Lewis Hamilton: Der Brite musste in seinem Rennen nur einen Schreckmoment überstehen, als Nico Rosberg ihn in der zweiten Kurve attackierte. Nach dem frühen Stopp seines Teamkollegen fuhr Hamilton ein kontrolliertes Rennen und leistete sich keine Fehler. Damit verdiente er sich den vierten Sieg in Folge.
Note: 1

Nico Rosberg: Nach dem Start sah der Mercedes-Pilot seine beste Chance und griff seinen Teamkollegen an. Durch den Verbremser fiel er jedoch ans Ende des Feldes zurück und kämpfte sich bis auf einen verdienten zweiten Platz vor. Dabei absolvierte er 52 der 53 Runden auf einem Satz harter Reifen.
Note: 1

Valtteri Bottas: Eine solide Leistung des Finnen, die er mit der schnellsten Rennrunde abrundete. Zu Beginn setzte er lange den Spitzenreiter Lewis Hamilton unter Druck. Doch die Zeiten des Mercedes konnte Bottas nicht dauerhaft mitgehen. Nach seinem Boxenstopp musste er sich dann noch dem zweiten Silberpfeil von Nico Rosberg geschlagen geben, verdiente sich jedoch eine weitere Podestplatzierung.
Note: 2

Jenson Button: Button hatte ein ereignisarmes Rennen. Dabei musste er sich nur zu Beginn gegen Fernando Alonso verteidigen, bis der Ferrari-Pilot die Zeiten des Briten nicht mehr mitgehen konnte. Danach fuhr Button ein einsames Rennen und kam am Ende auf Position vier ins Ziel.
Note: 2

Ricciardo schlug Vettel ein weiteres Mal -
Ricciardo schlug Vettel ein weiteres Mal -Foto: Sutton

Kevin Magnussen: Der Däne bestätigte den Aufwärtstrend des Teams und ohne technische Probleme konnte er ähnliche Zeiten wie sein Teamkollege Jenson Button fahren. Dabei verbesserte sich Magnussen von seiner elften Startposition noch auf Position fünf, hatte nach dem Duell gegen Kvyat jedoch auch ein geradezu langweiliges Rennen.
Note: 2

Fernando Alonso: Nach einer enttäuschenden Qualifikation konnte Alonso sich im Rennen zumindest zwei Positionen vorarbeiten. Mit dem sechsten Platz dürfte der Spanier zwar nicht zufrieden sein, doch mehr war für den Ferrari Piloten nicht drin. Alonso war beim Großen Preis von Russland der beste Pilot, der nicht mit einem Mercedes-Motor unterwegs war.
Note: 2

Daniel Ricciardo: In Sochi war für Ricciardo das Podium nicht einmal ansatzweise in Reichweite. Am Ende fehlte dem Australier über eine Minute auf den Sieger. Der einzige Höhepunkt im Rennen Ricciardos war der Kampf mit dem Schwesterteam Toro Rosso.
Note: 3

Sebastian Vettel: Nach dem Podium in Japan ist Platz acht eine Ernüchterung für den amtierenden Weltmeister. Doch mehr konnte der Heppenheimer, trotz einer ausgezeichneten Startphase, nicht aus seinem Auto herausholen. Vor der Boxenstoppphase war Vettel noch vor seinem Teamkollegen, doch am Ende war Ricciardo der schnellere der beiden Red Bull-Piloten. Immerhin gewann Vettel im Verlauf des Rennens zwei Positionen.
Note: 2

Massa verpasste die Punkte am Ende nur knapp -
Massa verpasste die Punkte am Ende nur knapp -Foto: Sutton

Kimi Räikkönen: In der Qualifikation fehlte Räikkönen nur eine Zehntel auf seinem Teamkollegen. Im Rennen machten die Probleme am Auto dem Finnen wieder mehr zu schaffen, weshalb er nicht wie Fernando Alonso vor den Red Bulls ins Ziel kam. Nach einem guten Start blieb er hinter Ricciardo und Vettel hängen und fand in den folgenden 53 Runden keinen Weg vorbei.
Note: 3

Sergio Perez: Von Startplatz zwölf konnte der Mexikaner seinem Team einen weiteren Punkt holen. Lange kämpfte Perez gegen Vergne, Hülkenberg und Kvyat und verteidigte am Ende mit Erfolg den letzten Punkt gegen den überlegenen Williams von Felipe Massa.
Note: 2

