Formel 1

Pressespiegel: Der entfesselte König ließ dem Thronfolger den Vortritt

Wie ein entfesselter Torero verfolgte der König Super-Schumi mit all seiner beachtlichen Macht seinen eiskalten Thronerben.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Für die Marca war der San Marino GP die "Alon-Show": "Schumi, bitte folgen Sie mir! Das Rennen wird in die Geschichte eingehen." Für Libertà war es hingegen "ein Duell wie im Kino", bei dem nur der "Thronfolger" den "König" "Super-Schumi" in dessen "Heimarena" hinter sich lassen konnte.

Und obwohl Alonso für die El Mundo "besser als der Beste" war und genau solch "ein Rennen wie das von Imola gefehlt hatte, um die Formel 1 vor der Eintönigkeit der vergangenen Jahre zu retten", sah Il Tirreno "ein Meisterwerk" von "Fantastico Schumacher".

Entsprechend ist laut Il Secolo XIX "Schumacher der Große" wieder da, der "wie ein entfesselter Torero" in einem "packenden Gigantensprint" (Kronenzeitung) gegen Fernando Alonso antrat. Doch Fernando Alonso hatte für die Sun "die Nerven eines Matadors, so eiskalt wie er mit dem stürmischen Stier Michael Schumacher umging".

Die Daily Mail ging sogar noch weiter und sagte: "Die Formel 1 hat über die Jahre so viele Triumphe und Tragödien erlebt, aber ganz selten gab es solch ein dramatisches Finale wie beim Grand Prix von San Marino."

Bei diesem "zauberte der König der Formel 1" nach Angaben der Times "all seine beachtliche Macht" hervor, "aber selbst er konnte den offensichtlichen Thronerben nicht abfangen".

Der Guardia glaubt den Grund zu kennen: "Alonso zeigte eines der besten Verteidigungsrennen in der Formel 1-Geschichte. Aber selbst als er auf dem Podium stand, wusste er, dass der Mann, der in seinem Windschatten ins Ziel kam, einen bedrohlichen Schatten warf, der ihn im Laufe der Saison noch verschlingen kann."


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video