Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Renault übernimmt offene Rechnungen - Lotus-Schulden bis zum Jahresende bezahlt

Vor dem High Court in London erklärte Renault heute, bis zum Jahresende die Schulden von Lotus bezahlen zu wollen.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Ein weiteres Mal mussten Lotus und Renault vor das Londoner Gericht treten, um die Frage bezüglich der Schulden des Formel-1-Rennstalls aus Enstone zu klären. Da der Kauf durch den französischen Automobilriesen jedoch erst am 16. Dezember abgeschlossen sein soll, einigten sich die anwesenden Parteien auf eine weitere Vertagung. Renault versprach jedoch, bis zum Jahresende alle Schulden des Teams zu bezahlen.

Der Richter war mit der nächsten Vertagung zwar nicht zufrieden, hielt diese Lösung dennoch für die Beste und verzichtete darauf, Lotus unter Zwangsverwaltung zu setzen. "Ihr seid damit durchgekommen", sagte der Richter, nachdem keiner der Gläubiger einen Einwand gegen die Vertagung hatte.

Lotus CEO Matthew Carter erklärte Reuters, dass die folgenden Schritte nur noch formaler Art wären: "Am 16. wird der Verkauf unterzeichnet und Renault stimmt zu, alle Gläubiger bis zum 31. zu bezahlen. Wenn wir also am 21. wiederkommen, dann nur um zu zeigen, dass alles unterzeichnet ist."


Weitere Inhalte: