hamilton fuhr 2017 bislang 3 Grand Slams heraus - mehr gelangen noch keinem anderen Fahrer innerhalb einer Saison.

Die nächste Marke wackelt: Schnappt sich Hamilton am Wochenende in Ungarn die nächste Pole, wäre es die 68. seiner Formel-1-Karriere. Eine Marke, die bislang Michael Schumacher anführt. Nach der Sommerpause kann Hamilton - ausgerechnet in Spa-Francorchamps - Schumis Pole-Rekord brechen.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter