Formel 1

Russland GP: Die sieben Antworten zum Rennen

Valtteri Bottas feiert beim Russland GP in Sochi seinen ersten Sieg. Motorsport-Magazin.com liefert die Antworten zum siebten Saisonrennen.
von Philipp Schajer

Was war der Schlüssel zum Sieg für Bottas?

Valtteri Bottas legte den Grundstein zu seinem ersten F1-Sieg am Start. Nach dem Erlöschen der Ampeln schoss der Finne vom dritten Startplatz auf Rang eins nach vorne. Wie bereits nach dem Qualifying angekündigt, machte sich Bottas die mit einem Kilometer ausgesprochen lange Start- und Zielgerade zum Vorteil und stach auf dem Weg bis zum ersten Bremspunkt Sebastian Vettel aus.

Im weiteren Verlauf des Rennens konnte Vettel Bottas zwar unter Druck setzen, zu einem Überholversuch reichte es aber nie, der Finne hielt den Abstand stets groß genug und hatte Glück bei Überrundungen, wohingegen Vettel Zeit verlor. "Valtteri kontrollierte das Rennen perfekt: Er hatte einen großartigen Start sowie einen perfekten Re-Start nach der Safety Car-Phase", sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Warum blieb Vettel so lange auf der Strecke?

Sebastian Vettel stoppte spät - Foto: Sutton

Sebastian Vettel stoppte als letzter der Spitzenpiloten erst in Runde 33, um auf superweiche Reifen zu wechseln. "Hinten raus habe ich mich im ersten Stint wohler gefühlt, vorher hatte ich Probleme mit den Vorderreifen und konnte die Lücke [zu Bottas] etwas schließen", erklärte der Ferrari-Pilot die Herangehensweise. Druck von hinten war aufgrund des großen Abstands zu Kimi Räikkönen nicht wirklich gegeben, sodass Vettel nicht Gefahr lief, überholt zu werden.

Die Strategie schien sich bezahlt zu machen, denn dadurch, dass Vettel sechs Runden nach Bottas stoppte, verfügte er in der Schlussphase des Rennens über die besseren Reifen. "Am Schluss hatte ich dann frischere Reifen und war deutlich schneller, aber es ist unheimlich schwer, hier nah genug heranzukommen", erklärte Vettel, warum es dennoch nicht zum Sieg reichte.

Warum war Hamilton so langsam?

Solche Kühlungsprobleme hatte ich vorher noch nie
Lewis Hamilton

Lewis Hamilton erlebte einen gebrauchten Tag und musste sich mit Platz vier begnügen. Dem Briten fehlte über weite Strecken des Rennens die Pace, sodass er keine realistische Chance auf das Podium hatte. "Für mich war es ein sehr hartes Wochenende. Ich war einfach nicht schnell genug. Solche Kühlungsprobleme hatte ich vorher noch nie", klagte der dreifache Weltmeister. "Sie bedeuteten, dass ich von Anfang an aus dem Rennen war. Ich glaube, dass ich die Pace hatte, um gegen Kimi zu kämpfen. Aber das Auto überhitzte immer wieder."

Warum fiel Alonso schon wieder aus?

Viertes Rennen, vierter Ausfall für Fernando Alonso. Diesmal schaffte es der Spanier nicht einmal in die Startaufstellung, weil sein McLaren bereits auf der Einführungsrunde den Geist aufgab. "Meine Power Unit hatte während der Formationsrunde nicht die übliche Power, deshalb sagte mir mein Ingenieur, ich soll ein paar Einstellungen am Lenkrad ändern", schilderte ein frustrierter Alonso. "Leider hat das nicht funktioniert und am Ende der Runde ging der Motor aus. Mein Rennen war vorbei, bevor es begonnen hatte."

Warum fiel Ricciardo aus?

Daniel Ricciardo fiel einem Bremsdefekt zum Opfer. Bereits nach wenigen Runden begann die rechte Hinterbremse am Red Bull des Australiers zu rauchen, weshalb er seinen Wagen an der Box abstellen musste. "Ich stellte fest, dass meine rechte Hinterbremse brannte und teilte das dem Team mit. Leider konnte das Problem nicht gelöst werden und ich musste das Rennen aufgeben", schilderte der Australier.

Was war zwischen Grosjean und Palmer?

Für Romain Grosjean und Jolyon Palmer war das Rennen bereits kurz nach dem Start gelaufen. Die beiden Piloten kollidierten in Kurve zwei und nahmen sich so gegenseitig aus dem Rennen. "Ich weiß nicht, warum er eingelenkt hat. Ich war dort und dann lenkte er ein", schüttelte Grosjean den Kopf, der sich auf der Innenseite befand, nach der Berührung die Kontrolle über seinen Wagen verlor und über Palmers rechtes Vorderrade katapultiert wurde.

Etwas anders sah Palmer den Unfall. "In Kurve zwei war ein Sauber auf der Außenbahn, und dann machte Romain ein sehr ambitioniertes Manöver von hinten über die Kerbs", so der Renault-Pilot. "Es gab wegen des Saubers keinen Platz für mich, um auszuweichen, vielleicht war Romain das nicht bewusst, aber er hielt rein, traf mich und wir waren beide aus dem Rennen." Die Stewards werteten die Szene als Rennunfall und verhängten keine Strafen.

Warum wurden Magnussen und Vandoorne bestraft?

Kevin Magnussen und Stoffel Vandoorne wurden jeweils mit einer Zeitstraft von fünf Sekunden belegt, die sie im Zuge ihrer Boxenstopps absaßen. Beide Piloten hatten in der Anfangsphase des Rennens die zweite Kurve abgekürzt und waren nicht ordnungsgemäß auf die Strecke zurückgekehrt. Neben der Zeitstrafe bekam das Duo auch noch je einen Strafpunkt aufgebrummt.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter