Formel 1

Siegerpalatschinken für Lewis Hamilton - Formel lustig: Italien Rückblick

Comedian Alex Kristan analysiert bei Motorsport-Magazin.com den Italien GP als Niki Lauda. Der Aufsichtsratsvorsitzende wollte Lewis Hamilton in Monza bekochen.
Formel lustig: Italien Rückblick: (02:42 Min.)

Lewis Hamilton siegt zum siebten Mal in dieser Saison, während Nico Rosberg kurz vor Schluss einen Ausfall beklagen muss. Der Große Preis von Italien war für die Silberpfeile nur ein halber Erfolg. Auch der Aufsichtsratsvorsitzende blickt deshalb zweigeteilt auf das Rennen in Monza zurück. "Also ich seh' das Ganze mit one laughing, one crying eye", erklärt Comedian Alex Kristan als 'Niki Lauda'.

Für den Weltmeisterführenden findet 'Niki Lauda' aber nur lobende Worte. "Der Kerl fährt im Moment wirklich von einem anderen Stern, obwohl er eigentlich immer im gleichen drinnen sitzt." Ganz im Gegenteil zu Teamkollege Nico Rosberg. "Ich bin natürlich surprised aber auch disappointed, dass der Motor vom Rotzberg zwei Runden vor Schluss exploded ist. Was war denn da los? Irrsinn", poltert Comedian Alex Kristan als 'Niki Lauda'.

Ein blonder Hamilton

Grund zu 'Nikis' Ärger sind jedoch nicht die versäumten WM-Punkte von Nico Rosberg, sondern ein gescheitertes Experiment. "Der Lotto-Wolff und ich haben ein Geheimexperiment gemacht, dass wir schauen, dass wir den Rotzberg aufs Niveau vom Hamilton bringen", erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende den geheimen Plan.

Ich bin mit diesem Flascherl Wasserstoffperoxid ins Hotelzimmer vom Hamilton hineingeschlichen, und hab dem Kerl den ganzen Kopf eingeschmiert.
Alex Kristan alias Niki Lauda

"Heimlich haben wir ihm Wasserstoffperoxid hineingeschüttet in das Auto", erklärt Comedian Alex Kristan als 'Niki Lauda'. "Dann sind uns aber eineinhalb Liter übrig geblieben. Hab' ich gesagt, ich kümmere mich darum und bin in der Nacht von Donnerstag auf Freitag mit diesem Flascherl Wasserstoffperoxid ins Hotelzimmer vom Hamilton hineingeschlichen, und hab dem Kerl den ganzen Kopf eingeschmiert."

Blondschopf Hamilton erregte damit im Königlichen Park nicht nur Aufmerksamkeit, sondern sorgte auch für viele Lacher. "Doch das Lachen ist uns dann vergangen, als vom Rotzberg, die Engine exploded ist", zeigt sich 'Niki Lauda' gar nicht erfreut über das Scheitern des Experiments.

Mehlspeise statt Manipulation

Doch der Ärger ging noch weiter, als Mercedes danach vorgeworfen wurde, die Reifendrücke ihrer Piloten zu niedrig eingestellt zu haben. Ein kompletter Blödsinn, wie 'Niki Lauda' erklärt: "Ganz klar, zum Schluss haben wir Gas gegeben, das hat aber nix mit irgendeinem Reifendruck zu tun. Der ist bei Mercedes komplett clear", stellt Comedian Alex Kristan als 'Niki Lauda' klar.

Der Zetsche und ich sind in der Mercedes-Küche gestanden und haben für den Lewis Hamilton Siegerpalatschinken gemacht.
Alex Kristan alias Niki Lauda

Grund für den Stress kurz vor Schluss war eine Überraschung für den Weltmeister. "Der Zetsche und ich sind in der Mercedes-Küche gestanden und haben für den Lewis Hamilton Siegerpalatschinken gemacht, Schoko-Nuss, die isst er so gern. Aber die kann man nur essen wenn die warm sind, denn kalt schmecken die wie eingeschlafene Füße", erklärt der Aufsichtsratsvorsitzende. "Ich stell' mich doch net stundenlang für die Rotzpipn in die Küche und koch' Schoko-Nuss-Palatschinken und dann kommt der nicht daher. Hab' ich also dem Renningenieur gesagt, der soll dem sagen, dass der ordentlich Gas geben soll!"

Gebracht hat es aber letztendlich nichts, Lewis Hamilton war für seine Mehlspeise zu langsam. "Das mach' ich eh nie wieder, das war mir 'ne Lehre. Jetzt hab' ich sie kalt fressen können selber, und jetzt is' mir schlecht von dem klumpert", erklärt Comedian Alex Kristan als 'Niki Lauda' und hat auch gleiche eine Lösung parat: "Das nächste Mal stecke ich dem Hamilton eine Schulmaus in den Overall und dann kann er schauen wo er essen kann."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video