Felipe Massa: Der Brasilianer wählte eine antizyklische Strategie und kam direkt in der ersten Runde an die Box. Durch den Wechsel von der harten auf die weiche Reifenmischung absolvierte Massa seine Reifenpflicht, doch das zwang ihn dazu, einen zweiten Boxenstopp einzulegen. Nach diesem konnte der Williams Pilot nur noch drei Positionen gutmachen und blieb dann hinter Sergio Perez hängen. Ein punktloses Rennen im Williams ist trotz des zweiten Stopps enttäuschend, da das Team momentan der Mercedes-Verfolger Nummer eins ist.
Note: 4

Nico Hülkenberg: Nach seiner Strafe wegen des Getriebewechsels kämpfte sich Hülkenberg zwar noch an die Punkteränge heran, doch am Ende fehlten 1,2 Sekunden zum letzten Punkterang. Der Deutsche hatte sich auf jeden Fall mehr vorgenommen.
Note: 3

Kvyat hatte sich von seinem Heimrennen mehr erhofft -
Kvyat hatte sich von seinem Heimrennen mehr erhofft -Foto: Sutton

Jean-Eric Vergne: Nach Startplatz neun ein absolut enttäuschendes Ergebnis. Nach einem guten Start wurde schnell klar, dass die Toro Rosso auf die falsche Abstimmung für das Rennen gesetzt haben. Dementsprechend schnell wurden sie nach hinten durchgereicht. Vergne schaffte es nur auf Position 13 ins Ziel und hatte noch einen deutlichen Rückstand auf den Vordermann.
Note: 5

Daniil Kvyat: Bei seinem Heimrennen war Kvyat von Startplatz fünf hochmotiviert und fuhr durchgehend in den Punkten, bis er sich kurz vor Schluss aufgrund blockierender Reifen beim Anbremsen einen Bremsplatten erlitt und einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen musste. Danach war für den Russen das Rennen gelaufen.
Note: 5

Esteban Gutierrez: Gutierrez konnte kämpfen, so viel er wollte, doch der Sauber war einfach zu langsam. In einem einsamen Rennen hatte der Mexikaner keine Chance auf die Punkte und fuhr dem Mittelfeld hinterher. Durchsetzen konnte man sich nur gegen Lotus, Caterham und Marussia.
Note: 4

Grosjean fiel nur durch eine weitere Strafe auf -
Grosjean fiel nur durch eine weitere Strafe auf -Foto: Sutton

Adrian Sutil: Sutil wählte eine risikoreiche Strategie mit einem frühen Boxenstopp. Sie zahlte sich jedoch nicht in der Weise aus, die der Deutsche erwartet hatte. Am Ende belegte er deutlich hinter seinem Teamkollegen den 16. Platz.
Note: 4

Romain Grosjean: Lotus kommt nicht mehr in Schwung. Nicht einmal mit der Konkurrenz von Sauber konnten sich der Franzose messen und dabei hat er in dieser Saison bereits acht Punkte geholt. Grosjean war nur einmal im Bild zu sehen, als er Adrian Sutil in einem Zweikampf drehte, wofür er im Anschluss eine 5-Sekunden-Strafe bekam.
Note: 4

Pastor Maldonado: Fuhr ein noch unauffälligeres Rennen als Grosjean und war entsprechend langsam unterwegs. Zu Beginn verlor er viel Zeit beim Versuch Marussia und Caterham zu überholen. Platz 18 für den Venezolaner.
Note: 4

Chilton hatte einen frühen Feierabend -
Chilton hatte einen frühen Feierabend -Foto: Sutton

Marcus Ericsson: Nach der Euphorie über die gelungene Qualifikation verlier das Rennen wieder wie üblich und Ericsson konnte keinen der beiden Lotus-Piloten angreifen oder hinter sich halten. Nach Ausfällen des einzigen Marussia an diesem Wochenende und seines Teamkollegen nur zwölf Runden später fuhr der Schwede einsam am Ende des Feldes.
Note: 4

Kamui Kobayashi: Nach nur 21 Runden streikte der Caterham des Japaners, der das ganze Wochenende nicht zurecht kam. Ein weiteres Wochenende zum Abhaken für Kobayashi.
Note: -

Max Chilton: Nach einem sehr frühen Boxenstopp vom harten auf den weichen Reifen bekam Chilton schon kurze Zeit später ein Problem mit dem Auto. Nach einer schnellen Analyse wurde das Auto dann jedoch schnell in die Garage gestellt.
Note: -