Formel 1

F1-Boss verteidigt Spanierin - Jorda vs. Mouton: Ecclestone mischt sich ein

Bernie Ecclestone mischt sich in den Disput zwischen Carmen Jorda und Michele Mouton ein. Die Entwicklungsfahrerin erledige einen guten Job für das Lotus Team.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - F1-Chef Bernie Ecclestone höchstpersönlich hat sich in die verbalen Auseinandersetzungen zwischen Lotus-Entwicklungsfahrerin Carmen Jorda und der Frauenbeauftragten der FIA, Ex-WRC-Fahrerin Michele Mouton, eingemischt. Ecclestone, bekanntlich Fürsprecher von Frauen im Motorsport, schlägt sich auf die Seite der Spanierin. "Sie ist sehr gut. Sie hat einen guten Job für das Team gemacht", sagt Ecclestone.

Du musst eine Person finden, die genug Talent hat, es tun will und bereit ist, aufzugeben, was nötig ist. Sie ist es.
Bernie Ecclestone

"Du musst eine Person finden, die genug Talent hat, es tun will und bereit ist, aufzugeben, was nötig ist. Sie ist es. Sie mag nicht die Beste sein, aber sie ist im Wettbewerb", verteidigt Ecclestone Jorda. Andere Pilotinnen hätten sicherlich Potential, aber eben kein Interesse. "Ich habe dieses amerikanische Mädchen gesehen, Danica (Patrick; NASCAR), und ich habe auch gesagt, dass wir etwas für (Simona, IndyCar Series) de Silvestro tun könnten, aber sie wollen nicht nach Europa kommen, sie wollen in Amerika bleiben", sagt der 84-Jährige bei motorsport.com.

Carmen Jorda plauscht beim Glamour-GP in Monaco mit Ecclestones Frau Fabiana. Naja ... fast - Foto: Sutton

Jorda wie die Miss World

Bei Jorda verhalte es sich also wie bei der Miss World. "Es bedeutet nicht, dass sie die schönste Frau der Welt ist. Es bedeutet, dass sie die Beste ist, die in dem Wettbewerb war", vergleicht Ecclestone. Damit dieser für Frauen im Motorsport zunimmt schickt er gleich hinterher: "Ich appelliere deutlich, nicht nur an Carmen, sondern alle anderen Leute, die vielleicht da draußen sind".

Es bedeutet nicht, dass sie die schönste Frau der Welt ist. Es bedeutet, dass sie die Beste ist, die in dem Wettbewerb war.
Bernie Ecclestone

Mouton hatte Jorda vergeworfen, die Spanierin sei nur aus Marketing-Gründen von Lotus verpflichtet worden, sportlich hätten ihr andere Frauen etwas voraus. Jorda konterte daraufhin, Mouton kenne sich im Formelsport vermutlich überhaupt nicht aus, genauso wenig wisse sie, wie ihr Programm bei Lotus aussehe.

Carmen Jordas Karriere im Motorsport

  • 2006-2008: Spanische Formel 3 (51 Rennen - P9 als bestes Ergebnis)
  • 2009: Le Mans Series LMP2 / Euro F3 Open
  • 2010: Indy Lights (5 Rennen)
  • 2011: Lamborghini Super Trofeo
  • 2012-2014: GP3 (44 Rennen - P13 als bestes Ergebnis)

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video